Website Archive
- may contain outdated content -

     


Das Sozio-oekonomische Panel

     

SOEP Newsletter 30, September-Oktober 1995


 

Inhalt

 
       
 

... info ... info ... info

  Liebe Kolleginnen und Kollegen,

erstmals schreibt nicht Elke Holst diese einleitende Information, da sie zur Zeit zu einem For-schungsaufenthalt in den USA ist.

Dieser NEWSLETTER enthält noch etwas Besonderes; deswegen erscheint er ein wenig früher als gewöhnlich. Es sind Ausschreibungen für insgesamt drei Wissenschaftlerstellen ab-gedruckt: eine Stelle an der Universität Frankfurt und zwei Stellen in der SOEP-Gruppe am DIW.

Da Ulrich Rendtel und Marlis Riebschläger aus der SOEP-Gruppe ausscheiden, suchen wir zwei MethodikerInnen. Die Stelle von Ulrich Rendtel behält ihr Aufgabenspektrum; das Profil der zweiten Stelle wird hingegen vollständig verändert. Die Ausschreibung ist bewußt breit gehalten, damit auch neue Ideen und Konzepte ihren Platz finden können. Wir sind auch nicht auf ein bestimmtes Abschlußniveau festgelegt: d.h., daß z.B. sowohl "frisch Diplomierte" wie promovierte BewerberInnen gleiche Chancen haben werden.

Außerdem möchte ich Sie noch auf den Bericht über die erste "SOEP-Summerschool" auf-merksam machen (S. 4/5). Denn am Schluß dieses Berichtes wird nicht nur die zweite Summerschool, sondern darüber hinaus auch die 2. Nutzerkonferenz angekündigt. Beide Ve-ranstaltungen werden im Sommer 1996 stattfinden.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Schupp

       
 

Impressum

  SOEP-NEWSLETTER Redaktion:
Dipl.-Volksw. Elke Holst
Vertretung: Jürgen Schupp
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)
Königin Luise Str. 5
D-14195 Berlin
Tel.: (+49-30) 89789-281
Telefax: (+49-30) 89789-200
E-Mail: HOLST@DIW-BERLIN.DE400.DE
E-Mail-Bestellwünsche bitte an: SOEPMAIL@DIW-BERLIN.DE
       
 

Schnell und preiswert installieren: Ein heißer Tip für "VertragsnehmerInnen"

  Wie Sie wissen, sind wir aus datenschutzrechtlichen Gründen gehalten, bei der Weitergabe der SOEP-Daten Datenträger und die dazugehörige Dokumentation (incl. Passwort und Installationshinweisen ) mit getrennter Post und zeitversetzt zu verschicken. Häufig werden offensichtlich junge, studentische MitarbeiterInnen unserer VertragsnehmerInnen mit der Installation des SOEPs beauftragt, die diesen Sachverhalt nicht unbedingt kennen. Diese MitarbeiterInnen erhalten - wie uns zahlreiche Anrufe immer wieder zeigen - wohl nur das Päckchen mit den Daten sowie das Passwort mit dem Auftrag, die Daten schnellstmöglich zu implementieren. Diese Aufgabe gestaltet sich schwierig, wenn nicht auch die Dokumentation der Daten weitergegeben wird. Auch der SOEP-NEWSLETTER hat eine wichtige Funktion für diese MitarbeiterInnen, da hier häufig wichtige Hinweise zum Umgang mit den Daten enthalten sind.

Deshalb unser Tip: Informieren Sie Ihre MitarbeiterInnen umfassend über das SOEP und stellen Sie Ihnen die NEWSLETTER und das Ihnen zugeschickte Informationsmaterial unbedingt zur Verfügung. Wir schicken Ihren entsprechenden MitarbeiterInnen auch gerne getrennt einen weiteren NEWSLETTER zu, wenn Sie uns deren Adresse zukommen lassen. Mit den entsprechenden Informationsweitergaben können Sie viel Zeit und Telefonkosten sparen.

