Konjunkturbarometer

Aktuelle detaillierte Ergebnisse vom 25. Februar 2015

DIW Konjunkturbarometer Februar 2015: Sondereffekte kurbeln die deutsche Wirtschaft an

Das Konjunkturbarometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) weist auf einen dynamischen Jahresauftakt hin. Auf Basis der jüngsten Zahlen steigt das Konjunkturbarometer im Februar auf 104,9 Punkte für das erste Quartal und verweist damit auf eine sehr günstige konjunkturelle Lage deutlich über der neutralen Marke von 100 Punkten. Weil noch keine Zahlen zu Produktion und Aufträgen für das laufende Quartal vorliegen, wird das Barometer vor allem durch die günstige Stimmung auf dem Arbeitsmarkt, im produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungssektor getrieben. Vergleicht man die historischen Werte des Barometers mit den Wachstumszahlen des Bruttoinlandsprodukts, so entspricht ein Wert von 100 Punkten etwa einem mittleren Quartalswachstum von 0,3 Prozent. Auf Basis dieser Entwicklung rechnen die DIW-Forscher für das erste Quartal mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts um 0,5 Prozent.


Wie die obige Grafik verdeutlicht, befindet sich die deutsche Wirtschaft seit dem vergangenen Quartal wieder auf deutlichem Expansionskurs. Alle vier Sektoren des DIW Konjunkturbarometers treiben den Index deutlich nach oben, darunter insbesondere der Dienstleistungssektor und der Arbeitsmarkt. Der niedrige Ölpreis und die Abwertung des Euro schlagen sich dabei vor allem durch ihre Wirkung auf die Stimmungsindikatoren im Barometer nieder. Trotz des sprunghaften Anstiegs des Barometers liegt der Wert für das laufende Quartal noch merklich unter dem vom ersten Quartal des vergangenen Jahres, in dem die deutsche Wirtschaft mit 0,8 Prozent sehr stark gewachsen war.


DIW Konjunkturbarometer - historische Werte auf Quartalsbasis

In der Betrachtung des Barometerverlaufs auf Monatsbasis ist erkennbar, dass die Konjunktur bereits seit vergangenem November Fahrt aufgenommen hat. Dies kann als weiterer Hinweis für die Bedeutung des Ölpreisrückgangs als Konjunkturstimulus gewertet werden. Hinzu kommen stetig positive Signale vom Arbeitsmarkt und aus dem Dienstleistungssektor. Auf Monatsfrequenz ist das Barometer bis in den Februar gestiegen und liegt nun mit knapp 36 Punkten klar über dem neutralen Niveau von 33 Punkten.


DIW Konjunkturbarometer - historische Werte auf Monatsbasis