DIW Roundup

Politik im Fokus

Filtern nach:

2 3 4 5 6
  




Skills Training for Entrepreneurs in Developing Countries
18.09.2014,
Roundup 37

For most of the developing world, microenterprises are a key source of income and employment creation. For many countries the informal sector, where most of the small enterprises exist, represents over 80% of employment (ILO 2012). These businesses often have a difficult time growing. There are a number of reasons that have been put forward by policy makers and researchers for this lack of growth, including missing the necessary skills to manage a growing business. International NGOs and governments are interested in training programs. The ILO and World Bank have invested heavily in (...)




Wie kann systemisches Risiko beschränkt werden?
11.09.2014, Franziska Bremus
Roundup 36

Die Regulierung von Risiken auf Ebene der einzelnen Bank reicht nicht aus, um die Stabilität des Finanzsystems zu sichern – das ist eine der Hauptlehren aus der Finanzkrise. Lag der Fokus der Regulierungs- und Aufsichtsbehörden bislang auf der Stabilität einzelner Finanzinstitute, so hat sich gezeigt, dass auch systemische Risiken beachtet werden müssen. Um das Finanzsystem krisenfester zu machen, wird seit der Krise diskutiert, wie systemische Risiken erkannt und sinnvoll reguliert werden können.




Wer studiert, ist informiert? – Studienentscheidungen und Informationsdefizite
04.09.2014, Frauke H. Peter, Vaishali Zambre
Roundup 35

Immer wieder wird die soziale Ungleichheit beim Übergang in die Hochschule thematisiert. Diese Debatte wird überwiegend aus der Perspektive der Chancengerechtigkeit geführt. Weniger diskutiert werden die ökonomische Fehlallokation von Ressourcen und die damit verbundene Ineffizienz. Dass Studienberechtigte aus nicht-akademischen Familien, bei gleicher Leistung, signifikant seltener ein Studium aufnehmen als ihre Mitschüler aus Elternhäusern mit akademischem Abschluss, ist keine optimale Nutzung von Bildungspotenzialen. Im Hinblick auf den demographischen Wandel (...)




The Role of Financial Literacy and of Financial Education Interventions in Developing Countries
09.09.2014, Margherita Calderone
Roundup 34

Financial literacy has received increased attention since the global financial crisis and the literature confirms that it is correlated with higher household well-being. In parallel, financial education programs have grown in popularity and an increasing number of countries are developing national financial education strategies and making more investments in related programs. However, the evidence from field experimental research linking financial education interventions and household financial outcomes in developing countries provides mixed results. New findings from recent experiments (...)




Bedingungsloses Grundeinkommen: eine ökonomische Perspektive
21.08.2014, Luke Haywood
Roundup 33

Eine Reihe von Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik und Unternehmertum unterstützen die Idee eines bedingungslosen Einkommens für jeden Bürger, das unabhängig von Vermögen und Bereitschaft zu Erwerbsarbeit gezahlt wird. Die Idee fasziniert. So schaffte es eine Initiative aus Berlin jüngst, medienwirksam 12.000 € zu sammeln, um einer zufällig ausgewählten Person ein Jahr ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) zu finanzieren.  




Leistungsanreize in Unternehmen
12.08.2014, Hannes Ullrich
Roundup 32

In der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung wird seit langem diskutiert, wie Karriereüberlegungen die Leistung am Arbeitsplatz beeinflussen. Ist eine leistungsorientierte Bezahlung, zum Beispiel in Form von Boni, überhaupt notwendig, um junge Arbeitnehmer zu motivieren? Diese könnten ohnehin stark durch die Aussicht auf zukünftige Beförderungen, die von ihrer Leistung abhängen, angetrieben sein. Die Suche nach empirisch belastbaren Erkenntnissen zu solch impliziten Leistungsanreizen gestaltet sich bislang schwer.




Internal Migration in Developing Countries
29.07.2014, Valeria Groppo
Roundup 31

For people in rural areas of developing countries, finding a better paying job or better education is often only possible by moving – migrating – somewhere else. Moreover, agricultural production, generally the main economic activity in rural areas of developing countries, is risky, affected by droughts and floods. Due to poverty and the limited availability of crop insurance, rural households often rely on distant family members to provide money for buying food, starting a business or maintaining an existing business. The vast majority of moves happen within countries. Focusing (...)




Energiegenossenschaften in der Energiewende
17.07.2014, Hella Engerer
Roundup 30

Die Energiewende soll zu einer nachhaltigen Energieversorgung auf der Grundlage regenerativer Energieträger führen. Zu ihrer Umsetzung spielen auch dezentrale Konzepte eine wichtige Rolle. Für die direkte Beteiligung von Bürgern bietet sich die Gesellschaftsform der Genossenschaft an, die dem wirtschaftlichen Nutzen ihrer Mitglieder dient und nicht in erster Linie profitorientiert ist. In den vergangenen Jahren kam es zunächst zu einem regelrechten Gründungsboom von Energiegenossenschaften, der auch auf die staatliche Förderung erneuerbarer Energien zurü (...)




Motive der Internationalisierung von Forschung und Entwicklung
15.07.2014, Heike Belitz
Roundup 29

Multinationale Unternehmen (MNU) forschen zunehmend auch im Ausland. Dies wird oft als Verlagerung von Forschung und Entwicklung (FuE) interpretiert und als Bedrohung des heimatlichen Innovationsstandorts angesehen. So hat der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) erst jüngst vor einem Bedeutungsverlust des Innovationsstandortes Deutschland gewarnt. International tätige Unternehmen bauten dort ihre FuE aus, wo es die beste Förderung gebe (WAZ-online 05.04.2014). Die Expertenkommission Forschung und Innovation der Bundesregierung beobachtet, dass (...)




Are the Economic Sanctions against Russia Effective?
08.07.2014, Konstantin A. Kholodilin, Dirk Ulbricht
Roundup 28

The introduced sanctions against Russia, which at the moment are on a level of travel bans and asset freezes against a limited group of individuals and firms, are unlikely to trigger a profound change in Russian foreign policy. This can primarily be attributed to the fact that the economic impact of the sanctions is rather low. However, the current political tensions have had an impact on financial and non-financial indicators, including a possibly persistent effect on government bond yields.




Wirkungsevaluierung in der Entwicklungszusammenarbeit
01.07.2014, Kristina Meier
Roundup 27

Nachdem jahrzehntelang Projekte in der Entwicklungszusammenarbeit entweder gar nicht oder bestenfalls intern nach uneinheitlichen Standards hinsichtlich ihrer Wirkung bewertet wurden, rückt nun seit einiger Zeit die methodisch fundierte, quantitative Impactevaluierung immer mehr in den Vordergrund. Auch Deutschland hat 2012 mit der Gründung des unabhängigen Deutschen Evaluierungsinstituts der Entwicklungszusammenarbeit (DEval) einen wichtigen Schritt in diese Richtung unternommen. Es leuchtet ein, dass eine objektive Erfolgsmessung von Projekten nötig ist um eine effiziente (...)




Soldiers and Trauma
03.07.2014,
Roundup 26

Understanding the risks and consequences of military service in fragile regions is a vital concern facing veterans and policymakers in Germany (and many other nations). Researchers, health professionals, politicians and the news media are actively discussing this contentious topic. A key point in the debate is the psychological well-being of discharged servicemen. The purpose of this column is to offer a perspective on prevalent opinions and evidence regarding the question: What are the risks of deployment in a fragile region for the psychological health of military personnel?




Zukünftige Altersarmut
24.06.2014, Johannes Geyer
Roundup 25

Im Mai 2014 prognostizierte OECD-Generalsekretär Gurría: „Deutschland bekommt ein Problem mit Altersarmut“. Die Sorge um wachsende Altersarmut hat in Deutschland längst die Politik erreicht. Bereits im Frühjahr 2008 warnten die beiden ostdeutschen Minister aus Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern, Jens Bullerjahn und Erwin Sellering, vor einer drohenden Altersarmut in Ostdeutschland. Im September 2012 schlug die damalige Bundesarbeitsministerin von der Leyen Alarm: „Es steht nicht mehr und nicht weniger als die Legitimität des Rentensystems f (...)




Herausforderungen bei der Messung von Kriminalität
16.06.2014, Mathias Bug, Kristina Meier
Roundup 24

Die mediale Berichterstattung zur Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) kulminiert nach der Veröffentlichung der kommunalen und Landesstatistiken im Frühjahr jeden Jahres mit der Veröffentlichung der bundesweiten Kriminalstatistik (BMI 2014 a). Die Versuche der Sicherheitsbehörden (konkret des Bundeskriminalamts, das die Statistik auf Bundesebene bündelt), die Erwartungen und Deutungsspielräume der PKS aus methodischen Gründen einzugrenzen (BMI, 2014 a: S.3), laufen dabei jedoch regelmäßig bereits im Rahmen der Erstpräsentation ins Leere. (...)




Can the Market Stability Reserve Stabilise the EU ETS: commentators hedge their bets
05.06.2014,
Roundup 23

In response to an imbalance between the demand and supply of permits within the European Union Emissions Trading System (EU ETS), the European Commission has proposed the introduction of a Market Stability Reserve (MSR). The MSR represents a quantity based automatic adjustment mechanism, which is designed to tackle the current surplus and introduce a degree of flexibility, allowing the system to respond to future demand side shocks. While some positive features of the MSR have been highlighted, the design, effectiveness and institutional setting have also come under criticism.




Kosten und Nutzen von Mindestlöhnen
04.06.2014, Carsten Schröder
Roundup 22

Die flächendeckende Einführung des gesetzlichen Mindestlohns ist eine bedeutende Intervention in den Arbeitsmarkt und die marktwirtschaftliche Ordnung in Deutschland. Motiviert ist die gesetzliche Änderung vor allem sozialpolitisch: Die Einkommenssituation von Niedrigeinkommensbeziehern soll verbessert werden. Seine möglichen Kosten sind insbesondere Beschäftigungsverluste und eine Abnahme der Wettbewerbsfähigkeit. Eine evidenzbasierte sowie rationale Evaluation von Mindestlöhnen sollte den Anspruch haben, die gesellschaftlichen Nutzen und Kosten systematisch (...)




Besteuerung von Paaren – Das Ehegattensplitting und seine Alternativen
27.05.2014, Hermann Buslei, Katharina Wrohlich
Roundup 21

Verheiratete Paare werden in Deutschland nach dem Ehegattensplitting besteuert. Dieses System, das verheiratete Paare mit hohen Einkommen und hohen Einkommensunterschieden zwischen beiden Partnern im Vergleich zu unverheirateten Paaren mit gleichen Einkommen steuerlich begünstigt, steht immer wieder in der Kritik. In diesem Round-Up stellen wir zunächst kurz die Wirkungsweise des Ehegattensplittings dar und erläutern weitere relevante Regelungen zur Behandlung von Ehepaaren im Steuer- und Sozialrecht. Eine kurze Darstellung der steuerlichen Behandlung von Paaren in anderen L (...)




Index-basierte Wetterversicherungen in Entwicklungsländern
22.05.2014, Veronika Bertram-Hümmer
Roundup 20

Der Klimawandel wird wahrscheinlich in vielen Regionen zu einer Zunahme von Unwetterkatastrophen wie Dürren oder Überschwemmungen führen (IPCC 2013). Davon sind vor allem Entwicklungsländer betroffen, da sie oft in den besonders anfälligen Klimazonen liegen und die Landwirtschaft dort eine wichtige Rolle spielt (FAO 2013). Index-basierte Versicherungsprodukte gelten als großer Hoffnungsträger, um landwirtschaftliche Haushalte dabei zu unterstützen, Schäden durch Unwetter wirtschaftlich besser zu bewältigen (Barnett, Barrett, und Skees 2008). (...)




Wer trägt die ökonomische Last von Sozialversicherungsbeiträgen?
20.05.2014, Michael Neumann
Roundup 19

Über die Differenzierung von Sozialversicherungsbeiträgen in Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge gibt es in Deutschland immer wieder Diskussionen, welche in den letzten Jahren sogar zu einer Aufweichung des Prinzips einer paritätischen Aufteilung geführt haben. Den meisten ökonomischen Theorien zufolge sollte diese formelle Aufteilung der Beitragslast allerdings keine Rolle spielen. Empirische Studien haben versucht, diese Hypothese zu testen und die eigentliche ökonomische Lastenverteilung zu berechnen. Dieser DIW Roundup gibt hierzu einen Überblick. (...)




Die neue Wachstumsdebatte
13.05.2014, Guido Baldi
Roundup 18

Die Volkswirtschaften Europas und der Vereinigten Staaten erholen sich nur langsam von der weltweiten Finanzkrise und der Schuldenkrise im Euroraum. Wie hoch wird das Wirtschaftswachstum in den kommenden Jahren ausfallen? Werden die entwickelten Volkswirtschaften in einem hohen Maße Innovationen und Produktivitätswachstum erleben oder droht eine längere Phase der Stagnation? Namhafte Ökonomen haben hierzu eine Debatte angestoßen.


nach oben



2 3 4 5 6