Veranstaltungen

Die Veranstaltungen des Vorstandsbereichs.
1 2 3 4 5
12. April 2012

Berlin Lunchtime Meeting ESBies: Eine Zwei-Säulen-Strategie für Europa

Vortrag: Markus K. Brunnermeier | Princeton University
Kommentar: Dr. Christian Kastrop | Bundesministerium der Finanzen
Moderation: Dr. Ferdinand Fichtner | DIW Berlin

Eine europäische Schulden- und Fiskalstruktur ist nur gut, wenn sie auf zwei Säulen beruht. Zum einen muss ein institutioneller Rahmen geschaffen werden, der negative Externalitäten der Verschuldung einzelner Mitgliedsländer der Eurozone in Grenzen hält. Zum anderen ist Marktdisziplin zwingend notwendig, denn nur die dadurch entstehenden Zinsdifferenzen führen zu notwendigen und einschneidenden Anpassungsprozessen.

Der Vortrag wird verschiedene europäische Bondstrukturen vergleichen. Ziel ist es dabei, den Teufelskreis zwischen Staatenrisiko und Bankenrisiko zu zerschlagen; Verzerrungen durch Kapitalflucht zu begrenzen; langfristig ein sicheres Anlageinstrument zu schaffen, das US-Staatspapieren in Volumen und Sicherheit nicht nachsteht; die Freiheit zu behalten, zu welchem Grade sich Mitgliedsstaaten zu einer Fiskalunion zusammenschließen wollen und langfristig eine stabilitätsorientierte Geldpolitik zu ermöglichen.

Markus K. Brunnermeier | Edwards S. Sanford Professor an der Princeton University. Faculty Member am Department of Economics und verbunden mit dem Princeton Bendheim Center for Finance und der International Economics Sektion, Direktor des Princeton Julis Rabinowitz Center for Public Policy and Finance. Er ist Research Associate am CEPR, am NBER und am CESifo sowie Visiting Scholar bei der Federal Reserve Bank of New York.

MDg Dr. Christian Kastrop | Leiter der Unterabteilung für Grundsatzfragen der Finanzpolitik am Bundesministerium der Finanzen.

Dr. Ferdinand Fichtner | Leiter der Abteilung Konjunkturpolitik am DIW Berlin.

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme an dieser Veranstaltung und bitten Sie, Ihre verbindliche Anmeldung via E-Mail an zu senden.

Zeit
12:00 - 13:00
Ort
DIW Berlin (Schumpeter Saal) DIW Berlin im Quartier 110 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
Ansprechpartner/-in
im DIW Berlin
Tel.: +49 30 89789 569
30. März 2012

Empfang Eröffnung der PFiF-Außenstelle in Berlin

Das Projekt FDZ im FDZ (PFiF) ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Forschungsdatenzentrum der Bundesagentur für Arbeit im Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (FDZ der BA im IAB) und dem Forschungsdatenzentrum der Statistischen Ämter der Länder (FDZ). Ziel ist es, den Zugang zu den Daten der Bundesagentur für Arbeit in Deutschland zu vereinfachen. Das FDZ des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg ist dabei als einer von vier Pilotstandorten in Deutschland maßgeblich an der Erweiterung der Datenzugangsmöglichkeiten in Richtung Remote Data Access beteiligt.

Seit Anfang 2012 ist der Datenzugang im FDZ, das eine Außenstelle im Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung Berlin hat, möglich, und wurde bereits von vielen Gästen genutzt.

Wir laden Sie hiermit herzlich zur feierlichen Eröffnung der Räumlichkeiten ein. In diesem Rahmen wird darüber hinaus interessierten Datennutzern das Forschungsdatenzentrum der BA im IAB sowie das Forschungsdatenzentrum der Statistischen Ämter der Länder vorgestellt.

Über Ihr Kommen freuen wir uns sehr!

