Website Archive
- may contain outdated content -

     


Das Sozio-oekonomische Panel

     

SOEP NEWSLETTER 49, Juli 2000


 

Inhalt

 
info ... info ... info
Auswirkungen der Revision der Hochrechnungs- faktoren seit 1990
SOEP in der Lehre
Ergebnisse der Umfrage zur Zufriedenheit mit unseren Serviceleistungen
Infratest- Methodenbericht 1999
auf SOEP-Homepage
Informationsmaterial zur Niedriglohn- Konferenz, zum Workshop zu Item- and Unit-Nonresponse sowie zur Konferenz Reichtum in Deutschland
Personalia
Additional Biography Data available
Abstracts of the Workshop on Item- and Unit-Nonresponse on our Homepage
4th International German Socio Economic Panel Conference GSOEP2000
Berlin, July 5-7, 2000
Personnel
PSID files of interest to equivalent file users
Working version of the BHPS
equivalent file nearing completion
Fall conference on comparative research using international panel
studies
New GSOEP Publications
Literatur- Neuerscheinungen
New GSOEP Data Users
Neue DatennutzerInnen
GSOEP Advisory Board (1998-2000)
SOEP-Beirats- mitglieder
GSOEP Staff / SOEP MitarbeiterInnen
and Affiliates
GSOEP Research Professors / SOEP Forschungs- professoren
GSOEP Research Affiliates / SOEP Forschungs- kooperanden
IMPRESSUM
 

 

info ... info ... info

  Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir haben erste Reaktionen auf unsere Fragebogenaktion zur Zufriedenheit mit unserem Service (Dokumentation/ Datenweitergabe) erhalten. Die Ergebnisse waren sehr erfreulich und hilfreich; es wurden zum Beispiel interessante Vorschläge für Verbesserungen insbesondere unserer Dokumentation gemacht. Lesen Sie dazu mehr auf Seite 3 in diesem NEWSLETTER.

Gegenwärtig wird der SOEP-Datensatz 1984-1998 ausgeliefert. Er enthält unter anderem die erste Welle der neuen Stichprobe E (Ergänzungsstichprobe). Falls Sie die Datenlieferung noch nicht geordert haben, füllen Sie bitte das Bestellformular im Anhang dieses NEWSLETTERs aus und senden es an uns zurück. Sie können die Daten auch über unsere Homepage bestellen.

Die Vorbereitungen zur Auslieferung des »brand«neuen Datensatzes 1984-1999 sind in vollem Gange. Die Datenweitergabe wird voraussichtlich im Herbst dieses Jahres erfolgen. Weitere Informationen hierzu finden Sie im nächsten NEWSLETTER.

Nun zu einem wichtigen Anliegen: Wir möchten Sie an diese Stelle wieder einmal darum bitten, uns Ihre auf Basis des SOEP erstellten Publikationen zukommen zu lassen. Wir nehmen diese dann in unsere Literaturdatenbank SOEPlit auf. Diese Literatursammlung ist ein sehr wichtiger Ausweis für die Nutzung des SOEP in der Wissenschaft und stellt einen bedeutenden Beleg für die Wertschätzung des SOEP von Seiten der Geldgeber dar. Auch Ihre älteren Veröffentlichungen, die uns noch nicht vorliegen, werden benötigt. Bitte lassen Sie uns diese möglichst bald zukommen. Sie können sich auf unserer Homepage sowohl über den aktuellen Stand der Datenbank informieren als auch nach für Sie interessanter Literatur suchen.

Mit freundlichen Grüßen

Elke Holst

INTERNATIONAL USERS:
PLEASE SEE HERE !

       
 

Auswirkungen der Revision der Hochrechnungs- faktoren seit 1990

  Wir beschrieben bereits im NEWSLETTER Nr. 47 die mit der neuen Datenlieferung 1984-1998 vorgenommene Revision der Hochrechnungsfaktoren für die Jahre ab 1990. (Vor 1990 blieben die alten Hochrechnungsfaktoren unverändert.) Diese Revision ist in den $PEQUIV-Files der aktuellen Datenlieferung integriert.

Ziel der Revision war es, nicht nur in der jeweiligen Startwelle, sondern auch in allen Folgewellen Querschnittsgewichte bereitzustellen, die zentrale Randverteilungen des Mikrozensus wiedergeben. Dazu gehörte auch eine moderate Anpassung an die Altersstruktur des Mikrozensus ab 1990. (Vgl. für ausführliche Informationen unsere Rubrik "Häufig gestellte Fragen (FAQ)" auf der SOEP Homepage: http://www.diw.de/soep/faq.html). Durch die Revision änderte sich zwar nicht die Gesamtzahl aller (also inkl. Kinder) hochgerechneten Personen und Haushalte, jedoch kam es zu neuen Ecksummen für die Zahl der hochgerechneten Befragungspersonen im SOEP. In der Folge wird es bei Ihren Berechnungen zu leichten Niveauabweichungen gegenüber den mit den alten Hochrechnungsfaktoren ermittelten Ergebnissen kommen.