SOEP-Anfragen, Datenweitergabe und mehr

Zunehmend erreichen uns Anfragen zum SOEP über E-Mail. Wie Sie wissen, können Sie sämtlichen MitarbeiterInnen der SOEP-Gruppe über den Internet- oder den X.400-Anschluß des DIW-Institutsrechners E-Mail zusenden. Sämtliche Anfragen zur Weitergabe der SOEP-Daten, allgemeine Informationsfragen zum SOEP, Adressenänderungen u.ä. schicken Sie bitte künftig an:

<SOEPMAIL@DIW-BERLIN.DE>

Auch in unserer WWW-Seite werden wir Sie künftig an diese E-Mail-Adresse "leiten". Wir versprechen, daß diese Mail-Box (werk-)täglich "geleert" wird, Anfragen werden beantwortet und/oder an den oder die entsprechende SOEP-MitarbeiterIn zur Beantwortung "weiterge-leitet" werden. Alle, die lieber die persönliche Rücksprache per Telefon wünschen, wenden sich bitte künftig an Sabine Kallwitz und Claudia Zirner (Tel.: -292).

       
 

SOEP-Hotline

  We have been increasingly receiving requests for GSOEP via E-mail. As you might know, you can send out E-mail messages to every member of the GSOEP-Team via Internet - or the System X.400. Over the last few months most of the workplaces in the DIW became part of the Internet and a modern communications software was installed. From now on please send all requests concerning the transfer of the GSOEP-data, requests seeking general information about the GSOEP, changes of address ect. to:
<SOEPMAIL@DIW-BERLIN.DE>

Even in our WWW-page we are going to direct you to this E-mail address. We promise to clear the mail-box daily (Mon.-Fri.), to answer the requests and / or to direct your questions to the appropriate member of the GSOEP-team for reply.

For those, who prefer to consult personally on phone, we ask you to apply to Sabine Kallwitz and
Claudia Zirner (Tel: -292).

       
 

SUCCESSFUL Summerschool in Syracuse/USA: Report on the first PSID-GSOEP Workshop

  The first international workshop for new users of the GSOEP and the PSID-GSOEP Equivalent File was held at the Center for Policy Research at Syracuse University, New York, on August 1-6, 1995. A team of about a dozen instructors and paper presenters provided an overview of the concept and data structure of both data sets, as well as of the richness of the data for research in economics, sociology, demography, and related disciplines. Twenty-four participants from across the United States and Europe attended the workshop.

Using a new data set, especially a long-term panel, is not a trivial task. For this reason, the SOEP group from the German Institute for Economic Research (DIW), the producer of the SOEP, and the Syracuse University Center for Policy Research, the provider of the English Language Version of the data, organized a workshop to help new and future users to get started. Specifically, this workshop was developed to help English-speaking researchers begin using both the German SOEP and the PSID-GSOEP Equivalent File, a powerful and convenient means for doing comparative research on Germany and the United States.

Using funds from the German Science Foundation and the U.S. National Institute of Aging, 13 grants for traveling expenses were provided on a competitive basis. Fifteen participants came from the United States and nine from Europe. The American participants came from the Universities of California (Berkeley), East Carolina, North Carolina, Oklahoma, and Vermont; and from American, Brandeis, Northwestern, Syracuse, Wayne State, and Vanderbilt Universities and some agencies in Washington, D.C. The European participants came from Amsterdam, England (London and York), Florence, Paris, and Germany (Berlin, Bochum, Hannover, and Munich).

Each day of the workshop was divided into three general sessions. In the first session, instructors gave an overview of the structure of the GSOEP and the PSID-GSOEP Equivalent File, as well as the first steps that are necessary to analyze these databases. In the second session, the participants received hands-on experience with the data through computer exercises. In the third session, two research papers were presented with an emphasis on how the research question was addressed using the GSOEP and PSID. A special emphasis was put on computing details and tricks that are useful in performing efficient research.

The DIW and Syracuse groups plan to offer this type of workshop on a yearly basis. The next workshop will be held in Europe, most likely in Berlin, and will be connected to the second international conference for GSOEP users. The workshop will once again focus on how to get started using the GSOEP and the Equivalent File for social science based research. After the three day workshop, participants will also be able to attend a three day conference for GSOEP users. At this user's conference, finished papers using these data will be presented and discussed.