Mehr Informationen
Referenten
  • Stefan Bender, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Prof. Dr. Ulrike Rockmann, Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
  • Zeit
    10:00 - 13:30
    Ort
    DIW Berlin (Schumpeter Saal) DIW Berlin im Quartier 110 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 181
    29. - 30. März 2012

    Graduate Center Masterclasses Discrete choice: Basics, new developments and applications in the transport sector

    Mehr Informationen
    Referent/-in
  • Juan de Dios Ortúzar, Pontificia Universidad Católica de Chile
  • Zeit
    Do 14:30-18:30/Fr 09:30-12:30
    Ort
    DIW Berlin (Eleanor-Dulles-Raum) DIW Berlin im Quartier 110 Raum 5.2.010 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 210
    28. März 2012

    Workshop Writing Workshop for Academics

    The idea of the workshop is to provide a forum where the communication of the students' research results is the focus of conversation. As doctoral students it is all too easy to become lost in the details of their research and lose sight of the fact that at the end, they need to write papers that get published. The goal of the writing workshop is to talk about the writing process – ranging from the actual writing of the paper, through the reviewing process, and what to look for in page proofs.

    Referent/-in
    Zeit
    14:00-15:00
    Ort
    DIW Berlin (Eleanor-Dulles-Raum) DIW Berlin im Quartier 110 Raum 5.2.010 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    21. März 2012

    Berlin Lunchtime Meeting Bildungssystem in Deutschland: Die langfristigen Effekte der Schulwahl auf Bildungsabschlüsse und auf Löhne

    Vortrag: Prof. Christian Dustmann, PhD. | University College London
    Kommentar: Martin Spiewak
    | DIE ZEIT
    Moderation: Prof. Dr. C. Katharina Spieß | DIW Berlin 

    In Zeiten zunehmender sozialer Ungleichheit in Deutschland wird der frühen Selektion der Schulkinder im Alter von 10 Jahren durch das dreigliedrige Schulsystem immer mehr der Vorwurf gemacht, sie trage zur Zementierung von Ungleichheit bei. Viele Statistiken verweisen auf den Zusammenhang von elterlicher Bildung und Schulwahl im Alter von 10 Jahren, einem Alter, in dem die Kinder noch keine eigenständigen Lebens- und Bildungsentscheidungen getroffen haben können. Eine neue Studie der Forscher Christian Dustmann und Uta Schoenberg vom University College London sowie Patrick Puhani von der Leibniz Universität Hannover zeigt nun, dass die Schulwahl im Alter von 10 Jahren keine langfristigen Effekte auf Schulabschlüsse und Löhne hat, weil das deutsche Schulsystem flexibel genug ist, um frühe Fehlentscheidungen zu späteren Zeitpunkten zu korrigieren.

    Prof. Christian Dustmann, PhD. | Professor an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften am University College London und Leiter des Centre for Research and Analysis of Migration (CReAM). 1992 Promotion in Wirtschaftswissenschaften am European University Institute mit Habilitation an der Universität Bielefeld 1997. Dustmann ist Mitherausgeber der Zeitschriften Journal of Population Economics und Economic Journal. Research Fellow am Centre for Economic Policy Research (CEPR), London und am Institute for the Study of Labor (IZA). Zudem ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institute for Fiscal Studies (IFS) und am Centre for Economic Performance (CEP), London. Zu seinen Hauptforschungsinteressen gehören Zusammenhänge zwischen Demographie und Wirtschaft und Arbeitsmarkttheorien. In diesen Forschungsbereichen hat er bereits zahlreiche Werke veröffentlicht.

    Martin Spiewak | Redakteur Wissen, DIE ZEIT. Nach dem Abitur leistete er seinen Zivildienst im Altersheim, studierte Geschichte und Spanisch in Hamburg und Madrid und Journalismus in München. Bevor er zum "Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt" ging, reiste er ein Jahr durch Mexiko und Kolumbien und arbeitete mit Straßenkindern. 1999 kam er zu der ZEIT ins Wissen. Bildung ist sein großes Thema. 2007 verbrachte er mehrere Monate an der Harvard University, um über Integration zu arbeiten.

    Prof. Dr. C. Katharina Spieß | Leiterin der Abteilung Bildungspolitik am DIW Berlin. Ihr Forschungs- und Publikationsschwerpunkt liegt im Bereich der Frühkindlichen Bildung.

    Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

    Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme an dieser Veranstaltung und bitten Sie, Ihre verbindliche Anmeldung via E-Mail an zu senden.

