DIW Berlin Alumni

Ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DIW Berlin und Absolventinnen und Absolventen des DIW Graduate Center

Simone Bartsch, Lebensereignisse gestalten
Franziska Becker, Mitglied des Abgeordnetenhauses Berlin  
Dr. Eva Berger, Universität Mainz  
Prof. Dr. Rainald Borck, Universität Passau
Dr. Per Brodersen, Ost-Ausschuss der deutschen Wirtschaft
Hans Buchholz, Arbeitskreis Berliner Senioren ABS
Dr. Margherita Calderone, Worldbank, U.S.
Dr. Elisabeth Church, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Dr. Sarah Dahmann, University of Sydney
Dr. Burkhard Dreher
  • "Die analytische Arbeit mit der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung im DIW trainierte mich, bei wirtschaftspolitischen Entscheidungen stets alle Aspekte des volkswirtschaftlichen Kreislaufs zu bedenken. Das hat mir die Urteilsbildung in meinen Positionen außerhalb des Instituts kräftig erleichtert (Wirtschaftsförderungsdezernent in Dortmund, Oberstadtdirektor in Bochum, Wirtschaftsminister in Brandenburg, Konzernvorstand in der VEW AG). Dass die Aggregate über Märkte und Wettbewerb miteinander verbunden sind, ergänzte ich dann für mich, dieser Gesichtspunkt stand im DIW seinerzeit nicht im Vordergrund."
 
Dr. Burcu Erdogan, Universität Trier  
Sabine Fiedler-Binetti, Geschäftsbereichsleiterin Kommunikation beim VZBV
Jun.-Prof. Dr. Frank Fossen, University of Nevada, Reno (U.S.)  
Dr. Jonas Egerer, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 
Dr. Georg Erber, European Productivity Research Centre
Dr. Felix Groba, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt  
Dr. Christoph Große Steffen
Adrian Hille, Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Dörte Höppner, European private equity and venture capital association (EVCA)  
Dr. Kurt Hornschild, Dr. Hornschild + Partner
Dr. Sindu Workneh Kebede
"I enjoyed my stay in DIW Berlin and learned a lot from the whole process."
 
Prof. Dr. Claudia Keser, Universität Göttingen  
Jens Kolbe, TU Berlin  
Dr. Philipp Köllinger, Erasmus University Rotterdam  
Anne Konrad, Universität Trier  
Miriam Leich, Reiner Lemoine Institut
Katharina Mahne, DZA Berlin  
Carel Mohn, Clean Energy Wire  
Alexander Muravyev, Ph.D., IZA Bonn  
Rolf Pompe, Prüfungsstelle Ostdeutscher Sparkassenverband  
Dr. Barbara Praetorius, Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VkU)  
Dr. Anika Rasner, Bundeskanzleramt
Dr. Johannes Rieckmann, Senior Research Fellow
Dr. Nils Saniter, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Dr. Wolfgang Scheremet, Abteilungsleiter im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie  
Prof. Dr. Thorsten Schneider, Universität Leipzig  
Prof. Dr. Pia Schober, Professorin für Soziologie an der Eberhard Karls Universität Tübingen
Dr. Anne Schopp, The World Bank
Andreas Schröder, Vattenfall Energy Trading GmbH  
Dr. Cord Schwartau, Lilienthalpreis-Stiftung  
Prof. Dr. Hanns Seidler, geschäftsführender Vorstand, Zentrum für Wissenschaftsmanagement, Speyer
  • "Nach einigen Turbulenzen ist das DIW nach meiner Meinung auf einem richtig guten Weg."
 
Bettina Sonnenberg, Universität Tübingen  
Prof. Dr. Harald Trabold, Hochschule Osnabrück  
Prof. Dr. Heike Trappe, Universität Rostock  
Dr. Arne Uhlendorff, Universität Mannheim  
Apl. Prof. Dr. Rainer Voßkamp  
Floriane Weber, Gemeinsamer Bundesausschuss  
Michael Weinhardt, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bielefeld
Dr. Christian Weise, Europäische Kommission
  • "In my view, it is crucial to understand DIW Berlin as an economic policy think tank, not as purely academic. It can offer you unique opportunities to get involved in the political debate while forcing you to stay on firm empirical and theoretical grounds – an approach sadly underdeveloped at times and thus truly necessary. Starting here allows you to develop your own area of research and policy advice, learning to take over responsibilities for the results and developing your network while doing so. For me, covering "European integration" at DIW from 1990 to 2003 meant to tackle EMU and internal market, Cohesion Policy and Eastern enlargement. It was deeply rewarding to support these steps in integration, e.g. with studies and communication on budgetary implications and migration. It was also a substantial preparation for changing to the European Commission."
 
Dr. Nicolas R. Ziebarth, Cornell University, USA  
Gundula Zoch, Universität Bamberg