DIW Roundup

Politik im Fokus

Filtern nach:

  




Wind power: mitigated and imposed external costs and other indirect economic effects
27.04.2017, Alexander Zerrahn
Roundup 111

Since the 1990s, (onshore) wind power has become an important technology for electricity generation throughout the world. The economic rationale is the mitigation of negative externalities of conventional technologies, in particular emissions from fossil fuel combustion. However, wind power itself is not free of externalities. Wind turbines are alleged visual and noise impacts as well as threats to wildlife. Further indirect economic effects comprise costs for integrating variable wind electricity into the power system. Economic outcomes, such as employment and GDP, can be positively or (...)




Nuclear power and the uranium market: are reserves and resources sufficient?
09.06.2016, Roman Mendelevitch
Roundup 98

The increase of the use of atomic power in some emerging economies, in particular South Korea and China, has revitalized a discussion regarding the availability of uranium resources. Despite the fact that global uranium resources are more than sufficient to supply reactor-related demand for the rest of the century, some voices in the nuclear community expect a supply shortage for the upcoming decades, and the risk of prices tippling in the next 20 years. They argue with delayed construction times, untimely mining expansion and unfavorable market conditions. This Roundup takes a closer look at (...)




Staatsfonds in Zeiten niedriger Rohstoffpreise
24.05.2016, Hella Engerer
Roundup 97

Unter Sovereign Wealth Funds (SWF) oder Staatsfonds werden Fonds verstanden, die im Auftrag eines Staates Geld anlegen und verwalten. Die Fonds speisen sich häufig aus Ressourcen, insbesondere aus Einnahmen von Öl- und Gasexporten. Sie sollen in rohstoffexportierenden Ländern dazu beitragen, mögliche Preisschwankungen auf internationalen Rohstoffmärkten abzufedern oder finanzielle Reserven für künftige Generationen zu bilden. Lange Zeit hatten steigende Energiepreise zu einer rasanten Zunahme des Fondsvolumens auf weltweit insgesamt über sieben Billionen (...)




The Paris Climate Agreement: Is It Sufficient to Limit Climate Change?
15.02.2016, Philipp M. Richter
Roundup 91

“The Paris Agreement is a monumental triumph for people and our planet” (UN News Centre, 2015). Statements, like this one from UN Secretary-General Ban Ki-Moon, represent the global excitement shortly after the acceptance of the Paris Agreement and describe the outcome of the COP21 in December 2015 primarily as ‘historical’. Twenty years after the UN’s first COP (Conference of the Parties), the international community reached “the first universal agreement in the history of climate negotiations” (French Government, 2015). Euphoria about the diplomatic (...)




„Eigenversorgung mit Solarstrom“ – ein Treiber der Energiewende?
05.01.2016, , Nils May, Karsten Neuhoff
Roundup 89

Der Anteil der Solarenergie an der Stromversorgung in Deutschland hat sich rasant entwickelt, von weniger als einem Prozent in 2008 auf 5,7% in 2014 (AG Energiebilanzen, 2015). Die große Kostendegression in dem Zeitraum zog starke Vergütungssatzsenkungen nach sich (Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme, 2015). Seit circa 2012 liegt diese Vergütung unter dem Strombezugspreis von Haushalten (die sogenannte „Netzparität“) (Weniger et al., 2014). Dieses hat zur Folge, dass Haushalte mit Photovoltaik (PV)-Anlagen ihren produzierten Strom lieber selbst (...)




Leaving coal unburned: Options for demand-side and supply-side policies
14.12.2015, Roman Mendelevitch
Roundup 87

Climate policy consistent with the 2°C target needs to install mechanisms that leave most current coal reserves unburned. Demand-side policies have been argued to be prone to adverse carbon leakage and “green paradox” effects. A growing strain of literature argues in favor of supply-side policies in order to curb future coal consumption. Various concepts with analogies in other sectors are currently discussed. Future empirical research on both demand- and supply-side policy is vital to be able to design efficient and effective policy instruments for climate change mitigation.




