Archiv der Veranstaltungen

Alle Veranstaltungen des DIW Berlin.
1 ... 1 2 3 4 5 ... 83
30. Juni 2017

Brown Bag Seminar Cluster Industrial Economics Productivity, Markups and Governance: Evidence for the Drinking Water Sector against the Background of Demographic Change

Mehr Informationen
Speaker
Zeit
10:30 - 11:30
Ort
DIW Berlin (Eleanor-Dulles-Raum) DIW Berlin im Quartier 110 Raum 5.2.010 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
Ansprechpartner/-in
im DIW Berlin
Tel.: +49 30 89789 203
28. Juni 2017

DIW Seminar on Macroeconomics and Financial Markets Discriminatory Pricing of Over-The-Counter FX Derivatives

Referent/-in
  • Harald Hau, Geneva School of Economics


  • Zeit
    12:00 - 13:15
    Ort
    DIW Berlin (Gustav-Schmoller-Raum) DIW Berlin im Quartier 110 Raum 3.3.002A Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 491
    28. Juni 2017

    DIW Seminar on Macroeconomics and Financial Markets Discriminatory Pricing of Over-The-Counter FX Derivatives

    Referent/-in
  • Harald Hau, Geneva School of Economics and Management 


  • Zeit
    11:30-12:45
    Ort
    DIW Berlin (Gustav-Schmoller-Raum) DIW Berlin im Quartier 110 Raum 3.3.002A Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 491
    28. Juni 2017

    SOEP Brown Bag Seminar Interpersonal Perceptions and Interviewer Effects in Face-to-Face Surveys

    It is well known that the presence of an interviewer can affect responses and thereby introduce variance and bias into survey estimates. For instance, some respondents tend to adjust their true answers towards social norms or specific characteristics of the interviewer in order to appear in a good light. When investigating these interviewer effects, survey research mainly focused on interviewer socio-demographics and only a few studies have examined effects of not directly observable characteristics such as interviewer personality, attitudes and beliefs. Moreover, survey research lacks of insights on how interviewers’ and respondents’ interpersonal perceptions of each other affect respondent answers to related questions. For this project, self-reports of 1,184 respondents and 114 interviewers as well as their mutual perceptions of each other were collected in the context of the Socio-Economic Panel Study Innovation Sample (SOEP-IS) in 2015/2016. Data collection covered attitudes and opinions towards a variety of political and social issues. This presentation includes results on the impact of interviewer opinions on respondent answers, the nature and accuracy of interpersonal inferences, as well as their impact on respondent self-reports.

    Referent/-in
    Zeit
    12:30 - 13:30
    Ort
    DIW Berlin (Eleanor-Dulles-Raum) DIW Berlin im Quartier 110 Raum 5.2.010 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 336
    Tel.: +49 30 89789 272
    27. Juni 2017

    Berlin Lunchtime Meeting Elterngeld und Ungleichheit – Perspektiven im Bundestagswahljahr

    Vortrag: Prof. Dr. C. Katharina Spieß, DIW Berlin

    Moderation: Barbara Gillmann, Handelsblatt

    Podium:

    • Dr. Franziska Brantner, Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik, Bündnis‘90/Die Grünen
    • Cornelia Möhring, Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Die LINKE
    • Sylvia Pantel, Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, CDU/CSU
    • Swen Schulz, Mitglied im Haushaltsausschuss zuständig für den Etat des Bildungs- und Forschungsministerium, SPD

    Die Elterngeld-Reform ist eine der bedeutendsten familienpolitischen Reformen der letzten Jahrzehnte. So hat das Elterngeld die wirtschaftliche Situation vieler Familienhaushalte verbessert und das Erwerbsverhalten insbesondere von Müttern verändert. Allerdings gibt es Unterschiede. In einer neuen Analyse des DIW Berlin, die im Wochenbericht am 28. Juni erscheint, werden die Auswirkungen der Elterngeldreform auf die Entwicklung von Kindern untersucht: erhöht das Elterngeld soziale Ungleichheiten? Beim Berlin Lunchtime Meeting stellt Prof. C. Katharina Spieß die Studie vor, anschließend diskutieren vor diesem Hintergrund Abgeordnete der Bundestagsfraktionen die Studienergebnisse und familienpolitische Herausforderungen für die nächste Legislaturperiode.

    Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und bitten um Ihre verbindliche Anmeldung an .