Die Abweichungen nehmen stetig von 1990 bis 1998 zu (2,0 Millionen hochgerechnete Befragungspersonen). Bei einer Gesamtzahl von 66,6 Millionen hochgerechneten Befragungspersonen (1998) beträgt die maximale Abweichung demnach 3%.

Für weitere Fragen in diesem Zusammenhang steht Ihnen Rainer Pischner (Tel.: -319, rpischner@diw.de) gerne zur Verfügung.

       
 

SOEP in der Lehre

  Mit der aktuellen Datenlieferung 1984-1998 wurde eine Version des SOEP zur Nutzung in der Lehre im TDA-Format weitergegeben. Falls Sie eine Lehrversion in SPSS- oder STATA-Format benötigen, senden wir Ihnen gerne entsprechende Kommando-Files zu, mit denen Sie die SOEP-Lehrversion aus dem 100%-Datensatz selbständig erstellen können.

Bitte wenden Sie sich hierzu an Sabine Kallwitz oder Floriane Weber (Tel.: -292, Email: soepmail@diw.de).

       
 

Ergebnisse der Umfrage zur Zufriedenheit mit unseren Serviceleistungen

  Mit der letzten Datenweitergabe ist all jenen ein Fragebogen zum Thema Zufriedenheit mit unserem Service (Dokumentation und Datenweitergabe) zugegangen, die die SOEP-Daten zum wiederholten Male bestellt haben. Aufgefordert, den Fragebogen auszufüllen, waren sowohl unsere VertragspartnerInnen als auch die MitarbeiterInnen, die mit den SOEP-Daten arbeiten.

Bisher liegen uns etwa 75 Fragebögen vor, darunter 30 Fragebögen, die von wissenschaftlichen MitarbeiterInnen, DiplomandInnen und DoktorandInnen der VertragspartnerInnen ausgefüllt wurden.

Hiernach lassen sich erste Tendenzen ablesen:

Sehr erfreulich war, dass niemand technische Probleme bei der Installierung der Daten hatte. Auch werden all unsere weitergebenen SOEP-Versionen - ohne Ausnahme - genutzt. Bevorzugt werden jedoch nach wie vor SPSS-, gefolgt von STATA- und SAS-Windows-Files.

Fast alle NutzerInnen gaben an, dass sie die Daten voraussichtlich für weitere Projekte verwenden werden. In der Grundlagenforschung werden die SOEP-Daten mit Abstand am häufigsten eingesetzt. Sie finden häufig Anwendung in Habilitationen, Promotionen und Diplomarbeiten. Zu unserer großen Freude wird das SOEP mit Erfolg in der Lehre eingesetzt. Zwölf NutzerInnen teilten uns mit, dass sie dies tun; lediglich ein Nutzer hatte dabei Probleme mit dem komplexen Datensatz.

Die meisten NutzerInnen sind mit der Dokumentation zufrieden. Allerdings haben doch fast alle Neueinsteiger mehr Fragen als Antworten. Kritik gab es teilweise über fehlende oder unzureichende Darstellungen in der Dokumentation. Diese Hinweise sind für uns sehr hilfreich, da sie es ermöglichen, in der Zukunft unseren Service genau dort zu verbessern, wo Sie es für notwendig halten.

Von Ihnen wurden auch mehr Schulungen gewünscht und zwar nicht nur für AnfängerInnen, sondern auch für Fortgeschrittene mit speziellen Themenschwerpunkten. Dies stellt uns allerdings vor große zeitliche Probleme; wir werden aber überlegen, wie wir Ihre Wünsche realisieren können.

Jeder Einzelfall wird von uns überprüft. Wir bitten alle NutzerInnen, die den Fragebogen noch nicht ausgefüllt haben, dies zu tun und ihn an uns zurückzuschicken. Nur in Kenntnis Ihrer Kritik/Wünsche können wir unsere Service zielgerichtet verbessern. Herzlichen Dank!

       
 

Infratest- Methodenbericht 1999
auf SOEP-Homepage

  Wie im letzten NEWSLETTER bereits angekündigt, liegen die SOEP-Fragebögen auf unserer Homepage (http://www.diw.de/soep/fragebogen.html). Mittlerweile kann dort auch der aktuelle Methodenbericht 1999 abgerufen werden.
       