Klimaverhandlungen: Welche Erwartungen können an den Klimagipfel in Paris gestellt werden?
26.11.2015,
Roundup 86

Kurz vor dem anstehenden Klimagipfel äußert sich Angela Merkel in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung wie folgt: „Zu Recht wird von Regierungen und Politikern erwartet, daß sie nicht länger die Augen vor erdrückenden wissenschaftlichen Erkenntnissen verschließen, daß der Klimaschutz rasches und energisches Handeln erfordert.“ Frau Merkel stellt schließlich eine klare Forderung an die Ergebnisse des Klimagipfels: „Die Treibhausgasemissionen müssen nicht nur stabilisiert, sondern möglichst rasch vermindert werden. (...)




Green Shipping
20.10.2015, Hella Engerer
Roundup 81

Der Seeweg ist der für den internationalen Handel wichtigste Transportweg. Über 80 Prozent der Frachtmengen werden global per Schiff transportiert. Der Seeverkehr verursacht vielfältige Umweltbelastungen: Dazu gehört neben Havarien und Leckagen, der Einleitung von Abwässern und der Müllentsorgung vor allem auch die Emission von Luftschadstoffen. Die Verminderung dieser Umweltbelastungen und grundsätzlich die Verbesserung des Umweltschutzes in der Schifffahrt wird als „Green Shipping“ bezeichnet. In jüngerer Zeit steht dabei die Verminderung (...)




Europe’s Mechanism for Countering the Risk of Carbon Leakage
09.07.2015, Aleksandar Zaklan
Roundup 72

The EU’s Emissions Trading System (EU ETS) is a regional cap-and-trade program in a world with no binding international climate agreement. This climate regulation may induce a relocation of production away from Europe, with potentially negative consequences for the European economy. This relocation could lead to carbon leakage, i.e. a shift of greenhouse gas emissions from Europe into regions with less stringent climate policy. In response, installations in sectors deemed to be vulnerable receive compensatory free emissions allowances. The European Commission compiles a carbon leakage (...)




Finanzspekulation und Rohstoffpreise
07.05.2015, Michael Hachula, Malte Rieth
Roundup 63

In der letzten Dekade kam es bei Rohstoffen zu heftigen Preisschwankungen. Gleichzeitig nahm der Anteil von Finanzinvestoren an Rohstoffterminbörsen erheblich zu. Im Zuge ist eine Diskussion entbrannt, ob Finanzspekulation Rohstoffpreise von ihren fundamentalen Bestimmungsgrößen entfernt. Wissenschaftliche Studien kommen diesbezüglich jedoch zu keinem eindeutigen Ergebnis. Die Politik hat trotzdem bereits Maßnahmen zur stärkeren Regulierung von Rohstoffterminbörsen eingeleitet. Dieser Roundup gibt einen Überblick über die bisherigen Entwicklungen (...)




The Market Stability Reserve: Is Europe serious about the Energy Union?
26.03.2015, , Nils May, Karsten Neuhoff
Roundup 59

The European Union Emission Trading Scheme (EU ETS) has been implemented to provide a common climate policy instrument across European Union countries, to contribute to a credible investment perspective for low-carbon investors and support further European integration of energy markets. Thus the EU ETS is a key element of the European Energy Union. However, given the accumulation of a large surplus in the EU ETS, there is now a consensus between the European Commission, the European Council and the European Union Parliament (ENVI vote) that a Market Stability Reserve (MSR) needs to be (...)




Ist die OPEC ein effektives Kartell?
14.04.2015, Daniel Huppmann, Franziska Holz
Roundup 58

Die Entscheidung der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) im Herbst 2014, ihre Förderquote trotz des dramatischen Falls der Rohölpreise nicht zu senken, hat diese Gruppe wieder einmal ins Rampenlicht der öffentlichen Diskussion gerückt. Obwohl einige der wichtigsten Ölproduzenten in der OPEC versammelt sind, gibt es allerdings nur eingeschränkt empirische Evidenz, dass die OPEC tatsächlich als ein Kartell wie im Lehrbuch agiert. Dieses DIW Roundup fasst einige Erklärungsansätze der letzten Jahrzehnte in Bezug auf die (...)




