Pressemitteilung/Press Release

Pressemitteilung vom 20.03.2013

Deutsche Ökonomen fordern Stärkung des Emissionshandels

signSTUDIOS (Copyright)  Rauch Qualm Qualmen
Copyright: signSTUDIOS

In einem offenen Brief fordern 42 deutsche Wirtschafts‐ und Sozialwissenschaftler die Bundesregierung auf, dem europäischen Emissionshandel mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Für die Klima- und Energiepolitik Europas ist der Emissionshandel von fundamentaler ökonomischer Bedeutung. In seiner jetzigen Ausgestaltung kann er seine Lenkungs‐ und Steuerungsfunktionen jedoch nicht erfüllen. Aus diesem Grunde besteht dringender Handlungsbedarf.

Strukturelle Reformen des Emissionshandels sind notwendig, um die langfristige Knappheit von Emissionszertifikaten und damit effizientere Rahmenbedingungen für klimafreundliche Investitionen zu schaffen. Dazu bedarf es eines klaren Zeitplans zur Gestaltung und Umsetzung der Reformen. Darüber hinaus ist die von der EU-Kommission vorgeschlagene Verschiebung der Versteigerung von 0,9 Milliarden Zertifikaten sinnvoll, um das Vertrauen in den Emissionshandel wieder herzustellen und Zeit für langfristige, strukturelle Reformen zu gewinnen. Nur so kann der Emissionshandel für Unternehmen und die internationale Klimakooperation relevant bleiben.

Der Brief ist aus Diskussionen zwischen dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und dem ifo Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München entstanden. Wissenschaftler aus Forschungsinstituten und Universitäten haben sich den Forderungen angeschlossen.

Ansprechpartner:

Karsten Neuhoff, DIW Berlin: 030/89789-471, kneuhoff@diw.de

Karen Pittel, ifo Institut und LMU München: 089/9224-1384, pittel@ifo.de

Links

Offener Brief zum Emissionshandel an Bundeskanzlerin Angela Merkel

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)

Das DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) ist seit 1925 eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland. Es erforscht wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Zusammenhänge in gesellschaftlich relevanten Themenfeldern und berät auf dieser Grundlage Politik und Gesellschaft. Das Institut ist national und international vernetzt, stellt weltweit genutzte Forschungsinfrastruktur bereit und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Das DIW Berlin ist unabhängig und wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert.

Weitere Pressemitteilungen finden Sie hier.

Pressestelle DIW Berlin

TelefonMobilE-Mail
Renate Bogdanovic+49-30-897 89-249+49-174-319-3131
Sebastian Kollmann+49-30-897 89-250+49-162-105-2159
Mathilde Richter+49-30-897 89-152+49-172-154-0646

Referentin Kommunikation Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

TelefonE-Mail
Monika Wimmer+49-30-89789-251

Die Weiterverwertung des oben angezeigten Bildmaterials durch Redaktionen und Medien ist nicht gestattet.