    Mehr Informationen
    Zeit
    12:00 -13:15
    Ort
    DIW Berlin (Schumpeter Saal) DIW Berlin im Quartier 110 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 569
    26. Juni 2017

    Berlin Applied Micro Seminar One Markup to Rule them All: Taxation by Liquor Pricing Regulation

    BAMS is a joint seminar by the DIW Berlin, the Hertie School of Governance, the HU Berlin and the WZB.

    Mehr Informationen
    Referent/-in
  • Eugenio Miravete, University of Texas

  • Eingeladen von
    Zeit
    16.00 - 17.15
    Ort
    DIW Berlin (Schumpeter Hall) Mohrenstr. 58 10117 Berlin
    26. - 28. Juni 2017

    Workshop SOEPcampus@Universität Mannheim 2017
    Längsschnittdatenanalyse mit dem Sozio-oekonomischen Panel (SOEP)

    Der Workshop wird von Prof. Dr. Thomas Gautschi in Zusammenarbeit mit der Längsschnittstudie „Sozio-oekonomisches Panel“/DIW Berlin veranstaltet und findet vom 26. bis zum 28. Juni 2017 an der Universität Mannheim statt. Die Veranstaltung richtet sich an fortgeschrittene Studierende, DoktorandInnen und NachwuchswissenschaftlerInnen aus den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Voraussetzung für die Teilnahme sind solide Kenntnisse in multivariaten Analyseverfahren und erste praktische Erfahrungen mit der Datenanalyse. Kenntnisse im Arbeiten mit dem SOEP werden nicht vorausgesetzt. In den Beispielen und Übungen im Rahmen des Workshops wird ausschließlich das Statistikprogrammpaket Stata verwendet.

    Teilnahme und Anmeldung
    Die Teilnahmegebühr beträgt 50 Euro. Ansprechpartnerin ist Deborah Gottinger-Würtz (). Die TeilnehmerInnenzahl ist auf 36 begrenzt. Anmeldungen sind noch bis zum 20. Juni 2017 über ein Online-Formular möglich.

    Inhalte:

    • Anwendungsorientierte Einführung in den Aufbau, die Inhalte und das Arbeiten mit dem SOEP
    • Vorstellung grundlegender Regressionsmodelle für Paneldaten (Paneldatenanalyse)
    • Vorstellung des Analyseverfahrens Propensity Score Matching

    Mehr Informationen
    Ort
    Universität Mannheim
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 321
    Ansprechpartner/-in
    extern
    Deborah Gottinger-Würtz
    soeporga@mail.uni-mannheim.de
    24. Juni 2017

    Veranstaltung Lange Nacht der Wissenschaften

    Gemeinsam mit den anderen Leibniz-Instituten nimmt das DIW Berlin in diesem Jahr erneut »außer Haus« in den Räumen der Geschäftsstelle der Leibniz-Gemeinschaft in Berlin-Mitte an der Langen Nacht der Wissenschaften teil. Auch im Jahr 2017 bieten die teilnehmenden Insititute ein abwechslungsreiches Programm aus Mitmach-Experimenten, Informationsständen und Vorträgen für jedermann an.

    Mehr Informationen
    Zeit
    17.00 Uhr - 0.00 Uhr
    Ort
    Geschäftsstelle der Leibniz-Gemeinschaft Room 1.15 Chausseestr. 111 10115 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 181
    23. Juni 2017

    Brown Bag Seminar Cluster Industrial Economics Managerial Knowledge Spillovers and Firm Productivity

    Mehr Informationen
    Speaker
    Zeit
    Change of time: 2:45-3:45 PM
    Ort
    DIW Berlin (Eleanor-Dulles-Raum) DIW Berlin im Quartier 110 Raum 5.2.010 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 203
    23. Juni 2017

    DIW Applied Micro Seminar Business Owners, Employees and Firm Performance

    Mehr Informationen
    Referent/-in
  • Mika Maliranta, ETLA & University of Jyväskylä

  • Eingeladen von
    Zeit
    13:15-14:30
    Ort
    DIW Berlin (Eleanor-Dulles-Raum) DIW Berlin im Quartier 110 Raum 5.2.010 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 210
    Tel.: +49 30 89789 165
    Tel.: +49 30 89789 673
    23. Juni 2017

    Cluster-Seminar Öffentliche Finanzen und Lebenslagen Retirement and social connection in old age

    Facing an aging population, many societies discuss policies to prolong work lives. At the individual level, such policies could affect social connectedness in several ways. On the one hand, prolonged work lives could promote a healthier social life at advanced ages by maintaining job-related networks for longer. On the other hand, retirement might boost quantity and quality of social networks by an increase in leisure time. This paper sheds light on the net effects of retirement on social wellbeing and the elderly’s social networks with a particular focus on heterogeneity patterns. Using data from SHARE, we analyze whether country, gender, or education are important dimensions of heterogeneity. Potential endogeneity of the individual retirement status is accounted for using an instrumental variables approach. We thereby exploit variation in the individual retirement decision that is induced by pensionable age thresholds. The results suggest that retirement is not an important determinant for social connectedness. Moreover, effect heterogeneity is not particularly pronounced in the dimensions under study.