Geplante Ausschreibungen für die Förderung von Strom aus erneuerbaren Energien
16.12.2014, Thilo Grau
Roundup 50

Das reformierte Erneuerbare-Energien-Gesetz 2014 testet für Photovoltaik Freiflächenanlagen Ausschreibungen zur Festlegung der Marktprämien. Durch eine Preisfindung über Auktionen erhofft man sich eine effektivere Kontrolle des Ausbaus und eine höhere Effizienz der Förderung. Allerdings unterscheiden sich die internationalen Erfahrungen mit Ausschreibungen für erneuerbare Energien stark hinsichtlich ihrer Effektivität und Effizienz. Aufgrund technologiespezifischer Eigenschaften werden die Erfahrungen der geplanten Pilotausschreibungen für (...)




Biokohle in der Landwirtschaft als Klimaretter?
18.11.2014, Claudia Kemfert, Isabel Teichmann
Roundup 47

In Anbetracht des Klimawandels stehen wir vor großen Herausforderungen, Mittel und Wege zu finden, die Emissionen von Treibhausgasen wie Kohlendioxid (CO2), Methan (CH4) und Lachgas (N2O) zu reduzieren beziehungsweise diese Gase aus der Atmosphäre zu entfernen. Es wird verstärkt diskutiert, inwieweit aus Bio­masse gewonnene Biokohle einen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann, indem sie zur Kohlenstoffspeicherung in landwirtschaftlichen Boden eingearbeitet wird. Während einige Forscher und Interessensvertreter der Biokohle ein großes Poten­zial zuschreiben und (...)




Marktstrukturen in der Trinkwasserversorgung
29.10.2014, Michael Zschille
Roundup 43

Mit mehr als 6.000 Unternehmen kann die Trinkwasserversorgung Deutschlands im internationalen Vergleich als höchst fragmentiert angesehen werden. Während die Trinkwasserversorgung in zahlreichen Ländern durch eine ähnliche Fragmentierung gekennzeichnet ist, gibt es aber auch Beispiele höchst konsolidierter Versorgungsstrukturen: so gibt es in England und Wales lediglich 22 Trinkwasserversorgungsunternehmen und 13 in den Niederlanden. Aufgrund solcher Unterschiede stellt sich die Frage, welche Marktstruktur zu bevorzugen ist und ob aufgrund struktureller Reformen mö (...)




Can the Market Stability Reserve Stabilise the EU ETS: commentators hedge their bets
05.06.2014,
Roundup 23

In response to an imbalance between the demand and supply of permits within the European Union Emissions Trading System (EU ETS), the European Commission has proposed the introduction of a Market Stability Reserve (MSR). The MSR represents a quantity based automatic adjustment mechanism, which is designed to tackle the current surplus and introduce a degree of flexibility, allowing the system to respond to future demand side shocks. While some positive features of the MSR have been highlighted, the design, effectiveness and institutional setting have also come under criticism.




Index-basierte Wetterversicherungen in Entwicklungsländern
22.05.2014, Veronika Bertram-Hümmer
Roundup 20

Der Klimawandel wird wahrscheinlich in vielen Regionen zu einer Zunahme von Unwetterkatastrophen wie Dürren oder Überschwemmungen führen (IPCC 2013). Davon sind vor allem Entwicklungsländer betroffen, da sie oft in den besonders anfälligen Klimazonen liegen und die Landwirtschaft dort eine wichtige Rolle spielt (FAO 2013). Index-basierte Versicherungsprodukte gelten als großer Hoffnungsträger, um landwirtschaftliche Haushalte dabei zu unterstützen, Schäden durch Unwetter wirtschaftlich besser zu bewältigen (Barnett, Barrett, und Skees 2008). (...)


nach oben