The date of the workshop/user's conference ist not yet fixed. It will be held during a week of the summer break for universities in the United States and Europe in July 1996.

The call for papers for the user's conference as well as the application forms for the "beginner's workshop" will be announced in January. The user's conference will again be made up of social science based research using the GSOEP and the PSID-GSOEP Equivalent File.

       
 

PERSONALIA

  Sabine Kallwitz und Claudia Zirner (Tel.: -292) sind ab sofort die Ansprechpartnerinnen für Ihre Wünsche hinsichtlich der Zusendung von Daten und weiterer SOEP-Informationen. Wir danken Ingrid Wernicke für Ihr Engagement in dieser Tätigkeit in den letzten Jahren und wünschen Ihr für Ihre neue Tätigkeit im DIW alles Gute.

Ulrich Rendtel hat den Ruf auf die Professur für Statistik im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt am Main angenommen. Er wird zunächst der SOEP-Gruppe als freier Mitarbeiter verbunden bleiben.

Gert Wagner wurde als sachverständiges Mitglied in eine Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages berufen. Diese Enquete erarbeitet einen Bericht zum Thema "Demographischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenen Gesellschaft an den einzelnen und die Politik".

       
 

NEUE Datennutzerinnen

  Datenempfänger Name des Projekts
  • Prof. Dr. Jutta Allmendinger, L.-M. Universität, Institut f. Soziologie D - 80801 München, Sozialpolitische Regimes im Internationalen Vergleich
  • Prof. J.S. Butler Vanderbilt University, Department of Economics, USA - Nashville,TN 37235 , Dynamic Outcomes of Disability in Germany and the United States
  • Alison Evans National Academy on Aging , USA - Washington, DC 20005-4006 , Aging in Germany and the USA
  • Prof. Dr. Gernold Frank , Fachhochschule für Technik und Wirtschaft, FB Wirtschaft, D - 10313 Berlin , Arbeitsmarktanalysen
  • Prof. Sharon Houseknecht, Ohio State University,Department of Sociology, USA - Columbus, OH, Social Change in the Family
  • Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Ludwig-Maximilians Universität, München, Institut für Soziologie, D - 80801 München, Ungleichheit im Lebenslauf
  • Prof. Hisakazu Matsushige, Osaka University Osaka School of International Public Policy, J - Osaka Comparative Study of Payment Structure between Japan and Germany
  • Daniel Parent CIRANO (Centre interuniversitaire de recherche en analyse des organisations) CDN - Montreal (Québec) H3A2A5,Job Matching and Wage Dynamics: International Comparison
  • Dr. Ulrike Schneider, Universität Hannover Institut für Volkswirtschaftslehre, Abt. Konjunktur- und Strukturpolitik, D - 30167 Hannover, Analysen von deutschen und amerikanischen Mehrgenerationen-und Seniorenhaushalten
  • Caren Weilandt WIAD Wissenschaftliches Institut der Ärzte Deutschlands D - 53175 Bonn, Gesundheitliche Situation von Migranten
  • Prof. Dr. Paul Windolf, Universität Trier, D - 54286 Trier, Berufsverläufe von Erwerbstätigen in Ostdeutschland
       
 

