Das Erwachsenwerden türkischer Migrantennachkommen

Abteilung(en)/ Infrastruktureinrichtung
Sozio- oekonomisches Panel
Projektstatus
Abgeschlossenes Projekt
Projektlaufzeit
seit/von 2014 bis 2016
Auftraggeber
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektleitung
Martin Kroh (SOEP), Olaf Groh-Samberg (BIGSSS, Universität Bremen)
Ansprechpartner im DIW Berlin

Eine Mixed-Methods-Studie auf Basis des SOEP



Beschreibung

Projektbeschreibung

Im Rahmen des DFG-Projekts werden die Lebensverläufe junger Menschen mit türkischem Hintergrund analysiert. Das Besondere an dieser Studie ist die integrierte Analyse von quantitativen und qualitativen Daten im Sinne eines Mixed-Methods-Designs. Hierfür werden qualitative Interviews mit 30 ausgewählten langjährigen Befragten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) durchgeführt.

Fünf Ziele werden mit diesem Forschungsvorhaben verfolgt:

  • Erstens soll das Projekt dazu dienen, die in quantitativen Analysen gefundenen typischen Lebenslaufmuster türkischer Migrantennachkommen aus einer verstehenden Perspektive, im Hinblick auf biografische Entscheidungen, individuellen Erfahrungen und Handlungsstrategien sowie auf den Umgang mit kontextuellen Bedingungen und gesellschaftlichen Vorgaben interpretieren zu können.
  • Zweitens soll eingehender untersucht werden, inwiefern sich biografische Wendepunkte identifizieren lassen. Wendepunkte definieren sich über die Veränderung von Handlungsorientierungen. Diese gehen mit spezifischen Statuspassagen einher oder treten als Reaktion auf wichtige Ereignisse im Leben auf.
  • Drittens soll die Auswertung der Interviews genutzt werden, um vorhandene Thesen zu den Bedingungsfaktoren sozialen Aufstiegs zu überprüfen und zu erweitern.
  • Viertens soll untersucht werden, inwiefern unterschiedliche Verlaufsmuster mit unterschiedlichen Orientierungen bzw. mit unterschiedlichen Graden an ethnisch-kultureller Einbettung in Zusammenhang stehen.
  • Fünftens wird zusätzlich das Ziel verfolgt, diese Art der Methodentriangulation im Hinblick auf ihre Möglichkeiten, Probleme, Grenzen, und insbesondere auch deren Bedeutung für Panelbefragungen und mögliche Befragungseffekte in der Folgewelle auszuloten. Auch werden die qualitativen Interviews herangezogen werden, um die im SOEP enthaltenen Instrumente zur Messung der Migrationsbiographie und der Orientierungen am Herkunfts- und Aufnahmeland zu evaluieren und weiterzuentwickeln.