 

Informationsmaterial zur Niedriglohn- Konferenz, zum Workshop zu Item- and Unit-Nonresponse sowie zur Konferenz Reichtum in Deutschland

  Niedriglohn-Konferenz: Am 11.und 12. Mai 2000 fand in Berlin die Konferenz »Niedrig entlohnt = niedrig qualifiziert? Chancen und Risiken eines Niedriglohnsektors in Deutschland« statt, die von Jürgen Schupp aus der Projektgruppe und Heike Solga aus dem Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (MPIB) im Rahmen der Längsschnittwerkstatt Berlin (LWBB) organisiert wurde (zum Programm vgl. NEWSLETTER 48/2000 bzw. <http://www.diw.de/lwbb/>). Die Veranstaltung stieß auf sehr große Resonanz. Die vielfältigen, die Aspekte des Themas aus unterschiedlichen (auch internationalen) Perspektiven beleuchtenden Vorträge von namhaften VertreterInnen der Diskussion um den Niedriglohnsektor ergaben ein gut abgerundetes Bild des Standes der Diskussion auf nationaler Ebene.

Die Dokumentation der Tagung erfolgt in Form einer Konferenz-CD. Informationen zur Veranstaltung können zuvor bei Jürgen Schupp (Tel.: -283, Email: jschupp@diw.de) oder Heike Solga (Tel.: 030/42406-383, Email: solga@mpib-berlin.mpg.de) eingeholt werden.

* * *

Item- and Unit-Nonresponse: Von der SOEP Projektgruppe, namentlich Martin Spieß, wurde ein Workshop zu Item- and Unit-Nonresponse in Panel Surveys vom 25.-26. Mai 2000 in Berlin durchgeführt (zum Programm vgl. NEWSLETTER Nr. 48/2000). Dieses wichtige methodische Problem wurde von renommierten WissenschafterInnen aus dem In- und Ausland kritisch beleuchtet und im Hinblick auf potentielle Lösungsmöglichkeiten in Zusammenhang mit Wiederholungsbefragungen diskutiert.

Geplant ist, die Workshop-Ergebnisse in einem Konferenzband zu veröffentlichen. Abstracts zu den einzelnen Vorträgen befinden sich bereits unter http://www.diw.de/soep/2000/wshop.html auf der SOEP-Homepage.

Ansprechpartner zu Fragen bezüglich der Konferenz ist Martin Spieß (Tel.: -602, Email: mspiess@diw.de).

* * *

Reichtum in Deutschland: Vom 22. bis 23. Mai 2000 trafen sich ExpertInnen aus der Einkommensforschung zum Thema Reichtum in Deutschland im DIW. Die Veranstaltung wurde von der SOEP-Projektgruppe (Jürgen Schupp und Peter Krause) zusammen mit der Sektion Sozialindikatoren der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (Heinz-Herbert Noll) organisiert und hatte zum Ziel, aktuelle Forschungsvorhaben, Messkonzepte, Indikatoren und Analysen in diesem Bereich vorzustellen.

Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf unserer Homepage unter:

http://www.diw.de/soep/2000/reichtum.html.

Ansprechpartner zu Fragen bezüglich der Konferenz sind Peter Krause (Tel.: 690, Email: pkrause@diw.de), Jürgen Schupp (Tel.: -238, Email: jschupp@diw) und Heinz-Herbert Noll (Tel.: 0621/1246-241, Email: noll@zuma-mannheim.de).

       
 

Personalia

  Dan Hamermesh wurde auf der SOEP-Beiratssitzung am 19. Mai 2000 zum neuen Vorsitzenden des SOEP-Beirats gewählt. Er folgt Klaus F. Zimmermann, der nach seinem Amtsantritt als DIW-Präsident in dieser Funktion zurückgetreten und aus dem Beirat ausgeschieden ist.

Bettina Isengard, Diplom-Sozialwissenschaftlerin von der Universität Mannheim, ist seit dem 1. Juni 2000 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im SOEP beschäftigt. Sie wird sich gemeinsam mit Markus Grabka den Feasibility-Studies zur »Erhebung Armer und Reicher« widmen.

Am 1. Juli 2000 nimmt Thorsten Schneider, Diplom-Soziologe der Universität Bremen, seine Tätigkeit in der SOEP-Gruppe auf. Sein Service-Schwerpunkt wird im Bereich der Datenaufbereitung liegen.

Verena Tobschwird vom 22. Juli bis 4. August 2000 als Stipendiatin der Stiftung Deutsch-Amerikanisches Akademisches Konzil (GAAC) am GAAC Summer Institute zum Thema "The Unification of Germany - Problems of Transition in Comparative Perspective" in Annapolis N.Y./USA teilnehmen. Anschließend wird sie bis Mai 2001 an der University of Houston/USA zusammen mit dem DIW-Forschungsprofessor Paul R. Gregory zum Thema Transformationsprozesse in Russland und Deutschland arbeiten.

Gert G. Wagner wurde zum Mitglied des Nationalen Programm-Komitees für den Statistischen Weltkongress 2003 (ISI 2003 in Berlin) benannt.

       
 

Additional Biography Data available

  Additional biography data concerning immigration (BIOIMMIG) and first job status (BIOJOB) is now available in the format of the English scientific use version as well. International users can order the two additional BIO-files with descriptions at Sabine Kallwitz or Floriane Weber (Tel.: -292, Email: soepmail@diw.de). National users of the 100%-SOEP-version find the data with descriptions on CDs of the current release containing data for 1984-1998.