    Zeit
    12:00 - 13:00
    Ort
    DIW Berlin (Schumpeter Saal) DIW Berlin im Quartier 110 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 569
    9. März 2012

    DIW Applied Micro Seminar Business Taxes and the Electoral Cycle

    Mehr Informationen
    Referent/-in
  • Prof. Dr. Nadine Riedel
  • Zeit
    13:15-14:45
    Ort
    DIW Berlin (Eleanor-Dulles-Raum) DIW Berlin im Quartier 110 Raum 5.2.010 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 165
    17. Februar 2012

    DIW Applied Micro Seminar Heterogeneity, Demand for Insurance and Adverse Selection

    Mehr Informationen
    Referent/-in
  • Johannes Spinnewijn, LSE
  • Zeit
    13:15-14:45
    Ort
    DIW Berlin (Eleanor-Dulles-Raum) DIW Berlin im Quartier 110 Raum 5.2.010 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 210
    15. Februar 2012

    Berlin Lunchtime Meeting German Economic Performance
    Key findings of the OECD Economic Survey Germany 2012

    Unfortunately, this event is already at capacity. No further registrations will be accepted.

    DIW Berlin together with its partners is pleased to invite to a special extended session of Berlin Lunchtime Meeting.

    Chair:
    Heino von Meyer, Head, OECD Berlin Centre

    10.00What are the main challenges for Germany?
    Andreas Wörgötter,
    Head of Division, Economics Department, OECD
    10.10The labour market miracle - will it last?
    Felix Hüfner,
    Head of Germany Desk, Economics Department, OECD
    Discussant Michael C. Burda, Professor of Macroeconomics, Humboldt-University
    10:45Discussion
    11:15Break
    11.30Green Growth - does ambition pay?
    Caroline Klein, Economist, Germany Desk, Economics Department, OECD
    Discussant Karsten Neuhoff, Research Director DIW Berlin and Climate Policy Initiative
    12:00Discussion

    The OECD Economic Survey of Germany 2012 reviews the major progress that has been made, notably on the labour market, and which paid off in the recent recession. It also outlines where more needs to be done to strengthen the growth potential, not least in view of rapid population ageing. Policy should focus on raising labour input and productivity growth through structural reforms. Implementing cost-effective climate change mitigation policies and fostering eco innovation would strengthen new drivers of growth.

    Registration is required. Please send an email to: . We look forward to your participation. 
    Unfortunately, this event is already at capacity. No further registrations will be accepted.

    Zeit
    10:00 - 12:30 Uhr
    Ort
    DIW Berlin (Schumpeter Saal) DIW Berlin im Quartier 110 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 569
    10. Februar 2012

    Workshop Berlin Behavioral Economics Workshop

    The Berlin Behavioral Economics Workshop is an annual joint event between DIW, ESMT, WZB, and TU Berlin with the aim of fostering the exchange between active researchers in the areas of behavioral and experimental economics. The 2012 workshop is jointly organized by Paul Heidhues (ESMT), Frank Heinemann (TU), Dorothea Kübler (WZB), Georg Weizsäcker (DIW and UCL) and Radosveta Ivanova-Stenzel (TU).

    Mehr Informationen
    Zeit
    10:30-18:00
    Ort
    DIW Berlin (Schumpeter Saal) DIW Berlin im Quartier 110 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    3. Februar 2012

    DIW Applied Micro Seminar Do Countries Compensate Firms for International Wage Differentials?

    Mehr Informationen
    Referent/-in
  • Johannes Rincke, Universität Erlangen-Nürnberg
  • Zeit
    13:15-14:45
    Ort
    DIW Berlin (Eleanor-Dulles-Raum) DIW Berlin im Quartier 110 Raum 5.2.010 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 165
    26. Januar 2012

    Berlin Lunchtime Meeting Golden Growth: Restoring the Lustre of the European Economic Model

    Speakers: 
    Indermit Gill,  Chief Economist of the Europe and Central Asia Region of the World Bank, and
    Martin Raiser,  World Bank's Country Director for Turkey

    Chair:

    Dr. Ferdinand Fichtner, Head of the Department Forecasting and Economic Policy, DIW Berlin

    The report documents the impressive achievements of the European growth model over the last 50 years. Accounting for the stresses it is experiencing and assessing the longer-term challenges that Europe will face, the report then evaluates the six principal components of the model: Trade, Finance, Enterprise, Innovation, Labor, and Government. It finds that the European growth model has been a powerful engine for economic convergence, helping developing countries in Europe catch up to their richer neighbors and become high-income economies. But recent developments inside and outside of Europe necessitate change. The report proposes the adjustments needed to make trade and finance work even better, to encourage enterprise and innovation in parts of Europe which have begun to lag, and address shortcomings in the functioning of labor markets and governments. The changes proposed would restart the European convergence machine, make Europe's enterprises competitive, and help Europeans afford the highest standards of living in the world.

