Untersuchung des Energiesparpotentials für das Nachfolgemodell ab dem Jahr 2013 zu den Steuerbegünstigungen für Unternehmen des Produzierenden Gewerbes sowie der Land- und Forstwirtschaft bei der Energie- und Stromsteuer

Abteilung(en)/ Infrastruktureinrichtung
Klimapolitik
Projektstatus
Abgeschlossenes Projekt
Projektlaufzeit
seit/von 2010 bis 2011
Auftraggeber
Bundesministerium der Finanzen
In Kooperation mit
ISI Fraunhofer, Climate Policy Initiative
Projektleitung
Karsten Neuhoff
Ansprechpartner im DIW Berlin

Beschreibung

Projektbeschreibung

Die Bundesregierung hat Unternehmen des Produzierenden Gewerbes sowie der Land- und Forstwirtschaft Vergünstigungen bei der Strom- und Energiesteuer eingeräumt. Für die beihilferechtliche Genehmigung müssen angemessene Gegenleistung erbracht werden. Dazu wurden in der Studie Einsparpotentiale quantifiziert und vier verschiedene Varianten diskutiert, wie die Gewährung des sogenannten Spitzenausgleichs an das Erreichen der Energieeffizienzziele gekoppelt werden könnte. Darüber hinaus wird die Rolle von Energiemanagementsystemen hervorgehoben, da sie die Aufdeckung von Energieeinsparpotentialen unterstützen können.

Wochenbericht

Vorschlag für die zukünftige Ausgestaltung der Ausnahmen für die Industrie bei der EEG-Umlage. | PDF, 2.52 MB DIW Berlin - Politikberatung Kompakt 75/2013


Publikationen

DIW Berlin - Politikberatung kompakt (2013)

Vorschlag für die zukünftige Ausgestaltung der Ausnahmen für die Industrie bei der EEG-Umlage

Karsten Neuhoff, Swantje Küchler, Sarah Rieseberg, Christine Wörlen, Christina Heldwein, Alexandra Karch, Roland Ismer
DIW Wochenbericht (10 / 2012)

Verbesserung der Energieeffizienz als Gegenleistung für Vergünstigungen bei der Energiebesteuerung

Wolfgang Eichhammer, Michael Kohlhaas, Karsten Neuhoff, Clemens Rohde, Anja Rosenberg, Barbara Schlomann