For further biography information in the GSOEP data set please refer to the Desk Top Companion (DTC), chapter 2, available on our homepage unter

http://www.diw.de/soep/dtc/dtc.pdf ( PDF-Dokument).

       
 

Abstracts of the Workshop on Item- and Unit-Nonresponse on our Homepage

  Abstracts of the papers presented at the Workshop on Item- and Unit-Nonresponse in Panel Surveys, which took place from May 25-26, 2000 in Berlin, are available on our homepage. Please refer to

http://www.diw.de/soep/2000/wshop.html.

You can contact Martin Spieß with any further questions (Tel.: 602, Email: mspiess@diw.de).

       
 

4th International German Socio Economic Panel Conference GSOEP2000
Berlin, July 5-7, 2000

  Based on the received abstracts, we expect a very interesting conference. Please refer to the appendix of this NEWSLETTER for the conference program or to our homepage under

http://www.diw.de/soep/2000/gsoep.html

and then click on "preliminary program".

The conference papers will be published in the DIW Vierteljahrshefte 2/2001 (Quarterly Journal of Economic Research).

       
 

Personnel

  We proudly announce that Dan Hamermesh was elected head of the GSOEP advisory board on May 19, 2000. He follows Klaus F. Zimmermann, who resigned as a GSOEP board member after taking over the position as the president of the DIW.

Bettina Isengard joined our research team on June 1, 2000. She is working together with Markus Grabka on feasibility studies to survey poor and rich people. Bettina graduated in social sciences at Mannheim University.

Thorsten Schneider will start working in our project group on July 1st, 2000. His focus will be on GSOEP data processing. He graduated in sociology at Bremen University.

Gert G. Wagner got appointed as a member of the national program committee for the Statistical World Congress 2003 (ISI 2003 in Berlin).

Verena Tobsch received a grant from the German-American Academic Council (GAAC) and will participate in the GAAC Summer Institute on "Unification of Germany - Problems of Transition in Comparative Perspective" from July 22 to August 4, 2000 in Annapolis/USA. Afterwards she will pursue her research on transition processes in Russia and Germany together with DIW-research professor Paul R. Gregory until May 2000 at University of Houston in Texas/USA.

At the April meeting of the PSID Board of Overseers Richard V. Burkhauser was appointed the chairman of the board for the next year.

News from Cornell:

       
 

PSID files of interest to equivalent file users

  At the April board meeting the PSID staff reported target dates for release of several PSID files of interest to equivalent file users. These include:

Name of fileProjected release date
1997 Industry/occupation July 6, 2000
1994 Final Release file September 1, 2000
1995 Final Release fileSeptember 1, 2000
1997 Income plus releaseSeptember 1, 2000
1999 Family composition
and early release
February 16, 2001


 

If the target dates are met, these files will be incorporated in next year's PSID equivalent file.

       
 

Working version of the BHPS
equivalent file nearing completion

  A working version of the BHPS equivalent file is nearing completion. It should be soon ready for distribution with GSOEP, PSID and SLID versions of the equivalent file. The projected distribution date is this summer.
       
 

Fall conference on comparative research using international panel
studies

  As mentioned in the last newsletter, the PSID is co-sponsoring a fall conference on comparative research using international panel studies. The conference will be held in Ann Arbor, Michigan from October 26-27, 2000 and will include two papers using the GSOEP and the BHPS.

* * *

       
 

New GSOEP Publications
Literatur- Neuerscheinungen

  The complete reference of all GSOEP based articles is available on "SOEP-Lit", a program you can get on disk (order with the attached order form) or via FTP directly from our homepage:

<http://www.diw.de/soep/slit_home_de.html>

You can also make searches for GSOEP publications interactively (in English and German language) at:

http://www.diw.de/soep/soeplit.

* * *

Ein vollständiges Verzeichnis sämtlicher Belegexemplare liegt in dem EDV-gestützten Informationssystem SOEP-Lit vor, das Sie via FTP in gepackter Form vom DIW-Server "abholen" können, um es anschließend auf Ihrem PC zu installieren.

<http://www.diw.de/soep/slit_home_de.html>

Sie haben auch die Möglichkeit, interaktiv im Internet Literaturrecherchen im SOEP-Lit durchzuführen unter

http://www.diw.de/soep/soeplit.

Atkinson, Anthony B. (1999): Is Rising Inequality Inevitable? A Critique of the Transatlantic Consensus. In: WIDER Annual Lectures 3, Helsinki: UNU World Institute for Development Economics Research (UNU/WIDER).

Backes-Gellner, Uschi; Freund, Werner; Kay, Rosemarie, und Kranzusch, Peter (2000): Wettbewerbsfaktor Fachkräfte - Rekrutierungschancen und -probleme von kleineren und mittleren Unternehmen. Schriften zur Mittelstandsforschung N.F. Nr. 85, Wiesbaden: Gabler und Dt. Univ.- Verl., S. 0.

