More Years better Lifes (LONGLIVES)

Abteilung(en)/ Infrastruktureinrichtung
Staat
Projektstatus
Aktuelles Projekt
Projektlaufzeit
seit/von 2016 bis 2019
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Bildung und Forschung
In Kooperation mit
SFI Danish National Centre for Social Research
Paris School of Economics
Institute for Fiscal Studies
Danish Research Centre on Education and Advanced Media Materials
Projektleitung
Prof. Dr. Peter Haan
Ansprechpartner im DIW Berlin

Ziel dieses Forschungsprojektes ist es zu untersuchen, wie sich die Arbeitsverhältnisse, die Gesundheit sowie die Einkommensverteilung und das Armutsrisiko in einer alternden Gesellschaft verändern. Dabei geht es vor allem darum herauszufinden welche Politikmaßnahmen und Reformen erfolgreich sind, um die Beschäftigung von älteren Menschen das Renteneintrittsalter  zu erhöhen. In diesem Kontext ist es besonders wichtig, die direkten und indirekten Gesundheitseffekte von diesen Reformen zu berücksichtigen. Direkte Gesundheitseffekte können durch einen kausalen Effekt von längerer Beschäftigung und einem späteren Renteneintritt auf die Gesundheit  entstehen. Indirekte Effekte beziehen sich auf die Pflege von Angehörigen, in der Regel des Partners, welche durch eine Ausweitung der Beschäftigung beeinflusst werden. In diesem Forschungsprojekt werden unterschiedliche empirische Methoden, sowie dynamische Mikrosimulationsmodelle verwendet, um die Effekte der  Politikmaßnahmen und Reformen zu evaluieren. Zentral ist hierbei, dass die Analysen auf repräsentativen  Mikrodaten beruhen, die es erlauben heterogene Effekte zu schätzen um somit differenzierte Annalysen und Schlussfolgerungen  für unterschiedliche  sozio-demographischen Gruppen abzuleiten.