    Registration is required. Please send an email to:

    We look forward to your participation.  

    Zeit
    12:00 - 13:00 Uhr
    Ort
    DIW Berlin (Schumpeter Saal) DIW Berlin im Quartier 110 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 569
    9. Dez 2011

    Workshop Graduate Center Annual Workshop 2011

    GC Workshop is an annual event of DIW to foster networking and academic exchange. Besides of current students of DIW Graduate Center, we also invite all GC Alumni to join, to present their current work or share some experiences or insights from their new jobs. Please find attached the program.

    Mehr Informationen
    Zeit
    11:00-18:00
    Ort
    DIW Berlin (Schumpeter Saal) DIW Berlin im Quartier 110 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    7. Dez 2011

    Berlin Lunchtime Meeting Divided we stand – Warum Ungleichheit auf dem Vormarsch ist

    Referent: Dr. Michael Förster, OECD
    Kommentar: Dr. Markus M. Grabka, DIW Berlin
    Moderation: Heino von Meyer, Leiter OECD Berlin Centre

    Seit drei Jahrzehnten verschärft sich die Einkommensungleichheit in den meisten Ländern der OECD - in Deutschland besonders stark seit Anfang der 2000er Jahre. Einkommensunterschiede stiegen selbst, als die Wirtschaft noch boomte und in vielen Branchen Arbeitskräfte gesucht wurden. Michael Förster geht der Frage nach, wie es zu dieser Entwicklung kommen konnte. Welche Rolle spielten die Globalisierung, der technische Fortschritt und institutionelle Änderungen oder politische Reformen bei der Entwicklung der Gehälter? Wie stark machen sich veränderte Familienstrukturen bemerkbar, und welche Möglichkeiten nutzen einzelne Staaten, um die Haushaltseinkommen umzuverteilen?

    Dr. Michael Förster ist Senior Analyst in der Abteilung für Soziales der OECD. Er leitet ein Team, das sich mit Fragen der Einkommensverteilung und Armut beschäftigt. Förster ist Co-Autor der Vorgängerstudie zu „Divided we stand", die 2008 unter dem Titel "Mehr Ungleichheit trotz Wachstum?" veröffentlicht wurde. Darüber hinaus verfasste er eine Reihe von Arbeitspapieren zum Thema und publizierte Artikel in Fachzeitschriften. Förster hält einen Doktortitel der Universität Lüttich, Belgien.

    Dr. Markus M. Grabka ist Senior Researcher beim Sozio-oekonomischen Panel (SOEP) am DIW Berlin. Er war an allen drei Armuts- und Reichtumsberichten der Bundesregierung beteiligt, berät wiederholt den Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung zu Fragen der Einkommens- und Vermögensverteilung in Deutschland und liefert der OECD regelmäßig Analysen zur Einkommensverteilung in Deutschland. Zu seinen Forschungsinteressen zählt neben der Analyse der Einkommens- und Vermögensungleichheit auch die Gesundheitsökonomie. Grabka hält einen Doktortitel der Technischen Universität Berlin.

    Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und bitten um Ihre verbindliche Anmeldung an

    Zeit
    12:00 - 13:00 Uhr
    Ort
    DIW Berlin (Schumpeter Saal) DIW Berlin im Quartier 110 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 569
    22. Nov 2011

    Berlin Lunchtime Meeting Vorstellung des Jahresgutachtens 2011/2012 des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

    Begrüßung: Prof. Dr. Gert G. Wagner
    Moderation: Dr. Ferdinand Fichtner

    Prof. Dr. Christoph M. Schmidt wurde 2009 als Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung berufen und ist seit 2002 Präsident des Rheinisch-Westfälischen-Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen und Professor an der Ruhr-Universität Bochum. Er wurde durch ein Princeton University Fellowship und ein Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft ausgezeichnet. Christoph M. Schmidt hat an der Princeton University promoviert und in zahlreichen nationalen wie internationalen Journals publiziert. Seit 2011 ist er Mitglied der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität" des Deutschen Bundestags.