Bauer, Thomas K. (1999): Educational Mismatch and Wages in Germany. IZA Discussion Paper No. 87, Bonn: Institute for the Study of Labor (IZA).

Beblo, Miriam (2000): The strategic aspect of female employment - A dynamic bargaining model and its econometric implementation. Diskussionsbeiträge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften Nr. 2000/3, Freie Universität Berlin: Volkswirtschaftliche Reihe.

Biewen, Martin (2000): Income Inequality in Germany During the 1980s and 1990s. In: Review of Income and Wealth, Jg. 46, Heft 1, S. 1-19.

Brookes, Mick; Hinks, Timothy and Watson, Duncan (1999): Comparisons in Gender Wage Differentials and Discrimination between Germany and the United Kingdom. Working Paper No. 2, Differdange, Luxemburg: IRISS-C/I.

Büchel, Felix and Frick, Joachim R. (2000): The Income Portfolio of Immigrants in Germany - Effects of Ethnic Origin and Assimilation Or: Who Gains from Income Re-Distribution. IZA DP No. 125, Bonn: Institute for the Study of Labor (IZA).

Büchel, Felix und Wagner, Gert (2000): Der Einfluss elterlichen Sporttreibens auf die Bildungsbeteiligung ihrer Kinder. Zur empirischen Bedeutung eines wichtigen positiven externen Effekts des Sports. In: Sportwissenschaft, Jg. 30, Heft 1, S. 40-53.

Frerichs, Petra (2000): Klasse und Geschlecht als Kategorien sozialer Ungleichheit. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (KZfSS), Jg. 52, Heft 1, S. 36-59.

Frick, Bernd; Bellmann, Lutz und Frick, Joachim (2000): Betriebliche Zusatzleistungen in der Bundesrepublik Deutschland: Verbreitung und Effizienzfolgen. In: zfo, Jg. 69, Heft 2, S. 83-91.

Fuest, Clemens; Huber, Bernd und Riphahn, Regina (1999): Geringfügige Beschäftigung: Arbeitsmarktwirkungen und Reformoptionen. In: Jahrbuch für Wirtschaftswissenschaften /Review of Economics, Jg. 50, Heft 3, S. 213-229.

Haisken-DeNew, John P. and Schmidt, Christoph M. (1999): Industry Wage Differentials Revisited: A Longitudinal Comparison of Germay and USA (1984-1996). Discussion Paper No. 98, Bonn: Institute for the Study of Labor (IZA).

Hammel, Manfred (2000): Leben auf der Straße - Ursachen und Erscheinungsformen von Wohnungs- und Obdachlosigkeit unter besonderer Berücksichtigung der zunehmenden Verelendung sog. "Randgruppen". In: Zeitschrift für Sozialreform, Jg. 46, Heft 2, S. 89-136.

Hank, Karsten and Kreyenfeld, Michaela (2000): Does the availability of childcare influence the employment of mothers? MPIDR Working Paper WP 2000-003, Max Planck Institute for Demographic Research: Rostock.

Headey, Bruce et al. (2000): Is There a Trade-Off Between Economic Efficiency and a Generous Welfare State? A Comparison of Best Cases of 'The Three Worlds of Welfare Capitalism'. In: Social Indicators Research, Vol. 50, No. 2, S. 115-157.

Holst, Elke (2000): Die Stille Reserve am Arbeitsmarkt: Größe - Zusammensetzung - Verhalten (Dissertation), Berlin: edition sigma.

Hujer, Reinhard und Wellner, Marc (2000): The Effects of Public Sector Sponsored Training on Individual Employment Performance in East Germany. IZA-Working Paper March 2000, Bonn: Institute for the Study of Labor (IZA).

Hujer, Reinhard; Maurer, Kai-Oliver, and Wellner, Marc (1999): Estimating the Effect of Vocational Training on Unemployment Duration in West Germany - A Discrete Hazard Rate Model with Instrumental Variables. In: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, Jg. 218, Heft 5+6, S. 619-646.

Hujer, Reinhard; Maurer, Kai-Oliver, and Wellner, Marc (2000): Analyzing the Effects of On-the-Job vs. Off-the-Job Training on Unemployment Duration in West Germany. In: Bellmann, Lutz und Steiner, Viktor (Hrsg.): Panelanalysen zu Lohnstruktur, Qualifikation und Beschäftigungsdynamik. Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (BeitrAB) 229, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), S. 203-237.

Immervoll, Herwig (2000): The Impact of Inflation on Income Tax and Social Insurance Contributions in Europe. EUROMOD Working Paper No. EM2/00.

Institut für Wirtschaftsforschung Halle - IWH (Hrsg.) (1995): Wirtschaftliche und soziale Lebensverhältnisse in Ostdeutschland - Indikatorensammlung, erstellt im Auftrag des Nachrichtenmagazins DER SPIEGEL, Halle (Saale): Institut für Wirtschaftsforschung Halle - IWH.

