Konjunkturbarometer

Aktuelle detaillierte Ergebnisse vom 29. September 2015

DIW Konjunkturbarometer September 2015: Deutsche Wirtschaft weiter gut in Fahrt

Das Konjunkturbarometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) hellt sich für das dritte Quartal 2015 im September im Vergleich Vormonat August etwas auf. Mit 105,1 Punkten liegt es damit noch deutlicher über der neutralen Marke von 100 Punkten, die dem langjährigen mittleren Quartalswachstum von 0,3 Prozent entspricht. Es zeigt damit für das dritte Quartal eine insgesamt günstige Dynamik der deutschen Wirtschaft an. Aus den einzelnen Bereichen des Barometers kommen dabei unterschiedliche Signale: Die Industriekomponente des DIW Konjunkturbarometers hat sich im Vergleich zum Vormonat etwas erholt, gibt aber weiterhin keine deutlichen Impulse für das dritte Quartal. Demgegenüber tragen vor allem der Arbeitsmarkt und der Dienstleistungssektor zum günstigen Ausblick des Konjunkturbarometers bei. Auf Basis dieser Entwicklung rechnen die Forscher des DIW Berlin mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts im dritten Quartal von gut 0,5 Prozent.


Im Quartalsverlauf deutet das Konjunkturbarometer des DIW Berlin auf eine auf eine anhaltend hohe Dynamik der Konjunktur hin (Abbildung 2). Positive Impulse kommen dabei vor allem von den auf breiter Front günstigen Beschäftigungserwartungen. Auch der Dienstleistungssektor bleibt im laufenden Quartal ein Wachstumstreiber. Demgegenüber lasten die etwas schwächeren Auftragseingänge und Produktionszahlen aus der Industrie sowie die ungünstigen Außenhandelspreise auf dem DIW-Konjunkturbarometer, werden aber von den positiven Signalen aus den übrigen Sektoren überlagert.


DIW Konjunkturbarometer - historische Werte auf Quartalsbasis

Auch auf monatlicher Frequenz bleibt weist das DIW Konjunkturbarometer auf eine expansive gesamtwirtschaftliche Entwicklung hin (Abbildung 3). Seit dem Jahresbeginn gab es damit keinen Monat mit einem Wert unter dem langjährigen Durchschnitt von 33 Punkten. Allerdings zeichnet sich zuletzt eine vorsichtige Abkühlung der konjunkturellen Dynamik ab: die Impulse aus den Dienstleistungsbereichen schwächen sich ab und der Gegenwind von den Finanzmärkten nimmt zu. Insgesamt bleibt das Barometer auf monatlicher Frequenz, getrieben von den positiven Zahlen vom Arbeitsmarkt, mit einem Wert von knapp 34,5 Punkten auch im September noch deutlich über dem neutralen Wert von 33 Punkten.


DIW Konjunkturbarometer - historische Werte auf Monatsbasis