Pressemitteilung/Press Release

Pressemitteilung vom 20.05.2009

Qualitätsstandards für Obst und Gemüse: Risiko für Kleinbauern? DIW Berlin: Gesetzliche Mindeststandards können bilateralen Abhängigkeiten entgegenwirken

Oliver Jacob (Copyright)  Landwirtschaft Agrarwirtschaft Agrar
Copyright: Oliver Jacob

Pestizide in Paprika, Gammelfleisch und BSE haben den Einzelhandel in Bewegung gebracht – immer stärker setzen Einzelhandelsketten auf eigene Qualitätsstandards. Dies nützt dem Verbraucherschutz. Doch wie eine jetzt veröffentlichte DIW-Studie zeigt, können diese privaten Standards insbesondere Bauern in Entwicklungsländern schaden: Kleinbauern, die sich ganz dem Qualitätsregime einzelner Ketten unterwerfen, geraten schnell in Abhängigkeiten. Die DIW-Studie plädiert deshalb für höhere staatliche Qualitätsauflagen: „Staatliche Standards verbinden Verbraucherschutz mit einem Schutz der Produzenten vor einseitiger Abhängigkeit“, sagte DIW-Agrarexpertin Vanessa von Schlippenbach. „Individuelle Standards für den Einzelhandel werden damit überflüssig.“

Als Greenpeace im Jahr 2005 die stark giftige Pestizidbelastung von Obst und Gemüse aus deutschen Supermarktregalen aufdeckte, hatten führende Einkaufsketten wie Lidl, real und Metro mit Umsatzeinbrüchen und einem erheblichen Imageschaden zu kämpfen. Um das Vertrauen der Kunden zurückzugewinnen, verschärften die Einzelhändler gegenüber ihren Zulieferern die Anforderungen an Qualität und Produktionsprozesse. Dieser Fall steht beispielhaft für die zunehmende Bedeutung individueller Qualitätsanforderungen des Einzelhandels. „Die Einhaltung dieser Auflagen kann insbesondere für Kleinbauern aus Entwicklungsländern eine enorme Barriere bedeuten, mit ihren Produkten überhaupt auf den Markt zu gelangen“, sagte von Schlippenbach. Darüber hinaus seien sie gefährdet, in die Abhängigkeit einzelner Supermarktketten zu geraten. Einzelhändler bestimmen die Handelsbeziehungen auf dem Weltmarkt Die Produktion von Obst und Gemüse ist hohen Qualitätsrisiken ausgesetzt. „Die Qualität von Nahrungsmitteln können Verbraucher zum Teil erst nach dem Kauf prüfen und bestimmte Sicherheitsaspekte – wie etwa die Einhaltung bestimmter Schadstoffgrenzen – überhaupt nicht“, sagte Isabel Teichmann, Co-Autorin der DIW-Studie. Um Risiken wie Pestizidbelastungen und Verunreinigungen durch Schädlinge vorzubeugen, würden Einzelhändler daher verstärkt individuelle Vorgaben über Produktionsprozesse und Produktkennzeichnungen machen. Häufig gingen diese Auflagen allerdings so weit, dass Zulieferer ihren gesamten Produktionsablauf auf bestimmte Abnehmer ausrichten müssten. „Dieser Aufwand schränkt die Anzahl möglicher Handelspartner von vornherein stark ein und erhöht das Risiko, in die Abhängigkeit einzelner Großabnehmer zu geraten“, so Teichmann. Gesetzliche Standards erleichtern Kleinbauern den Markteintritt Um dem entgegenzuwirken, sprechen sich die DIW-Experten für eine Harmonisierung der Standards aus. Sind die weltweiten Standards für Lebensmittel ausreichend hoch, reduziert dies den Anreiz für die Einzelhandelsketten, eigene Standards zu setzen. „Eine Vereinheitlichung der Standards kann die Zahl der Abnehmer erhöhen und damit das Risiko ausgebeutet zu werden verkleinern“, sagte DIW-Agrarökonomin von Schlippenbach. „Das wäre ein großer Schritt, damit auch Kleinbauern mit ihren Produkten eine faire Chance auf dem Weltmarkt haben.“

Links

Qualitätsstandards für Obst und Gemüse : Treiber oder Hemmschuh ländlicher Entwicklung? Von Vanessa von Schlippenbach und Isabel Teichmann. In: Wochenbericht des DIW Berlin Nr. 21/2009 | PDF, 368.63 KB

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)

Das DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) ist seit 1925 eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland. Es erforscht wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Zusammenhänge in gesellschaftlich relevanten Themenfeldern und berät auf dieser Grundlage Politik und Gesellschaft. Das Institut ist national und international vernetzt, stellt weltweit genutzte Forschungsinfrastruktur bereit und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Das DIW Berlin ist unabhängig und wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert.

Weitere Pressemitteilungen finden Sie hier.

Pressestelle DIW Berlin

TelefonMobilE-Mail
Renate Bogdanovic+49-30-897 89-249+49-174-319-3131
Claudia Cohnen-Beck+49-30-897 89-252+49-174-314-9583
Sebastian Kollmann+49-30-897 89-250+49-162-105-2159
Markus Reiniger+49-30-897 89-177
Mathilde Richter+49-30-897 89-152+49-172-154-0646

Referentin Kommunikation Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

TelefonE-Mail
Monika Wimmer+49-30-897 89-251

Die Weiterverwertung des oben angezeigten Bildmaterials ist nicht gestattet. Angezeigte Abbildungen und Tabellen sind zur Veröffentlichung freigegeben. Falls Sie die Rohdaten benötigen, wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des DIW Berlin.