Literatur- Neuerscheinungen

 
  • Bauer, Thomas und Zimmermann, Klaus F. (1995): Arbeitslosigkeit und Löhne von Aus- und Übersiedlern (Manuskript), München.
  • Büchel, Felix und Helberger, Christof (1995): Bildungsnachfrage als Versicherungsstrategie. Der Effekt eines zusätzlich erworbenen Lehrabschlusses auf die beruflichen Startchancen von Hochschulabsolventen. In: MittAB, Jg. 28, Heft 1, S. 32-42.
  • Bucksteeg, Mathias (1995): Anpassung der Wohnungsgröße - auch im Alter? Erster Zwischenbericht über ein Forschungsprojekt. In: dialog. Sondernummer Mai '95, Darmstadt, S. 2-11.
  • DiPrete, Thomas A. und McManus, Patricia A. (1995): Education, Earnings Gain, and Earnings Loss in Loosely and Tightly Structured Labor Markets: A Comparison between the United States and Germany (Manuskript), Durham: Duke-University.
  • DiPrete, Thomas A. und McManus, Patricia A. (1995): Institutions, Technical Change, and Diverging Life Chances: Earnings Mobility in the U.S. and Germany (Manuskript), Durham: Duke-University.
  • Eichler, Klaus u.a. (1995): Der Wohnungsmarkt der 90er Jahre in den neuen Ländern. In: IÖR-Schrift 10, Dresden: Institut für ökologische Raumentwicklung e.V..
  • Eichler, Klaus und Iwanow, Irene (1995): Arbeitsmaterialien der Analysen zu verhaltensbedingten Einflüssen auf die Wohnungsnachfrage. (Teilthema des Projektes "Ausgewählte Wohnungsmarktprobleme der neunziger Jahre in den neuen Bundesländern"). In: IÖR Texte 076, Dresden: Institut für ökologische Raumentwicklung e.V..
  • Fuchs, Judith (1995): Versorgung von Pflegebedürftigen in Privathaushalten 1991 - empirische Analysen mit Daten des sozioökonomischen Panels. In: Das Gesundheitswesen, Jg. 57, Heft 6, S. 315-321.
  • Gerlach, Knut und Wagner, Joachim (1995): Regionale Lohnunterschiede und Arbeitslosigkeit in Deutschland. Ein Beitrag zur Lohnkurven-Diskussion. In: Gerlach, Knut und Schettkat, Ronald (Hrsg.): Determinanten der Lohnbildung. SAMF, Band 3, Berlin: Sigma, S. 94-111.
  • Gladisch, Doris; Grunert, Ruth und Kolb, Jürgen (1995): Die wirtschaftliche Lage der privaten Haushalte. In: Pohl, Rüdiger (Hrsg.): Herausforderung Ostdeutschland - Fünf Jahre Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion, Berlin: Analytica, S. 139-156.
  • Infratest Sozialforschung (1995): SOEP '95. Pretest. Personenfragebogen 1, Personenfragebogen 2, München: Infratest.
  • Jürges, Hendrik (1995): Migrationsentscheidungen von Familien. Spieltheoretische Modellierung und empirische Analyse (Diplomarbeit), Köln: Universität zu Köln.
  • Knoll, Leonhard (1994): Intertemporale Entlohnung und ökonomische Effizienz. Ein Beitrag zur Theorie und Empirie von Alters-Verdienst-Profilen. (Dissertation), München: V. Florentz.
  • Leisering, Lutz (1995): Zweidrittelgesellschaft oder Risikogesellschaft? Zur gesellschaftlichen Verortung der "neuen Armut" in der Bundesrepublik Deutschland. In: Bieback, Karl-Jürgen und Milz, Helga (Hrsg.): Neue Armut, Frankfurt/M. - New York: Campus, S. 58-92.
  • Matheus, Sylvia (1995): Dienstleistungsarbeit als Auffangnetz? Eine Analyse der Eintritte und Wechsel in Dienstleistungsarbeit mit Daten des Sozioökonomischen Panels. Diskussionspapier Nr. FS I 95-202, Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB).
  • New, John P. De und Zimmermann, Klaus F. (1994): Blue Collar Labor Vulnerability: Wage Impacts of Migration. In: Steinmann, Gunter und Ulrich, Ralf E. (Hrsg.): The Economic Consequences of Immigration to Germany, Heidelberg: Physica, S. 81-99.
  • o.V. (1995): Alleinstehend, arm und arbeitslos. In: dialog, Heft 2, S. 2-4.
  • o.V. (1995): Risiken der Anpassung - Teilzeitarbeit in Ostdeutschland. In: Ostdeutschland, Heft 15, S. 8-12.
