Konjunkturbarometer

Ältere Ausgaben des Konjunkturbarometers

26. Oktober 2011

Starkes Wachstum im dritten Quartal - aber keine Fortsetzung in Sicht

Laut DIW-Konjunkturbarometer dürfte die deutsche Wirtschaft zwischen Juli und September um kräftige 0,4 Prozent zugelegt haben. „Im dritten Quartal haben die Unternehmen noch von dem guten Auftragsbestand aus den Vormonaten profitiert", erläutert DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner. „Die Industrie dürfte die Produktion spürbar ausgeweitet haben und das Wachstum in Deutschland damit anschieben". Auch im Bausektor und im Handel zeigen die Indikatoren weitere Zuwächse an, während die Umsätze im Gastgewerbe und im Kfz-Einzelhandel wohl sinken werden.

Unter dem Eindruck der Euro-Krise dürften Verbraucher wie Unternehmen jedoch vielfach langfristige Entscheidungen verschieben und damit die Wirtschaft im Winterhalbjahr bremsen. Dies zeigen sowohl Konsumenten- als auch Unternehmensumfragen: „Seit August hat sich die Stimmung dramatisch getrübt - was darauf hindeutet, dass die deutsche Wirtschaft im Schlussquartal stagniert", fasst DIW-Konjunkturexperte Simon Junker die weiteren Aussichten zusammen.

Doch die konjunkturelle Abkühlung im Winterhalbjahr wird nach Einschätzung von DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner ein vorübergehender Dämpfer bleiben: „Wenn sich die Politik in der Euro-Krise auf eine glaubhafte Lösung einigen kann, haben die Wirtschaftsakteure wieder Planungssicherheit - dann werden sie auch aufgestaute Konsum- und Investitionspläne nachholen".




DIW-Konjunkturbarometer vom 26. Oktober 2011
Grafik: DIW Berlin