Pressemitteilung/Press Release

Pressemitteilung vom 11.09.2013

Technologische Leistungsfähigkeit der Euro-Länder: kein Trend zur Heterogenität

Diana Kosaric (Copyright)  Technik Technologie Technik
Copyright: Diana Kosaric

Die Heterogenität der technologischen Leistungsfähigkeit innerhalb der Eurozone ist im vergangenen Jahrzehnt nicht gestiegen. Bei den Branchen der Spitzentechnologie wie der Pharmazie, EDV und der Messtechnik ist sogar eine deutliche Konvergenz zwischen den Ländern der Eurozone zu erkennen. Dies ist das zentrale Ergebnis einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). „Deutschland hat seine Technologiestärke und damit seine starke Stellung innerhalb der Eurozone nicht auf Kosten der anderen Länder ausgebaut“, sagt DIW-Experte Alexander Schiersch. Bei den wissensintensiven Dienstleistungen haben die nationalen Unterschiede seit der Einführung des Euro dagegen zugenommen. Deutschland liegt hier im Mittelfeld der Eurozone.

Die DIW-Ökonomen Alexander Schiersch und Martin Gornig haben die unterschiedliche Bedeutung der Wissenswirtschaft (forschungsintensive Industrien und wissensintensive Dienstleistungen) anhand ihrer Wertschöpfungsanteile in den einzelnen Euroländern der Jahre 2000 bis 2010 untersucht und dabei geprüft, ob die Heterogenität eher zugenommen (Divergenz) oder abgenommen hat (Konvergenz). Die Wirtschaft der Eurozone ist stark auf forschungsintensive Industrien spezialisiert. In den einzelnen Ländern ist die Bedeutung dieser Industrien jedoch sehr unterschiedlich. Mit einem Wertschöpfungsanteil von etwa elf Prozent ist sie in Deutschland besonders hoch. Zum Vergleich: In Frankreich hat die hochtechnologische Industrie einen Wertschöpfungsanteil von nur 3,5 Prozent. Der Durchschnitt der Euroländer liegt bei etwa sechs Prozent.

Betrachtet man allein die Sektoren der industriellen Spitzentechnologie (Pharmazie, Messtechnik, EDV), so hat die Heterogenität in den Jahren 2000 bis 2010 deutlich abgenommen. Bei der Hochtechnologie (Straßenfahrzeugbau, Maschinenbau, Elektrotechnik, Chemie) war die Heterogenität bereits im Jahr 2000 weniger stark ausgeprägt als bei der Spitzentechnologie, sank aber im Zeitverlauf nicht. Die Autoren der Studie vermuten, dass einheitlichere Rahmenbedingungen, zunehmende Unternehmensvernetzung und der damit verbundene Technologietransfer eine wichtige Rolle bei der Angleichung insbesondere der industriellen Spitzentechnologie spielen.

Wachsende Bedeutung, aber Heterogenität bei den Dienstleistungen

Anders als die spitzen- und hochtechnologischen Industrien haben die wissensintensiven Dienstleistungen in allen Ländern an Bedeutung gewonnen. Die nationalen Unterschiede haben hier seit der Einführung des Euro eher zugenommen. Als Ursache dafür sehen die DIW-Experten vor allem die immer noch geringe internationale Vernetzung von Dienstleistungen. „Die einheitliche Währung und die EU-Dienstleistungsrichtlinie haben sich offenbar eher im Bereich der einfachen, preissensiblen Dienstleistungen ausgewirkt; bei wissensintensiven Dienstleistungen überwiegen immer noch nationale Regulierungssysteme“, vermutet Martin Gornig.

Links

DIW Wochenbericht 37/2013 | PDF, 1.01 MB

DIW Wochenbericht 37/2013 als E-Book | EPUB, 2.14 MB

Interview mit Alexander Schiersch | MP3, 5.07 MB

Lade Player...

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)

Das DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) ist seit 1925 eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland. Es erforscht wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Zusammenhänge in gesellschaftlich relevanten Themenfeldern und berät auf dieser Grundlage Politik und Gesellschaft. Das Institut ist national und international vernetzt, stellt weltweit genutzte Forschungsinfrastruktur bereit und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Das DIW Berlin ist unabhängig und wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert.

Weitere Pressemitteilungen finden Sie hier.

Pressestelle DIW Berlin

TelefonMobilE-Mail
Renate Bogdanovic+49-30-897 89-249+49-174-319-3131
Claudia Cohnen-Beck+49-30-897 89-252
Sebastian Kollmann+49-30-897 89-250+49-162-105-2159
Mathilde Richter+49-30-897 89-152+49-172-154-0646

Referentin Kommunikation Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

TelefonE-Mail
Monika Wimmer+49-30-897 89-251

Die Weiterverwertung des oben angezeigten Bildmaterials ist nicht gestattet. Angezeigte Abbildungen und Tabellen sind zur Veröffentlichung freigegeben. Falls Sie die Rohdaten benötigen, wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des DIW Berlin.