Japsen, Andrea (2000): Mehr Schattenwirtschaft durch weniger Arbeitszeit? Literaturauswertung und empirische Untersuchung auf der Grundlage der Daten des Sozio-ökonomischen Panels (SOEP), 2 Bände (Diplomarbeit), Universität Flensburg: Internationales Institut für Management.

Kaltenborn, Bruno (2000): Arbeitsmarkteffekte von Reformvorschlägen für die Sozialhilfe. In: Büchel, Felix et al. (Hrsg.): Zwischen drinnen und draußen. Arbeitsmarktchancen und soziale Ausgrenzung in Deutschland, Opladen: Leske + Budrich, S. 215-221.

Kaltenborn, Bruno (2000): Reformkonzepte für die Sozialhilfe: Finanzbedarf und Arbeitsmarkteffekte (Dissertation), Baden-Baden: Nomos.

Kayser, Hilke and Frick, R. Joachim (2000): Take It or Leave It: (Non-)Take-Up Behavior of Social Assistance in Germany. Discussion Paper No. 210, Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW).

Ketzmerick, Thomas und Terpe, Sylvia (2000): Übergänge im Erwerbsleben. Theoretische Konzepte und empirische Befunde zur betrieblichen Lebenslaufpolitik. In: George, Rainer und Struck, Olaf (Hrsg.): Generationenaustausch im Unternehmen, München, Mering: Hampp, S. 177-190.

Krause, Peter und Habich, Roland (2000): Kapitel 18: Einkommensverteilung und Armut. In: Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Datenreport 1999. Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Schriftenreihe Bd. 365, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 581-591.

Kreyenfeld, Michaela (2000): Employment Careers and the Timing of First Births in East Germany. MPIDR Working Paper WP 2000-004, Max Planck Institute for Demographic Research: Rostock.

Reil-Held, Annette (2000): Einkommen und Sterblichkeit in Deutschland: Leben Reiche länger? Discussionpaper No. 00-14, Universität Mannheim: SFB 504.

Ruspini, Elisabetta (2000): L'altra metà della povertà - uno studio sull'impoverimento femminile in Germania e in Gran Bretagna (Dissertation), Rom: Carocci.

Schmidt, Christoph M. (1999): The Heterogeneity and Cyclical Sensitivity of Unemployment: An Exploration of German Labor Market Flows. Discussion Paper No. 84, Bonn: Institute for the Study of Labor (IZA).

Schneider, Thorsten (2000): Altert die Gesellschaft auf Kosten von Frauen? Eine Längsschnittstudie zum Einfluß von pflegebedürftigen Personen im Haushalt auf die Erwerbstätigkeit verheirateter Frauen (Diplomarbeit), Bremen: Universität Bremen, Fachbereich 8, Soziologie.

Schröder, Christoph (2000): Spreizung westdeutscher Arbeitseinkommen - Messung, Trends und Einflussfaktoren. In: IW-trends, Jg. 27, Heft 2, S. 1-18.

Schwarze, Johannes (1996): Analysen zur individuellen Risikoeinstellung mit mittelbaren und unmittelbaren Verfahren (Dissertation), Fachbereich "Wirtschaft und Management" der TU Berlin.

Schwarze, Johannes; Andersen, Hanfried H., and Anger, Silke (2000): Self-rated health and changes in self-rated health as predictors of mortality - First evidence from German panel data. DIW Discussion Paper No. 203, Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW).

Seifert, Wolfgang (2000): Kapitel 17: Ausländer in Deutschland. In: Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Datenreport 1999. Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Schriftenreihe Bd. 365, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 569-580.

Vester, Heike (2000): Die Typische Teilzeitbeschäftigte? Untersuchung der Merkmale für Teilzeit an Hand Hakims Präferenztheorie (Diplomarbeit), Mannheim: Fakultät für Sozialwissenschaften.

Wagenhals, Gerhard (1999): Auswirkungen des Ehegattensplitting in der Bundesrepublik Deutschland - Ergebnisse einer mikroökonometrischen Analyse. In: Hessisches Ministerium für Frauen, Arbeit und Sozialordnung und Seel, Barbara (Hrsg.): Frauenpolitische Aspekte im Einkommensteuerrecht - Dokumentation einer Fachtagung, Wiesbaden.

Wagenhals, Gerhard und Kraus, Margit (1998): Neuansätze des Familienlastenausgleichs - Empirische Untersuchungen, Mikroökonometrische Analysen -. In: Hessisches Ministerium für Frauen, Arbeit und Sozialordnung (Hrsg.): Frauenpolitische Aspekte im Einkommensteuerrecht (Teil 3). Gutachten: Neuansätze des Familienlastenausgleichs, Wiesbaden.

