DIW Glossar

Das DIW Glossar ist eine Sammlung von Begriffen, die in der wissenschaftlichen Arbeit des Instituts häufig verwendet werden. Die hier gelieferten Definitionen sollen dem besseren Verständnis der DIW-Publikationen dienen und wichtige Begriffe aus der empirischen Wirtschafts- und Sozialforschung so prägnant wie möglich erklären. Das Glossar hat keinen Anspruch auf lexikalische Vollständigkeit.

Trenderwerbsquote

Die Trenderwerbsquote ist die Erwerbsquote, die sich einstellen würde, wenn die Wirtschaft voll ausgelastet wäre. In Boomphasen ist etwa die Erwerbsbeteiligung besonders hoch, weil viele Menschen durch die gute Arbeitsmarktsituation und die damit einhergehenden Lohnerhöhungen angeregt werden, am Erwerbsleben teilzunehmen. Bei der Bestimmung der Trenderwerbsquote werden solche konjunkturell bedingten Schwankungen ausgeklammert. Sie bildet damit die Entwicklung des Erwerbsverhaltens ab, die durch Struktur- und langfristige Verhaltensänderungen geprägt wird.

Siehe auch:
Erwerbspersonenpotential
Erwerbspersonen

Lesen Sie mehr zum Thema:
DIW Wochenbericht 5/2015 | PDF, 0.57 MB "Wachsende Bedeutung der Frauen auf dem Arbeitsmarkt"
DIW Wochenbericht 32/2013 | PDF, 158.04 KB "Rechtsanspruch auf Kitaplatz ab zweitem Lebensjahr: Erwerbsbeteiligung von Müttern wird steigen und Kinder können in ihrer Entwicklung profitieren"
DIW Wochenbericht 9/2012 | PDF, 236.23 KB "Elterngeld führt im zweiten Jahr nach Geburt zu höherer Erwerbsbeteiligung von Müttern"
DIW Wochenbericht 33/2011 | PDF, 398.76 KB "Erforderliche Haushaltskonsolidierung: Durch offizielle Berechnungen unterschätzt"