    Referent/-in
    Zeit
    11:30 - 12:30
    Ort
    DIW Berlin (Arthur-Cecil-Pigou-Raum) DIW Berlin im Quartier 110 Raum 3.3.002C Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 369
    Tel.: +49 30 89789 383
    22. - 23. Juni 2017

    Workshop 1st Workshop “Economic Theories and Low-carbon Transformation Policies”

    The workshop aims to advance analytical research on economic processes and policies for low-carbon transformation: policies meaning the role and tools of government and governance, and transformation as involving significant changes and innovation in (organizational) behaviour, technologies and systems, investment and financing.

    The main objective is to incorporate in analytic models lessons learnt (drawing on the underlying empirics) and responses to novel issues raised by the current context of the climate policy. Through this we aim to increase the visibility of this research agenda in economics and to strengthen intellectual foundations to enhance clarity and credibility for policy making.

    The format of the workshop will be centred on presentations of about 20 minutes followed by 10 minutes discussion on the specific technical aspects of each paper. These will then be followed by panel discussions on broader insights emerging from the papers and other considerations relevant to each of the themes. Thus we aim to provide an opportunity to explore (i) insights for broader understanding (ii) policy implications (iii) emerging structures and questions.

    Mehr Informationen
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 425
    22. - 23. Juni 2017

    Graduate Center Masterclasses Partial Identification: Theory and Applications

     

    Mehr Informationen
    Referent/-in
  • Thierry Magnac, Toulouse School of Economics

  • Zeit
    14:00-17:30(22.06.)
    09:00-12:30(23.06.)
    Ort
    DIW Berlin (Schumpeter Hall) Mohrenstr. 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 460
    22. Juni 2017

    Seminar Series on Research in Development Economics Why do women cooperate more in women’s groups? Evidence from a field experiment and structural model in Congo

    Mehr Informationen
    Referent/-in
  • Macartan Humphreys, Columbia and WZB

  • Zeit
    12:30 - 14:00
    Ort
    DIW Berlin (Gustav-Schmoller-Raum) DIW Berlin im Quartier 110 Raum 3.3.002A Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 436
    20. Juni 2017

    Veranstaltung BIEN Seminar: "Villain or Hero? How Schools Shape Inequality"

    Vor dem Seminar (9.00-9.30 Uhr) laden wir Sie ein,
    sich bei einem kleinen Frühstück kennenzulernen
    und auszutauschen.

    Mehr Informationen
    Gastredner
  • Prof. Dr. Douglas Downey (Ohio State University)

  • Zeit
    09:30-11:00
    Ort
    WZB Berlin Raum A310 Reichpietschufer 50 10785 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 610
    20. Juni 2017

    Veranstaltung Internationale Finanzmarktregulierung ohne Hegemon

    Die neue amerikanische Administration hat eine fundamentale Überprüfung der im Nachgang zur großen Finanzkrise auf den Weg gebrachten Regulierungen und institutionellen Reformen angekündigt. Sie hat gleichzeitig durch Handeln bekundet, dass ihr Interesse an internationaler Abstimmung bestenfalls gering ist. Das ist im Vergleich zur hohen Kooperationsbereitschaft, die die Phase im Umfeld des Tiefpunkts der Finanzkrise (Herbst 2008/Frühjahr und Sommer 2009) charakterisierte, eine grundlegende Änderung. Damals wurde der Financial Stability Board vom G20-Prozess damit beauftragt, Regeln zu entwickeln, die die Bereitstellung des öffentlichen Gutes internationale Finanzstabilität sicherstellen sollten. Zwischenzeitlich hat die Bereitschaft zur internationalen Koordination zwar nachgelassen. Nationale Perspektiven traten in den Vordergrund, allerdings in den Grenzen der internationalen Verabredungen. Die neue U.S. Administration schlägt nun aber einen deutlich anderen Kurs ein. U.S. Prioritäten sollen stets voranstehen. In tief integrierten Finanzmärkten erwachsen daraus erhebliche Herausforderungen, gerade auch für Europa.

