Pressemitteilung/Press Release

Pressemitteilung vom 13.11.2012

Bundespräsident Gauck lässt sich über das SOEP informieren

Stephan Röhl (Copyright)  SOEP Bundespräsident
Copyright: Stephan Röhl

Bundespräsident Joachim Gauck hat das Engagement der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der in ihr 30. Jahr gehenden großen Langzeitstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) bei einem Zusammentreffen mit SOEP-Leiter Prof. Dr. Jürgen Schupp am 8.11.2012 in Schloss Bellevue gewürdigt.  
Jürgen Schupp betonte dabei: „Ohne die Bereitschaft der Bürgerinnen und Bürger, an statistischen Erhebungen  ehrenamtlich teilzunehmen, wäre unsere Forschung nicht möglich. Nicht nur der Staat, sondern vor allem die Gesellschaft ist auf belastbare Statistiken zur Lebenslage der Menschen als Grundlage für Diskussionen und Politik angewiesen.“ Es sei  alles andere als selbstverständlich, dass tausende von Menschen in Deutschland seit 30 Jahren kontinuierlich beim SOEP mitmachen und sich jährlich immer wieder Privathaushalte bereit erklären, an solchen Langzeitstudien teilzunehmen, so Schupp.

 

 

     

      Kurzporträt SOEP

      Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) ist Teil der statistischen Infrastruktur in Deutschland. Das SOEP ist am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) angesiedelt und wird von TNS Infratest Sozialforschung (München) erhoben. Jedes Jahr werden mehr als 25.000 Erwachsene befragt. Das Besondere ist, dass jedes Jahr dieselben Menschen befragt werden und Kinder, die in den Haushalten der Befragten leben, ab dem 16. Lebensjahr in die Befragung  „nachrücken“. Mehr als 500 Forscherinnen und Forscher weltweit nutzen die SOEP-Daten, um ganz unterschiedliche  Probleme und Phänomene zu analysieren. Die SOEP-Daten geben unter anderem Auskunft über die Entwicklung der Erwerbstätigkeit und der Arbeitslosigkeit, über die Verteilung der Einkommen sowie über Gesundheit und Lebenserwartung.  

      Links

      Website des SOEP

      Fotos des Besuchs (Flickr.com)

      Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)

      Das DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) ist seit 1925 eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland. Es erforscht wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Zusammenhänge in gesellschaftlich relevanten Themenfeldern und berät auf dieser Grundlage Politik und Gesellschaft. Das Institut ist national und international vernetzt, stellt weltweit genutzte Forschungsinfrastruktur bereit und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Das DIW Berlin ist unabhängig und wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert.

      Sozio-ökonomisches Panel (SOEP)

      Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) ist die größte und am längsten laufende multidisziplinäre Langzeitstudie in Deutschland. Das SOEP im DIW Berlin wird als Teil der Forschungsinfrastruktur in Deutschland unter dem Dach der Leibniz-Gemeinschaft vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und den Ländern gefördert. Für das SOEP werden seit 1984 jedes Jahr vom Umfrageinstitut Kantar Public (zuvor TNS Infratest Sozialforschung) in mehreren tausend Haushalten statistische Daten erhoben. Zurzeit sind es etwa 30.000 Personen in etwa 15.000 Haushalten. Die Daten des SOEP geben unter anderem Auskunft über Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung, Gesundheit und Lebenszufriedenheit. Weil jedes Jahr dieselben Personen befragt werden, können nicht nur langfristige gesellschaftliche Trends, sondern auch die gruppenspezifische Entwicklung von Lebensläufen besonders gut analysiert werden.

      Weitere Pressemitteilungen finden Sie hier.

      Pressestelle DIW Berlin

      TelefonMobilE-Mail
      Renate Bogdanovic+49-30-897 89-249+49-174-319-3131
      Claudia Cohnen-Beck+49-30-897 89-252
      Sebastian Kollmann+49-30-897 89-250+49-162-105-2159
      Mathilde Richter+49-30-897 89-152+49-172-154-0646

      Referentin Kommunikation Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

      TelefonE-Mail
      Monika Wimmer+49-30-897 89-251

      Die Weiterverwertung des oben angezeigten Bildmaterials ist nicht gestattet. Angezeigte Abbildungen und Tabellen sind zur Veröffentlichung freigegeben. Falls Sie die Rohdaten benötigen, wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des DIW Berlin.