Außerdem erreichte uns die chinesische Version des Artikels von Zapf, Wolfgang und Habich, Roland (1999): Die Wohlfahrtsentwicklung in der Bundesrepublik Deutschland 1949-1999, auf chinesisch erschienen in: Zapf, Wolfgang (2000): Modernisierung, Wohlfahrtsentwicklung, Transformation, Peking, 2. Auflage.

       
 

New GSOEP Data Users
Neue DatennutzerInnen

  Prof. Dr. Fritz Böhle, Universität Augsburg, WiSo-Fakultät, 86135 Augsburg,

Erwerbsarbeit, Eigenarbeit, bürgerschaftliches Engage-ment – Auf dem Weg in eine neue Gesellschaft?

Dr. Wolfgang Clemens, Freie Universität Berlin, Institut für Soziologie, Babelsberger Str. 14/16, 10715 Berlin,

Integration älterer Erwerbstätiger des Öffentlichen Dienstes in die Erwerbsarbeit

Prof. Dr. Martin Diewald, Gerhard-Mercator-Universität, Gesamthochschule Duisburg, Fachbereich 1, Soziologie, 47048 Duisburg,

Empirische Sozialstrukturanalyse

Prof. Peter Elias, University of Warwick, Institute for Employment Research, Coventry, CV4 7AL, GROßBRITANNIEN

Female employment and family formation in national institutional contexts

Prof. Sigrun-Heide Filip, Universität Trier, Fachbereich 1 - Psychologie, Universitätsring 15, 54286 Trier

Motivsysteme im Alter

William T. Gallo, Ph.D., Yale University, School of Medicine, Department of Epidemiology, and Public Health, 60 College Street, New Haven, CT 06520-8034, USA

The Effect of Job Displacement on Subsequent Health

Dr. Sarah Harper, Department of Applied Social Studies, and Social Research, Barnett House, Wellington Square, Oxford OX1 2ER, GROßBRITANNIEN

Informal care for the elderly - a comparison between Britain and Germany

Prof. Dr. Ingrid Herlyn, Universität Hannover, Fachbereich Erziehungswissenschaften, Inst. für Psychologie und Soziologie, Abteilung Soziologie, Bismarckstr. 3, 30173 Hannover

Späte erste Mutterschaft: ein neues biographisches Muster?

Dr. Gunter Kayser, Institut für Mittelstandsforschung, Maximillianstr. 20, 53111 Bonn

Personalpolitik in KMU - Situationsanalyse und Handlungsempfehlungen sowie

Existenzgründungen als Nebenerwerbs-/ Teilzeitgrün-dungen. Temporäres Phänomen oder dauerhafte Erwerbsalternative

Anastasia Kostaki, Athens University of Economics and, Business, Department of Statistics, Patission 76, 104-34 Athen, GRIECHENLAND

The application of kernel graduation techniques on income data

Prof. Dr. Jan Lauwers, Universitaire Instelling, Antwerpen (UIA), Panel Study on Belgian Households, Dept. PSW, Universiteitsplein 1, 2610 Antwerpen (Wilrijk), BELGIEN

Methodological research on panel data

Martha Peach, Centro de Estudios Avanzado en Ciecias Sociales (CEACS), Instituto Juan March, C/ Castello, 77, 28006 Madrid, SPANIEN

Comparative study of social welfare and unemployment

Dr. Wiemer Salverda, University of Amsterdam, Amsterdam Institute for Advanced, Labour Studies (AIAS), Economics and Econometrics, Roetersstraat 11, 1018 WB Amsterdam, NIEDERLANDE

European Low-Wage Employment Research Network (LoWER): Can Improving Low-Skilled Consumer-Services Job Help European Job Growth?

Prof. Kurt C. Schaefer, Calvin College, 3201 Burton S.E., Grand Rapids, MI 49546, USA

American-European Comparisons of Welfare Stigma

Prof. Dr. Dorothea Schmidt, Fachhochschule für Wirtschaft, Badensche Str. 50-51, 10825 Berlin

Arbeitspolitische Maßnahmen im Transformationsprozeß

Dr. Robert Singleton, Loyola Marymount University, Department of Economics, 7900 Loyola Blvd., Los Angeles, CA 90045, USA

Neighborhood Conditions and College Enrollment

       
 

GSOEP Advisory Board (1998-2000)
SOEP-Beirats- mitglieder

  Dr. Sabine Bechtold,

Statistisches Bundesamt, Wiesbaden,

Prof. Michael Burda, Ph.D.,

Humboldt Universität zu Berlin,

Prof. Dr. Heinz P. Galler,

Martin-Luther-Universität Halle,

Prof. Dr. Jonathan Gershuny,

Essex University/Großbritannien,

Prof. Daniel S. Hamermesh, Ph.D.,
University of Texas, Austin, TX/USA,

Prof. Dr. Wolfgang Jagodzinski,
GESIS, Universität zu Köln

Prof. Dr. Karl Ulrich Mayer,

Max Planck Institut für Bildungsforschung, Berlin,

Prof. Dr. Heinz Sahner,

Martin-Luther-Universität Halle,

Prof. Dr. Gisela Trommsdorff,

Universität Konstanz,

Prof. James P. Vaupel, Ph.D.,

Max Planck Institut für Demografische Forschung,

Rostock,

Prof. Dr. Wolfgang Wiegard,

Universität Tübingen,

Dr. Ilona Baudis, Senatsverwaltung für Kultur,

Wissenschaft und Forschung, Berlin,

Heinz Westkamp, Bundesministerium für Bildung,

Wissenschaft und Forschung, Bonn,

Helga Hoppe, DFG, Bonn.

