DOI 10.5684/soep.iab-soep-mig.2014

Release der IAB-SOEP-Migrationsstichprobe 2014

soep.iab-soep-mig.2014

Titel: IAB-SOEP-Migrationsstichprobe (M1), Daten der Jahre 2013-2014

DOI: 10.5684/soep.iab-soep-mig.2014

Veröffentlichungsdatum: 27.11.2015

Autoren:

Primärforscher: Herbert Brücker, Jürgen Schupp

Co-Primärforscher_innen: Martin Kroh, Ingrid Tucci, Jan Goebel, Simone Bartsch, Parvati Trübswetter

An der Bereitstellung des Scientific Use Files beteiligte Mitarbeiter_innen: Klaudia Erhardt, Alexandra Fedorets, Markus Grabka, Marco Giesselmann, Peter Krause, Simon Kühne, Maximilian Priem, David Richter, Paul Schmelzer, Christian Schmitt, Daniel Schnitzlein, Carsten Schröder, Knut Wenzig

Wenn Sie mit diesen Daten veröffentlichen, muss folgendes Paper zitiert werden:

Herbert Brücker, Martin Kroh, Simone Bartsch, Jan Goebel, Simon Kühne, Elisabeth Liebau, Parvati Trübswetter, Ingrid Tucci & Jürgen Schupp (2014): The new IAB-SOEP Migration Sample: an introduction into the methodology and the contents. SOEP Survey Paper 216, Series C. Berlin, Nürnberg: DIW Berlin.

Umfassende Dokumentationen sind in paneldata.org enthalten.

nach oben


Studieninformationen

Die IAB-SOEP-Migrationsstichprobe ist ein gemeinsames Projekt des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Das Projekt hat zum Ziel, Einschränkungen von vorherigen Datensätzen zu überwinden, indem eine Stichprobe gezogen wird, die die Veränderungen in der Struktur der Migration nach Deutschland seit 1995 berücksichtigt. Der Datensatz ist zugleich eine zusätzliche Stichprobe für die SOEP-Core-Studie, er entspricht aus diesem Grund komplett den Strukturen des SOEP und ist in SOEP v31 integriert (identische Fragebögen, angereichert um Fragen zur Migrations-Situation der Befragten). Die Studie öffnet neue Perspektiven für die Migrationsforschung und verschafft Einblicke in die Lebenssituation von (neuen) Migrant_innen in Deutschland.

Datenerhebung: TNS Infratest Sozialforschung GmbH.

Erhebungszeitraum: 2014

nach oben


Methode

nach oben


Datenzugang

Über das FDZ des SOEP:
Alle SOEP-Nutzer_innen mit einem gültigen Datenweitergabevertrag können die Daten der IAB-SOEP-Migrationsstichprobe auf den üblichen Wegen bestellen (SOEPhotline, Webseite) ohne einen Zusatzvertrag abschließen zu müssen. Der Datensatz wird, wie üblich, über einen personalisierten, sicheren Downloadlink kostenfrei zur Verfügung gestellt. Neue Interessenten können sich hier über den Datenweitergabeprozess informieren.

Über das FDZ des IAB:
Der normale Zugangsprozess am  FDZ des IAB muss durchlaufen werden.

nach oben


Datenbeschreibung

Datenstruktur

Die Datenstruktur ist der Struktur, die in SOEP-Core genutzt wird, sehr ähnlich. Jede Welle (Erhebungsjahr) ist durch Buchstaben identifizierbar: Die erste Welle 1984 ist Welle "A", Befragungsjahr 1985 ist Welle "B", 2009 hatten wir Welle "Z" erreicht, der dann 2010 Welle "BA" folgte und so weiter. Entsprechend ist das Erhebungsjahr 2013 an dem Wellen-Präfix "BD" erkennbar. Für jedes Jahr der SOEP-Daten gibt es jeweils einen eigenen Datensatz, der die Daten aus den Interviews enthält, für Haushalt (hier also BDH) und Personen (hier BDP und BDP_MIG) sowie für die Daten über Kinder (hier BDKIND). Diese Beobachtungen bilden die Netto-Population, jede Datei enthält so viele Daten, wie Interviews realisiert werden konnten. Zusätzlich bilden Dateien mit sehr wenigen Variablen, die auf den Adressdaten beruhen, die Bruttostichprobe der Haushalte und Personen, also alle Haushalte und ihre Mitglieder, die in einem Umfragejahr ein Interview hätten geben können. In der folgenden Tabelle haben wir einen Überblick über alle erhältlichen Datensätze für Sie bereitgestellt