  • Ondrich, Jan und Spiess, Katharina C. (1995): Transitions Between Child Care Arrangements for German Pre-Schoolers. Income Security Policy Series Paper No. 9, Syracuse, New York: Syracuse University, Center for Policy Research.
  • Oser, Ursula (1995): Remittances of Guest Workers to their Home Countries: An Econometric Analysis. Diskussionspapier Nr. 25, Konstanz: Universität Konstanz, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Statistik.
  • Petri, Kornelia (1993): Familiennachzug von Arbeitsmigranten. Eine empirisch-analytische Sekundärstudie (Diplomarbeit), Köln: Universität zu Köln, Erziehungswissenschaftliche Fakultät.
  • Pohlmeier, Winfried und Ulrich, Volker (1995): An Econometric Model of the Two-Part Decisionmaking Process in the Demand for Health Care. In: The Journal of Human Resources, Jg. 30, Heft 2, S. 339-361.
  • Rendtel, Ulrich und Schwarze, Johannes (1995): Zum Zusammenhang zwischen Lohnhöhe und Arbeitslosigkeit: Neue Befunde auf Basis semi-parametrischer Schätzungen und eines verallgemeinerten Varianz-Komponenten-Modells. Diskussionspapier Nr. 118, Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW).
  • Rendtel, Ulrich; Wagner, Gert und Frick, Joachim (1995): Eine Strategie zur Kontrolle von Längsschnittgewichtungen in Panelerhebungen - Das Beispiel des Sozio-Oekonomischen Panels (SOEP). In: Allgemeines Statistisches Archiv, Jg. 79, Heft 3, S. 252-277.
  • Sandbrink, Stefan und Wagner, Gert (1995): Arbeitskräftemobilität und Lebensqualität - Das Beispiel der "Westpendler" und ihrer Lebenspartner in Ostdeutschland. Diskussionspapier Nr. 95-09, Bochum: Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Sozialwissenschaft.
  • Schulze-Buschoff, Karin (1995): Arbeitszeiten in Ost- und Westdeutschland: Starke Diskrepanzen zwischen Wunsch und Wirklichkeit. In: Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI), Heft 14, S. 11-14.
  • Schupp, Jürgen und Wagner, Gert G. (1995): The German Socio-Economic Panel: a Database for Longitudional International Comparisons. In: Innovation, Jg. 8, Heft 1, S. 95-108.
  • Schwarze, Johannes (1995): Neue Befunde zur "Lohnkurve" in Deutschland: Eine Analyse mit Paneldaten für Raumordnungsregionen 1985 und 1989. Diskussionspapier Nr. 119, Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW).
  • Steiner, Viktor und Velling, Johannes (1994): Re-Migration Behavior and Expected Duration of Stay of Guest Workers in Germany. In: Steinmann, Gunter und Ulrich, Ralf E. (Hrsg.): The Economic Consequences of Immigration to Germany, Heidelberg: Physica, S. 101-119.
  • Szydlik, Marc und Kohli, Martin (1994): Familiale Generationenbeziehungen in Ost- und Westdeutschland. In: Zeitschrift für Familienforschung, Jg. 6, Heft SH 1, S. 73-80.
  • Tutz, Gerhard und Kauermann, Göran (1995): Varying Coefficients in Multivariate Generalized Linear Models: a Local Likelihood Approach. Bericht 95-4, Berlin: Technische Universität Berlin, Fachbereich Informatik.
  • Tutz, Gerhard und Pritscher, Lisa (1995): Nonparametric estimation of discrete hazard functions. Bericht 95-9, Berlin: Technische Universität Berlin, Fachbereich Informatik.
  • Ulrich, Ralf E. (1994): Foreigners and the Social Insurance System in Germany. In: Steinmann, Gunter und Ulrich, Ralf E. (Hrsg.): The Economic Consequences of Immigration to Germany, Heidelberg: Physica, S. 61-80.
  • Weick, Stefan (1995): Unerwartet geringe Zunahme der Einkommensungleichheit in Ostdeutschland. Analysen zur Einkommensverteilung in den alten und neuen Bundesländern. In: Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI), Heft 14, S. 6-9.
       
 

Stellenausschreibungen SOEP

 
       
 

Stellenausschreibung Uni Frankfurt am Main