Konjunkturbarometer

Ältere Ausgaben des Konjunkturbarometers

26. Juni 2014

Moderates Wachstum im zweiten Quartal

Das Konjunkturbarometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zeigt für das zweite Quartal ein Wachstum der deutschen Wirtschaft um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal an. „Getragen vom günstigen binnenwirtschaftlichen Umfeld steigt das Bruttoinlandsprodukt nach dem witterungsbedingt außerordentlich starken Jahresauftakt im laufenden Quartal mit moderatem Tempo", so DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner. „Insbesondere die weiterhin günstige Verbraucherstimmung und die merklichen Lohnsteigerungen beleben den privaten Konsum und stützen die konjunkturelle Dynamik." Darauf deutet den Berliner Konjunkturforschern zufolge auch die gute Stimmung bei den Verbrauchern hin.

Zuletzt haben zwar wichtige Konjunkturindikatoren leicht nachgegeben. Dennoch bleibt die Stimmung im verarbeitenden Gewerbe weiterhin gut. Insbesondere die exportorientierten Unternehmen blicken optimistisch in die Zukunft. „Die zuletzt gestiegenen Auftragseingänge aus dem Ausland deuten auf eine kräftige Expansion der Exporte im zweiten Quartal hin", so DIW-Deutschlandexperte Simon Junker.

In der Bauwirtschaft bleibt die übliche Frühjahrsbelebung wegen der bereits im ersten Quartal ungewöhnlich milden Witterung aus; allerdings ist bei nach wie vor günstiger Grunddynamik mit einer Belebung im weiteren Jahresverlauf zu rechnen. Auch die Investitionen dürften sich im laufenden Quartal angesichts der gestiegenen Unsicherheit im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise moderater als zuletzt entwickeln.




DIW-Konjunkturbarometer vom 25. Juni 2014
Grafik: DIW Berlin