Konjunkturbarometer

Aktuelle detaillierte Ergebnisse vom 29. Oktober 2014

DIW Konjunkturbarometer Oktober 2014: Deutsche Wirtschaft kommt nicht vom Fleck

Das Konjunkturbarometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) gibt seit Jahresbeginn deutlich nach. Mit knapp 99,4 Punkten liegt es für das dritte Quartal bereits unter der neutralen Marke von 100 Punkten und verliert gut zwei Punkte gegenüber dem Vorquartal. Zugleich verweist das DIW-Konjunkturbarometer mit einem Indexwert von 94 Punkten für das vierte Quartal auf eine weitere konjunkturelle Eintrübung. Vergleicht man die historischen Werte des Barometers mit den Wachstumszahlen des Bruttoinlandsprodukts, so entspricht ein Wert von 100 Punkten etwa einem mittleren Quartalswachstum von 0,3 Prozent. Das Barometer stützt damit die Einschätzung der Konjunkturexperten des DIW Berlin. Die Forscher rechnen für das dritte Quartal mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 0,1 Prozent und für das vierte Quartal mit einer Stagnation der Wirtschaftsleistung.


Wie die Beiträge in der obigen Grafik zeigen, geht der Rückgang des Barometers gegenüber dem zweiten Quartal hauptsächlich auf schwächere Zahlen aus dem Industriesektor zurück. Die Unternehmensstimmung trübt sich weiter ein und deutet auf eine schwächere Investitionstätigkeit hin. Dem ferienbedingten starken Einbruch der Industrieproduktion im August steht wohl eine leichte Ausweitung im September gegenüber. Im laufenden Quartal dürfte die Binnennachfrage die schwächelnde Konjunktur weiter stützen. Das signalisiert vor allem die gute Stimmung der Verbraucher, die von der robusten Arbeitsmarktlage getragen wird.


DIW Konjunkturbarometer - historische Werte auf Quartalsbasis

Seit Jahresbeginn deutet das DIW-Konjunkturbarometer darauf hin, dass die deutsche Wirtschaft an Schwung verliert; seit den Sommermonaten zeigt es eine konjunkturelle Flaute an. Am aktuellen Rand spiegeln sich im DIW-Konjunkturbarometer vor allem die sich verschlechternde Unternehmensstimmung, schwächere Aufträge und Produktionszahlen in der Industrie wider.


DIW Konjunkturbarometer - historische Werte auf Monatsbasis

Ein Blick auf die Zerlegung des Quartalsbarometers auf monatlicher Basis bestätigt dieses Bild. Für das Jahr 2014 lässt sich bisher kein eindeutiger Trend ablesen, wie das für die Zahlen des Vorjahres noch der Fall war. Während die Werte für 2013 einen deutlichen Aufwärtstrend zeigen, pendelt das monatliche Barometer ähnlich wie Anfang bis Mitte 2012 seit Beginn dieses Jahres auf und ab. Dennoch bleibt der monatliche Wert des Barometers seit September 2012 durchgehend über seinem neutralen Niveau von 30 Punkten.