Berlin Lunchtime Meetings

Präsentation und Diskussion aktueller Forschungsergebnisse der angewandten Wirtschaftswissenschaft.

Die Berlin Lunchtime Meetings sind eine gemeinsame Seminarreihe des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), des OECD Berlin Centre und des Centre for Economic Policy Research (CEPR) in London.

Das Ziel der Veranstaltungsreihe ist die Präsentation und Diskussion aktueller Forschungsergebnisse der angewandten Wirtschaftswissenschaft.

Seit ihrer Einführung im November 2001 haben sich die Berlin Lunchtime Meetings als Diskussionsforum zwischen Politikberatern, Politikern, Unternehmen und Vertretern von Interessenverbänden in der Berliner Wissenschaftslandschaft fest etabliert.

Eine Teilnahme ist nur mit persönlicher Einladung möglich ().


Mehr Beobachtung von Marktprozessen: Neue Instrumente in der Verbraucherpolitik - Das Beispiel Finanzmarktwächter

Donnerstag, 22. Januar 2015 | 12.00 bis 13.15 Uhr

DIW Berlin, Mohrenstr. 58, 10117 Berlin
Schumpeter Saal, 1. OG

Vortrag: Gerd Billen I Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Begrüßung: Prof. Dr. Gert G. Wagner | DIW Berlin
Moderation: Kornelia Hagen | DIW Berlin

Verbraucherinnen und Verbraucher sind auf dem Finanzmarkt oft überfordert: Produktvielfalt, -komplexität, Intransparenz, unzureichende oder gar Falschberatung, fehlende Standards, unzureichende Regelungen, unzureichende Offenlegung von Provisionen der Vermittler sind immer wieder diskutierte  Probleme auf dem Finanzmarkt.
Mit der Einrichtung eines neuen verbraucherpolitischen Instrumentes, dem Finanzmarktwächter, soll der finanzielle Verbraucherschutz verbessert werden. Zur frühzeitigen Wahrnehmung von Fehlentwicklungen auf dem Finanzmarkt soll der Finanzmarktwächter als Sensor fungieren und den Finanzmarkt flächendeckend beobachten.
Die Stärkung der Verbraucherinteressen durch einen Finanzmarktwächter wirft auch Fragen auf: Was geschieht mit den Beobachtungen des Marktwächters? Wie unabhängig werden die Beobachter sein und wie repräsentativ können die Beobachtungen sein? Welche Befugnisse wird der Marktwächter konkret haben? Handelt es sich bei dem Finanzmarktwächter um eine Institution einer insgesamt neuen Architektur der Verbraucherpolitik?

Gerd Billen ist seit Januar 2014 Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. Von 2007 bis 2013 war er Vorstand der Verbraucherzentrale Bundesverband.

Gert G. Wagner ist Lehrstuhlinhaber für Empirische Wirtschaftsforschung und Wirtschaftspolitik an der TU Berlin, Vorstandsmitglied des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und Max Planck Fellow am MPI für Bildungsforschung. Wagner ist Mitglied des neu geschaffenen Sachverständigenrats für Verbraucherfragen und des Wissenschaftlichen Beirats des Regierungsprojektes "Gut leben in Deutschland". Er ist Vorsitzender des Sozialbeirats der Bundesregierung.

Kornelia Hagen ist Senior Researcher im DIW Berlin, Abteilung Wettbewerb und Verbraucher, Forschungsschwerpunkt Verbraucherforschung und –politik.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und bitten um Ihre verbindliche Anmeldung an .


Mehr Vertrauen in Marktprozesse

Das letzte Berlin Lunchtime Meeting fand am 14. November 2014 statt:

"Mehr Vertrauen in Marktprozesse" - Vorstellung des Jahresgutachtens 2014/2015 des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung