DIW Roundup

Politik im Fokus

Filtern nach:

1 2
  




Does more education protect against mental health problems?
28.09.2017, Daniel Graeber
Roundup 113

Mental health conditions are a leading cause of disability-adjusted life years (DALYs) and health costs worldwide: They account for 199 million DALYs or 37 percent of healthy life years lost from non-communicable diseases. The sum of direct and indirect costs worldwide were estimated to amount to 2.5 trillion US dollars in 2010 and projected to increase to 6 trillion US dollars in 2030 (Bloom et al., 2010). The heavy financial and societal burdens of mental health impairments also mean that prevention measures to alleviate these problems will have high financial and societal returns. Education (...)




Eine Softdrinksteuer zur fiskalischen Konsumsteuerung
03.11.2016, Renke Schmacker
Roundup 103

Am 11. Oktober, dem sogenannten „Welt-Adipositas-Tag“, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen Bericht vorgestellt, in dem sie eine 20%-ige Steuer auf zuckergesüßte Getränke empfiehlt (WHO 2016). Zuletzt hat Großbritannien die Einführung einer solchen Abgabe im Haushalt 2016 beschlossen und erwartet, nebst Einnahmen von 520 Millionen Pfund im ersten Jahr, einen deutlichen Rückgang des Übergewichts (HM Treasury 2016). Ob eine solche fiskalische Konsumsteuerung tatsächlich zu einer gesünderen Ernährung führt, hä (...)




Parental leave policies and child development: A review of empirical findings
01.11.2016, Mathias Huebener
Roundup 102

Parental leave policies are a major policy tool used across OECD countries to support families before and after child birth. There are large differences across countries in the amount and the duration of benefit payments as well as leave entitlement periods. Despite these differences, the shared goal of parental leave policies is to reconcile family life and work, and support child development. While much research attention has been paid to the effects of parental leave policies on maternal labor supply, much less is known about their effects on child development and health. This DIW Roundup (...)




CGE-Based Methods to Measure the Impact of Trade Liberalization on Poverty
28.07.2016, Isabel Teichmann
Roundup 100

It is heavily discussed whether trade liberalization is good or bad for the poor in a given (developing) country. The answer depends on a wide variety of factors, such as the type of trade barrier removed, the economic and institutional environment in the country, and the characteristics of the poor in that country (Winters 2002; Winters et al. 2004). In addition, the results can also be driven by the specific method used to measure the impact of the trade-policy reform on poverty. For an informed discussion, it is, therefore, important to understand the corresponding empirical methods at (...)




Die Flexibilisierung des Rentenübergangs in Deutschland
06.11.2015, Songül Tolan
Roundup 82

Eine Flexibilisierung des Rentenübergangs kann unter Umständen zu einer höheren Beschäftigung und zu weiteren Vorteilen sowohl auf individueller als auch auf Firmenebene führen. Bei der Gestaltung eines graduellen Rentenübergangs für Personen unterhalb der Regelaltersgrenze ist vor allem die Subventionsstruktur entscheidend, da hier negative Beschäftigungseffekte entstehen, wenn Anreize für eine Transition von Vollzeit- zu Teilzeitarbeit geschaffen werden. Für Personen, die noch über die Regelaltersgrenze hinaus weiterarbeiten möchten (...)




Global Food Security
03.08.2015, Isabel Teichmann
Roundup 76

According to the current report on the Millennium Development Goals (UN 2015), the share of undernourished people living in the developing world has fallen from 23.3% in 1990-1992 to 12.9% in 2014-2016 (projection). Despite this progress towards global food security, about 795 million people worldwide (or 780 million people in developing regions) will remain undernourished in 2014-2016 (UN 2015). Put differently, more than 10% of the world population still suffers from chronic hunger (FAO et al. 2015). Moreover, globally, one in seven children under age five are projected to be underweight in (...)




Die langfristigen Folgen von Mangel- und Unterernährung in Entwicklungsländern
23.06.2015, Katharina Lehmann-Uschner
Roundup 69

Jahrzehntelang haben Unter- und Mangelernährung auf der globalen entwicklungspolitischen Agenda wenig Beachtung erfahren (Welthungerhilfe 2014). Oft waren nur extreme Hungersnöte in den Schlagzeilen zu finden. Dies hat sich mit der Verabschiedung der Millennium Entwicklungsziele im Jahr 2000 geändert: Gleich das erste der acht Ziele sieht die Halbierung des Anteils der hungerleidenden Menschen in der Bevölkerung bis 2015 (verglichen mit 1990) vor. Vieles spricht dafür, dass dieses Ziel auch tatsächlich erreicht werden kann (http://www.un.org/millenniumgoals (...)




Peers at Work – a Brief Overview of the Literature on Peer Effects at the Workplace and the Policy Implications
04.06.2015, Clara Welteke
Roundup 68

Individuals do not exist in isolation but are embedded within networks of relationships, such as families, coworkers, neighbors, friendships or socio-economic groups. While there is a long tradition in sociology and anthropology focusing on the importance of social structure, norms and culture, economists have long ignored social influences on individual behavior. Even though social influences may play an important role in the evaluation of policies, economic evaluations are typically focused on the central question how individuals independently respond to financial incentives. However, (...)




Health consequences of childhood and adolescence shocks: Is there a “critical period”?
19.05.2015, Valeria Groppo
Roundup 65

Individual health is not only determined by genetic factors, but also by negative or positive events during the life course. For example, children exposed to natural disasters or violent conflicts are more likely to have poor health as adults. Positive external factors, such as nutritional programs, will, instead, improve individual health in the long-term. In turn, health can directly affect education and income opportunities, with macroeconomic consequences for economic growth. In particular, this Roundup investigates the following question: is there an age when shocks or interventions can (...)




Grundsicherungsbezug und Armutsrisikoquote als Indikatoren von Altersarmut
09.04.2015, Johannes Geyer
Roundup 62

Das Thema Altersarmut wird in Deutschland kontrovers diskutiert. Altersarmut gilt für viele als ein wichtiges sozialpolitisches Problem, da ältere Menschen nur wenige Möglichkeiten haben, etwas an ihrer Einkommensposition zu ändern. Arme Ältere sind deswegen einem hohen Risiko ausgesetzt, dauerhaft arm zu bleiben. Armut am Ende eines langen Erwerbslebens stellt für viele die Legitimität des vorhandenen Systems der Alterssicherung in Frage. Die aktuelle Kontroverse dreht sich insbesondere um das Risiko zunehmender Altersarmut in den kommenden Jahren und die (...)




Wasser- und Abwasser-Infrastruktur und Gesundheit in Entwicklungsländern
13.01.2015, Johannes P. Rieckmann
Roundup 52

Zugang zu sicherem Trinkwasser sowie zu Abwassersystemen wurde von den Vereinten Nationen 2010 als grundlegendes Menschenrecht anerkannt. Die Weltgesundheitsorganisation beschreibt die Schaffung solcher Zugänge als Baustein einer effektiven Gesundheitspolitik. In etlichen Entwicklungsländern besteht hier weiter Handlungsbedarf, dem mit Infrastruktur-Projekten entsprochen wird. Hierbei sind greifbare Erfolge zu verzeichnen. Bisweilen bleiben die angestrebten positiven Gesundheitswirkungen allerdings hinter den Erwartungen zurück. Die hemmenden Faktoren versuchen (...)




Herausforderungen bei der Messung von Kriminalitätsfurcht
04.12.2014, Mathias Bug, Eric van Um
Roundup 49

Furcht vor Kriminalität ist ein entscheidender gesellschaftlicher Faktor, der sowohl die individuelle Selbstentfaltung als auch das gesamtgesellschaftliche Klima stark beeinflusst. Kriminalitätsfurcht ist zudem wirtschaftlich relevant: Einerseits kann Kriminalitätsfurcht einen negativen Einfluss auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung ausüben. Sie kann andererseits – über eine veränderte Ausgabenstruktur von Firmen und Privatpersonen – auch zu überdurchschnittlichem Wachstum in einzelnen Wirtschaftsbereichen, etwa der Sicherheitsindustrie, f (...)




Die gesundheitlichen Folgen des Renteneintritts
20.11.2014,
Roundup 48

Der Renteneintritt bringt einige Veränderungen im Alltag mit sich, die sowohl positive als auch negative Folgen für die persönliche Gesundheit haben können. Bisherige empirische Studien kommen zu keinem eindeutigen Ergebnis. Während einige Studien negative Gesundheitseffekte zu identifizieren vermögen, lassen sich in der Mehrzahl der Untersuchungen keine oder sogar positive Effekte des Renteneintritts feststellen. Bislang völlig ungeklärt ist, wodurch sich solche Gesundheitseffekte in der Praxis erklären lassen und welche Bevölkerungsgruppen (...)




Krieg und häusliche Gewalt
21.10.2014, Johannes P. Rieckmann
Roundup 41

Kriegerische und kriegsähnliche gewaltsame Auseinandersetzungen haben eine Vielzahl von Folgen, von denen die physischen Verheerungen lediglich einen Teilbereich darstellen. Unter anderem rücken die Auswirkungen auf Verhalten und Psyche mehr und mehr in den Fokus wirtschaftswissenschaftlicher Forschung. Diese Auswirkungen beinträchtigen nicht nur Individuen, sondern sind auch aus gesellschaftlicher Sicht oft schädlicher Natur. Beispielsweise trifft dies auf die Erhöhung der Inzidenz von häuslicher Gewalt zu, die auf mutmaßlich mehrere Wirkungskanäle (...)




Bedingungsloses Grundeinkommen: eine ökonomische Perspektive
21.08.2014, Luke Haywood
Roundup 33

Eine Reihe von Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik und Unternehmertum unterstützen die Idee eines bedingungslosen Einkommens für jeden Bürger, das unabhängig von Vermögen und Bereitschaft zu Erwerbsarbeit gezahlt wird. Die Idee fasziniert. So schaffte es eine Initiative aus Berlin jüngst, medienwirksam 12.000 € zu sammeln, um einer zufällig ausgewählten Person ein Jahr ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) zu finanzieren.  




Soldiers and Trauma
03.07.2014,
Roundup 26

Understanding the risks and consequences of military service in fragile regions is a vital concern facing veterans and policymakers in Germany (and many other nations). Researchers, health professionals, politicians and the news media are actively discussing this contentious topic. A key point in the debate is the psychological well-being of discharged servicemen. The purpose of this column is to offer a perspective on prevalent opinions and evidence regarding the question: What are the risks of deployment in a fragile region for the psychological health of military personnel?




Zukünftige Altersarmut
24.06.2014, Johannes Geyer
Roundup 25

Im Mai 2014 prognostizierte OECD-Generalsekretär Gurría: „Deutschland bekommt ein Problem mit Altersarmut“. Die Sorge um wachsende Altersarmut hat in Deutschland längst die Politik erreicht. Bereits im Frühjahr 2008 warnten die beiden ostdeutschen Minister aus Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern, Jens Bullerjahn und Erwin Sellering, vor einer drohenden Altersarmut in Ostdeutschland. Im September 2012 schlug die damalige Bundesarbeitsministerin von der Leyen Alarm: „Es steht nicht mehr und nicht weniger als die Legitimität des Rentensystems f (...)




Herausforderungen bei der Messung von Kriminalität
16.06.2014, Mathias Bug, Kristina Meier
Roundup 24

Die mediale Berichterstattung zur Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) kulminiert nach der Veröffentlichung der kommunalen und Landesstatistiken im Frühjahr jeden Jahres mit der Veröffentlichung der bundesweiten Kriminalstatistik (BMI 2014 a). Die Versuche der Sicherheitsbehörden (konkret des Bundeskriminalamts, das die Statistik auf Bundesebene bündelt), die Erwartungen und Deutungsspielräume der PKS aus methodischen Gründen einzugrenzen (BMI, 2014 a: S.3), laufen dabei jedoch regelmäßig bereits im Rahmen der Erstpräsentation ins Leere. (...)




Wer trägt die ökonomische Last von Sozialversicherungsbeiträgen?
20.05.2014, Michael Neumann
Roundup 19

Über die Differenzierung von Sozialversicherungsbeiträgen in Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge gibt es in Deutschland immer wieder Diskussionen, welche in den letzten Jahren sogar zu einer Aufweichung des Prinzips einer paritätischen Aufteilung geführt haben. Den meisten ökonomischen Theorien zufolge sollte diese formelle Aufteilung der Beitragslast allerdings keine Rolle spielen. Empirische Studien haben versucht, diese Hypothese zu testen und die eigentliche ökonomische Lastenverteilung zu berechnen. Dieser DIW Roundup gibt hierzu einen Überblick. (...)




Rente und Reform: Lehren aus der Vergangenheit
11.04.2014, Holger Lüthen
Roundup 14

In der aktuellen Diskussion um das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (oder auch das Rentenpaket) wird immer wieder betont, dass es sich hierbei um einen Rückschritt gegenüber den Reformen der letzten Jahre handelt. Allerdings wird hierbei nicht genau spezifiziert, inwiefern das Rentenpaket einen Rückschritt darstellt. Vielmehr wird oft darauf hingewiesen, dass Frühverrentung stark zunehmen und die Erfolge der letzten Jahre abschwächen könnte. Doch was ist in den letzten Jahren genau passiert und inwiefern sind die (...)


nach oben



1 2