       
 

GSOEP Staff / SOEP MitarbeiterInnen
and Affiliates

  Tel: : + 49 - 30 - 89789-283 (Sec.)

FAX: + 49 - 30 - 89789-109

Email Hotline: soepmail@diw.de

Director / Projektleiter:

Prof. Dr. Gert G. Wagner

gwagner@diw.de Tel.: -290

Data Management /

Datenerhebung und -verarbeitung

Markus M. Grabka (International Microsimulation)

mgrabka@diw.de Tel: -339

Dr. Elke Holst (Labor Economics)

eholst@diw.de Tel.: -281

Bettina Isengard (Comparative Analysis

of Poor and Rich) bisengard@diw.de Tel.: -284

Dr. Peter Krause (Poverty, Income Dynamics

and Social Indicators) pkrause@diw.de Tel.: -690

Thorsten Schneider (Youth Studies)

tschneider@diw.de Tel.: -373

Dr. Jürgen Schupp (Social Indicators,

Stratification and Mobility) jschupp@diw.de Tel.:-238

Dr. John P. Haisken-DeNew (Labor Economics )

jhaiskendenew@diw.de Tel.: -461

Microeconometrics and Statistics/
Mikroökonometrie und Statistik

Dr. Markus Pannenberg (Labor Economics)

mpannenberg@diw.de Tel.: -678

Dr. Rainer Pischner (Stratification and Mobility)

rpischner@diw.de Tel.: -319

Dr. Martin Spieß (Statistic Modelling)

mspiess@diw.de Tel.: -602

International Panel Studies /
Internationale Panel-Datensätze

Dr. Joachim R. Frick (Immigration and Income)

jfrick@diw.de Tel.: -279

Lutz Kaiser (Stratification and Mobility in a

European context) lkaiser@diw.de Tel.: -261

Birgit Otto (CHER, Poverty)

botto@diw.de Tel.: -261

Tanja Schmidt (ECHP, Labor Market)

tschmidt@diw.de Tel.: -603

Dr. C. Katharina Spieß (Social Policy in a European context) kspiess@diw.de Tel.: -254

Verena Tobsch (ECHP, Economic Transition) vtobsch@diw.de Tel.: -345

       
 

GSOEP Research Professors / SOEP Forschungs- professoren

  Prof. Richard V. Burkhauser, Ph.D., Cornell University (Policy Analysis and Management) rvb1@cornell.edu

Prof. Thomas A. DiPrete, Ph.D., ), Duke University (Stratification and Mobility) tdiprete@soc.duke.edu

Prof. Dr. Stephen P. Jenkins, Essex University (Income Distribution and Inequality) stephenj@essex.ac.uk

       
 

GSOEP Research Affiliates / SOEP Forschungs- kooperanden

  Dr. Dean R. Lillard, Cornell University (Cross-National Equivalent File) DRL3@cornell

Dr. Jörg-Peter Schräpler, Ruhr-Universität Bochum (Experimental Economics) Joerg-Peter.Schraepler@rz.ruhr-uni-bochum.de

Ph.D. Student / Doktorandin

Laura Romeu, TU Berlin (Public Health) lromeu@diw.de

Team Assistance / Service / Research Assistance
Teamassistenz / Service / Forschungsassistenz

Gabi Freudenmann (Documentation) gfreudenmann@diw.de Tel.: -287

Sabine Kallwitz (SOEP-Hotline) skallwitz@diw.de Tel.: -292

Christine Kurka (Team Assistance) ckurka@diw.de Tel.: -283

Uta Rahmann (Documentation, SOEPlit) urahmann@diw.de Tel.: -287

Ingo Sieber (Programming, SOEPinfo) isieber@diw.de Tel.: -375

Floriane Weber (SOEP-Hotline) fweber@diw.de Tel.: -292

       
 

IMPRESSUM

  SOEP-NEWSLETTER Redaktion: Dr. Elke Holst.
Vertretung: Dr. Jürgen Schupp.

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW),
Königin-Luise-Str. 5,
D-14195 Berlin,
Tel.: 030/89789-281,
Telefax: 030/89789-109,
Email: eholst@diw.de
Hinweise und Bestellwünsche zum NEWSLETTER bitte an: soepmail@diw.de, SOEP-NEWSLETTER VIA INTERNET: http://www.diw.de/deutsch/sop/newsletter/