Pressemitteilung/Press Release

Pressemitteilung vom 09.03.2011

Ingenieurbüros, Berater und IT-Unternehmen immer aktiver im Ausland

Marcin Balcerzak (Copyright)  Bauplan Baupläne Bauzeichnung
Copyright: Marcin Balcerzak

Deutschland dritt größter Exporteur kommerzieller Dienstleistungen

Deutschland ist auch mit kommerziellen Dienstleistungen auf dem Weltmarkt stark. Die Dienstleistungsexporte wachsen schneller noch als die Warenexporte. Die positive Nachricht: Die mittelständischen wissensintensiven Unternehmen haben ihren Export in den Jahren 2003 bis 2007 überdurchschnittlich gesteigert. Zu diesem Ergebnis kommt das DIW Berlin in einer aktuellen Studie. „Dieser Aufwärtstrend wird weiter anhalten“, sagte DIW-Experte Alexander Eickelpasch, „denn die Zahl der Unternehmen, die dauerhaft exportieren, wächst“. Dabei verzeichneten die bereits ohnehin schon sehr exportstarken Unternehmen die stärksten Zuwächse. Dienstleistungsunternehmen sind oft im Verbund mit Industrieunternehmen im Ausland tätig. Deutsche Dienstleistungsunternehmen profitieren somit in hohem Maße von der Exportstärke der Industrie.

Zu den wissensintensiven Dienstleistern zählen Unternehmen aus ganz unterschiedlichen Branchen wie Forschung und Entwicklung, Datenverarbeitung, Rechtswesen, Marktforschung, Public-Relations, Werbung, Architektur- und Ingenieurbüros sowie Labors. Diese Unternehmen, denen die hohe Qualifikation ihrer Beschäftigten gemeinsam ist, sind für das Wachstum einer Volkswirtschaft von großer Bedeutung. Ihre Umsätze sind in den letzten Jahren weitaus stärker gewachsen als die Umsätze im übrigen Dienstleistungssektor. Im Jahr 2007 haben die wissensintensiven Dienstleister insgesamt Leistungen im Wert von gut 21 Milliarden Euro exportiert, das waren knapp 7 Prozent ihrer Umsätze. Davon entfallen allein 43 Prozent auf Datenverarbeitungsunternehmen und 14 Prozent auf die Architektur- und Ingenieurbüros. Am stärksten exportorientiert sind die Unternehmen der Branche Forschung und Entwicklung.

Kleine und mittlere Unternehmen besonders dynamisch

Bemerkenswert sind die Unterschiede in der Exportdynamik: Während der Export der großen Unternehmen nur um fünf Prozent expandierte, haben kleine Unternehmen ihre Exportumsätze verdoppelt. Auch bei den Exportquoten, also den Anteilen des Exports am Umsatz, haben kleine und mittlere Unternehmen aufgeholt. Trotz dieser Dynamik liegt die Exportquote der kleinen und mittleren Unternehmen insgesamt immer noch weit unter der Exportquote der großen Unternehmen. Dies könnte unter anderem daran liegen, dass kleine Unternehmen oft nicht die Kapazitäten haben, um auf mehreren Märkten gleichzeitig zu bestehen.

Links

Ingenieurbüros, Berater und IT-Unternehmen immer aktiver im Ausland: Export bei wissensintensiven Dienstleistern wächst. Von Alexander Eickelpasch. In: Wochenbericht 10/2011 | PDF, 336.95 KB

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)

Das DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) ist seit 1925 eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland. Es erforscht wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Zusammenhänge in gesellschaftlich relevanten Themenfeldern und berät auf dieser Grundlage Politik und Gesellschaft. Das Institut ist national und international vernetzt, stellt weltweit genutzte Forschungsinfrastruktur bereit und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Das DIW Berlin ist unabhängig und wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert.

Weitere Pressemitteilungen finden Sie hier.

Pressestelle DIW Berlin

TelefonMobilE-Mail
Renate Bogdanovic+49-30-897 89-249+49-174-319-3131
Claudia Cohnen-Beck+49-30-897 89-252
Sebastian Kollmann+49-30-897 89-250+49-162-105-2159
Matthias Laugwitz+49-30-897 89-153
Mathilde Richter+49-30-897 89-152+49-172-154-0646

Referentin Kommunikation Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

TelefonE-Mail
Monika Wimmer+49-30-897 89-251

Die Weiterverwertung des oben angezeigten Bildmaterials ist nicht gestattet. Angezeigte Abbildungen und Tabellen sind zur Veröffentlichung freigegeben. Falls Sie die Rohdaten benötigen, wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des DIW Berlin.