    Univ.-Prof. Dr. rer. oec. Gert G. Wagner ist Vorstandsvorsitzender des DIW Berlin, Lehrstuhlinhaber für Empirische Wirtschaftsforschung und Wirtschaftspolitik an der TU Berlin sowie Max Planck Fellow am MPI für Bildungsforschung (Berlin). Wagner ist Vorsitzender der Zensuskommission der Bundesregierung und des Rats für Sozial- und Wirtschaftsdaten, Mitglied des Statistischen Beirats sowie Mitglied im Methodology and Infrastructure Committees (MIC) des britischen Economic and Social Research Councils (ESRC).

    Dr. Ferdinand Fichtner ist Leiter der Abteilung Konjunkturpolitik am DIW Berlin.

    Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und bitten um Ihre verbindliche Anmeldung an .

    Referent/-in
  • Prof. Dr. Christoph M. Schmidt
  • Zeit
    12.00 - 13.15 mit anschließendem Imbiss
    Ort
    DIW Berlin (Schumpeter Saal) DIW Berlin im Quartier 110 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 569
    12. Sept 2011

    Berlin Lunchtime Meeting The Gender Pay Gap in the US: Going, Going, ..., But Not Gone

    Chair: Elke Holst
    Introduction: Anne Busch

    Professor Blau will describe trends in the gender pay gap in the United States in an international perspective, particularly the important gains in recent decades. She will consider fundamental explanations for the gender pay gap and use these explanations to understand the trends. Among the questions that she will consider are: Has discrimination against women in the US and other advanced countries declined? Does it still exist? What role do improvements in women's qualifications play in the reduction in the gender pay gap? Are there broad market-wide trends that help to explain the decrease? In particular, have trends in the demand for labor favored women relative to men? Why is the gender pay gap in the United States larger than in many other economically advanced countries? What role do government policies play in reducing the gender pay gap?

    Prof. Francine D. Blau, Frances Perkins Professor of Industrial and Labor Relations and Professor of Economics at Cornell University/USA, also DIW Research Professor, Research Associate of the National Bureau of Economic Research, and a Research Fellow of IZA and CESIfo in Germany. She has written widely on gender issues, wage inequality, immigration, and international comparisons of labor market outcomes. In 2010 in Germany, the IZA Prize for outstanding academic achievement in the field of labor economics; she was the first woman to receive this prestigious award. Professor Blau has served as President of the Society of Labor Economists and the Labor and Employment Relations Association (formerly the Industrial Relations Research Association), Vice President of the American Economic Association (AEA), President of the Midwest Economics Association, and Chair of the AEA Committee on the Status of Women in the Economics Profession.

    Anne Busch: DIW Berlin and Berlin Graduate School of Social Sciences at Humboldt Universität zu Berlin.

    PD Dr. Elke Holst: Research Director Gender Studies, DIW Berlin.

    Registration is required. Please send an email to: .

    We look forward to your participation.

    Referent/-in
  • Prof. Francine D. Blau, Ph.D

  • Zeit
    12.00 - 13.00 followed by a buffet lunch
    Ort
    DIW Berlin (Schumpeter Saal) DIW Berlin im Quartier 110 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 569
    30. Juni 2011

    Berlin Lunchtime Meeting Verantwortungsvolle Unternehmensführung international: Die neugefassten OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen

    vorgestellt von: Heino von Meyer, OECD Berlin Centre

    Ein Jahr intensiver Konsultationen und Verhandlungen haben sich gelohnt: Vor wenigen Wochen einigten sich die 34 OECD-Mitgliedsländer sowie acht weitere Regierungen, darunter Argentinien und Brasilien, auf eine aktualisierte Fassung der OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen. Die Leitsätze bilden ein international einmaliges Referenzsystem, das dabei hilft, verantwortungsvolle Unternehmensführung zu bestimmen und umzusetzen. Sie decken die wichtigsten Themenfelder der Wirtschaftsethik ab: von Sozial- und Umweltthemen über Korruption und Transparenz, bis hin zu Verbraucher- und Steuerfragen. Gegenüber der alten Fassung aus dem Jahr 2000 stärken die neuen Leitsätze insbesondere den Stellenwert der Menschenrechte, präzisieren die unternehmerischen Sorgfaltspflichten auch in der Lieferkette. Darüber hinaus erweitern sie das Kapitel zum Umwelt- und Klimaschutz.

    Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

    Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme an dieser Veranstaltung und bitten Sie, Ihre verbindliche Anmeldung via e-mail an zu senden.

    Zeit
    11:30 - 13:00
    Ort
    DIW Berlin (Schumpeter Saal) DIW Berlin im Quartier 110 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 569
    1 2 3 4 5