SOEP Innovations-Stichprobe (SOEP-IS)

SOEP Quicklinks:  

SOEPinfo

SOEPlit

SOEPnewsletter

SOEPmonitor

SOEPdata Dokumente

SOEPdata FAQ

Eine grundlegende Beschreibung des SOEP-IS finden Sie in

Richter, David, and Jürgen Schupp. 2015. The SOEP Innovation Sample (SOEP IS). Schmollers Jahrbuch 135 (3), 389-399 (doi: 10.3790/schm.135.3.389)
oder
David Richter, Jürgen Schupp. 2012. SOEP Innovation Sample (SOEP-IS) - Description, Structure and Documentation. SOEPpaper 463 | PDF, 162.91 KB : Berlin. DIW Berlin.

Weitere Informationen über Feldarbeit (Fragebögen), Fragemodule, Datenzugang und -dokumentation erhalten Sie auf unserer Seite zum SOEP-IS Release 2015.

Für weitere Fragen steht gern David Richter zur Verfügung.


SOEP-Innovations-Stichprobe (SOEP-IS) – Deadline 31.12.2017 für Erhebung 2018

Nutzen Sie das SOEP-IS für neue Forschungsfragen

Das SOEP-Team möchte Sie auch in diesem Jahr auf die Möglichkeiten der SOEP-Innovations-Stichprobe (SOEP-IS) hinweisen und Sie ermuntern, dieses Instrument zu nutzen, um direkt zu Ihrer Forschungsfrage Mikrodaten auf Haushaltsebene erheben zu lassen. Wenn Sie als ForscherIn  z.B. Informationen auf Haushaltsebene benötigen oder die Einstellung von Individuen für Ihre Forschung wichtig ist, gibt Ihnen SOEP-IS die Möglichkeit diese Information zu erhalten.

Die SOEP Innovations-Stichprobe (SOEP-IS) eignet sich für Kurzzeitexperimente, aber vor allem auch für Langzeit-Erhebungen, die im SOEP-Core nicht möglich sind – zum Beispiel, weil es sich um noch nicht etablierte Instrumente oder sehr spezifische Erkenntnisinteressen handelt. Projektideen, die bereits durchgeführt wurden, sind (komplexe) ökonomische Verhaltensexperimente, Implicit Association Tests (IAT) und komplexe Prozeduren zur Messung der Zeitnutzung (Day Reconstruction Method (DRM)).

Wir bieten Forscherinnen und Forschern an Universitäten und Forschungsinstituten weltweit die Möglichkeit, das Sample für ihre Forschungsvorhaben zu nutzen. Seit dem Erhebungsjahr 2013 werden die Inhalte des SOEP-IS in einem kompetitiven und begutachteten Wettbewerb um die „besten“ Forschungsfragen und deren Operationalisierung evaluiert. Das Forschungsdatenzentrum des SOEP gibt die SOEP-IS-Daten zur externen wissenschaftlichen Nutzung als unabhängigen Datensatz weiter.

Die Daten der Innovationsmodule werden zunächst für 12 Monate exklusiv denjenigen Forscherinnen und Forschern zur Verfügung gestellt, die die jeweiligen Ideen eingebracht haben. Sobald jedoch das 12-Monatsembargo endet, werden sie ebenfalls weitergebeben und können damit von allen SOEP-ForscherInnen genutzt werden. Einen Überblick über die bisher durchgeführten Innovationsmodule finden Sie  hier.

2014 haben fast 5.500 Menschen in 3.500 Haushalten an der SOEP-Innovations-Stichprobe teilgenommen. Viele dieser Frauen und Männer haben zentrale SOEP-Fragen seit 1998 als Mitglieder einer Auffrischungsstichprobe des SOEP beantwortet, weitere kamen 2009 dazu, so dass bereits reichhaltige Verlaufsdaten im SOEP-IS vorliegen.

Als neues technisches Feature wurden für die Befragung 2014 des SOEP-IS 111 Smartphones zur Datensammlung mit der Experience Sampling Method (ESM) angeschafft. Auch für künftige Befragungen können diese genutzt werden, wir freuen uns auf Ihre Ideen.

Deadlines

Interessierte sollten sich bis spätestens 30. November 2017 mit dem SOEP Survey Management in Verbindung setzen und ihr Vorhaben kurz darstellen. Wird das Vorhaben survey-methodisch als durchführbar erachtet, folgt das offizielle Bewerbungsverfahren. Die Bewerbung muss bis spätestens 31. Dezember 2017 eingehen. Senden Sie uns Ihre Bewerbung!

Bewerbungen sind auf Englisch zu richten an .

Evaluation

Ein Ausschuss des SOEP Survey Rates wird die inhaltliche Bedeutung und Relevanz der vorgeschlagenen Fragestellungen überprüfen und gewichten. Wenn das vorgeschlagene Projekt bereits durch die DFG oder andere Drittmittelgeber bewilligt ist, entfällt dieser Schritt einer externen Begutachtung. Da auch für DFG- oder andere Projekte die survey-methodische Durchführbarkeit gewährleistet sein muss, sollten interessierte ForscherInnen sich vor Abgabe eines Antrags an die DFG oder einen anderen renommierten Förderer mit dem SOEP Survey Management in Verbindung setzen.

Kontakt

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, kontaktieren Sie bitte David Richter ().

Ausschreibung zum Ausdrucken auf englisch | PDF, 90.98 KB


Die SOEP-Innovationsstichprobe auf einen Blick

Die Forschungsinfrastruktur SOEP am DIW Berlin hat ab dem Jahr 2012 für besonders innovative Forschungsvorhaben eine längsschnittliche Innovationsstichprobe (SOEP-IS) eingerichtet. Das SOEP-IS steht hauptsächlich für methodisch und thematisch ungefestigte Fragen bereit, deren Involvierung in das SOEP-Core ein zu hohes Risiko darstellen würde.

SOEP-IS... :

  • basiert auf der Evaluation durch den Wissenschaftsrat (siehe Pressemitteilung vom 13. November 2009 | PDF, 332.69 KB ).
  • bietet eine Stichprobe im Längsschnitt für besonders innovative Surveymethoden und Verhaltensexperimente (Überblick über bisher implementierte Module).
  • wird in der Periode von 2012 bis 2017 etabliert und sollte bis 2017 voll entwickelt sein.
  • wird vom September bis zum Dezember jeden Jahres im Feld sein.
  • hat in der ersten Welle im September 2011 mit dem neu entwickelten Core-Fragebogen "SOEP Innovations" und neuen Methoden begonnen, die ersten Daten wurden im Release 2012 weitergegeben, inzwischen sind auch Release 2013, Release 2014  und Release 2015 verfügbar.
  • Erhebungen im Rahmen von SOEP-IS werden sich mit geringerem Aufwand und geringeren Kosten durchführen lassen als mit "frischen" Stichproben, da zentrale zeitinvariante Indikatoren von Haushalten und Individuen bereits vorhanden sind und nicht noch einmal erhoben werden müssen.

Die Integragion von neuen Themen und Fragemodulen geschieht in einem 2-stufigen Verfahren: Zunächst prüft das SOEP Survey Management  methodologisch, ob sich Umfang, Format und Surveymethode, die in einem Exposé bereits vorgestellt wurden, für die Berücksichtigung im SOEP-IS eignen. Ist dies der Fall, prüft das SOEP Survey Committee dann den Inhalt des Exposés und bewertet diesen für den weiteren Bewerbungsverlauf.