    Prof. Hans-Helmut Kotz ist Programmdirektor des SAFE Policy Centers, Goethe Universität, Frankfurt. Gleichzeitig ist er Resident Fellow am Center for European Studies der Harvard University sowie Visiting Professor im dortigen Economics Department. Er ist zudem Senior Advisor bei McKinsey, wo er vor allem zu makroökonomischen, Finanzmarkt- und Risikothemen arbeitet, sowie Mitglied des Aufsichtsrates der Eurex Clearing AG. Zwischen 2002 und 2010 war er Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank, u.a. mit Zuständigkeiten für die Zentralbereiche Märkte, Statistik und Finanzstabilität. Er war gleichzeitig Mitglied in einer Reihe von Komitees der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, des Financial Stability Boards sowie der OECD, deren Finanzmarkt-Komitee er leitete. Zudem war er der deutsche Zentralbank-Stellvertreter im G7 und G20 Prozess. Zuvor war er Präsident der Landeszentralbank in Bremen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt (1999-2002) und Chefvolkswirt bei der Deutschen Girozentrale (1984-1999).

    Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung unter

    Referent/-in
  • Prof. Hans-Helmut Kotz

  • Ort
    DIW Berlin (Schumpeter Hall) Mohrenstr. 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 181
    15. Juni 2017

    Symposium The populist upturn - Implications for the European and the world economy

    Panel discussion with

    Marcel Fratzscher, President, DIW Berlin
    Clemens Fuest, President, ifo Institute
    Sébastien Jean, Director, CEPII
    Xavier Ragot, President, OFCE

    Moderation: Mathilde Richter, Press Officer, DIW Berlin

    Zeit
    4:45 p.m. - 6.15 p.m.
    Ort
    DIW Berlin (Schumpeter Hall) Mohrenstr. 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 181
    14. Juni 2017

    SOEP Brown Bag Seminar Turning Points in Life Courses: Conceptualization, Measurement and Typology

    Life course research allows studying issues such as social inequality, social status attainment, education, migration, family formation, or gender as processes that involve continuity and change. Turning points are a key concept in this research field because they can help understand processes of overhaul and stability in life courses. In general terms, turnings points describe phases in which a person’s life changes directions fundamentally. Despite their prominent role in life course research, concrete conceptualizations of turning points in the literature vary and are often fuzzy. We suggest developing an analytic definition of turning points that captures core characteristics and helps analyzing turning points with either quantitative or qualitative analysis. To do so, we use a mixed methods data set comprised of SOEP data and qualitative in-depth interviews with SOEP participants. We employ qualitative case analysis to construct a thick concept of turning points in status attainment trajectories and use cluster analysis of SOEP data to explore whether our concept of turning points reflects meaningful groupings in the SOEP data. In Wednesday's Brown Bag Seminar, we will give an overview of our work in progress and (hopefully) present first results from the cluster analysis.

    Joint work with with Prof. Dr. Olaf Groh-Samberg (University of Bremen, SOCIUM Research Center on Inequality and Social Policy) and (Junior) Prof. Dr. Ingrid Tucci (Laboratoire d’Economie et de Sociologie du Travail, CNRS - Aix-Marseille Université).

    Referent/-in
    Zeit
    12:30 - 13:30
    Ort
    DIW Berlin (Eleanor-Dulles-Raum) DIW Berlin im Quartier 110 Raum 5.2.010 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 336
    Tel.: +49 30 89789 272
    14. Juni 2017

    DIW Seminar on Macroeconomics and Financial Markets TBA

    Referent/-in
  • Tanseli Savaser, Bilkent University Türkei


  • Zeit
    12:00 - 13:15
    Ort
    DIW Berlin (Gustav-Schmoller-Raum) DIW Berlin im Quartier 110 Raum 3.3.002A Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 424
    14. Juni 2017

    DIW Seminar on Macroeconomics and Financial Markets Shrouding and the Foreign Exchange Trades of Global Custody Banks

    Referent/-in
  • Tanseli Savaser, Bilkent University Türkei

  • Zeit
    12:00 - 13:15
    Ort
    DIW Berlin (Gustav-Schmoller-Raum) DIW Berlin im Quartier 110 Raum 3.3.002A Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 494
    1 ... 1 2 3 4 5 ... 83