DatensatzlabelErhebungs-
jahr
Analyse-einheit
ppfad Individual Tracking File P
hpfad Household Tracking File H
bdp_mig Integrated personal and biographical questionnaire (Sample M specific) 2013 P
migspell Migration biography in spell format P
bdp Personal questionnaire 2013 P
bdh Household questionnaire 2013 H
bdkind Data on children (from HH-Questionnaire) 2013 P
bdpgen Generated Individual Data 2013 P
bdpkal Individual Calendar 2013 P
bdhgen Generated Household Data 2013 H
mihinc Multiple imputed data on monthly household income H
pflege Persons needing care within the household P
bdhbrutto Gross Household Data 2013 H
bdpbrutto Gross Individual Data 2013 P
biobirth Generated biographical information: Birth Biography of Female Respondents P
biobrthm Generated biographical information: Birth Biography of Male Respondents P
biocouplm Generated biographical information: couple history, monthly P
biocouply Generated biographical information: couple history, annual P
bioimmig Generated biographical information: Generated and Status Variables for Foreigners P
biomarsm Generated biographical information: marital history files, monthly P
biomarsy Generated biographical information: marital history files, annual P
bioparen Generated biographical information: Biography Information for the Parents of SOEP-Respondents P
biosib Generated biographical information: Information on siblings P
biosoc Generated biographical information: Retrospective Data on Youth and Socialization P
biotwin Generated biographical information: Twins in the SOEP P
pbiospe Generated biographical information: Activity Biography P
cirdef Random Groups H
design Survey Design H
kidlong Data on children P
lifespell Spell Information on the Pre- and Post-Survey History of SOEP-Respondents P

Benennung von fehlenden Informationen (missings)

Umfrage-Variablen können auf 'Missing' gesetzt werden, d.h. sie haben aus verschiedenen Gründen keine gültige Aussage oder keinen gültigen Wert. Im SOEP gibt es grundsätzlich keine negativen Werte für eine zutreffende Variable, deswegen können negative Werte zur Bezeichnung von fehlenden Informationen genutzt werden. Es gibt zwei grundsätzliche Unterscheidungen für fehlende Werte: Sie können entweder in der Antwort der/des Befragten begründet liegen oder im Umfrage-Design. Die folgenden Codierungen werden im SOEP genutzt:

CodeBedeutung
-1 keine Antwort / weiß nicht
-2 trifft nicht zu
-3 unplausibler Wert
-4 unzulässige Mehrfachantwort
-5 nicht in dieser Version des Fragebogens enthalten
-6 Version des Fragebogens mit geänderter Filterführung

Mit der Ausweitung des SOEP sind in den vergangenen Jahren komplett neue Stichproben, wie die IAB-SOEP-Migrationsstichprobe, in die Studie aufgenommen worden. In diesen Stichproben sind einige Fragen überhaupt nicht gestellt worden, sei es, um den Fragebogen zu kürzen, sei es, weil der Fokus der Stichprobe ein anderer war. In diesen Fällen wird für die gesamte (Unter-)Stichprobe die entsprechende Variable auf "-5, nicht in dieser Version des Fragebogens enthalten" gesetzt.

Durch die Nutzung von CAPI (Computer-Assisted Personal Interviewing) wurde in den jüngeren Stichproben ein integierter Personen- und Biografiefragebogen genutzt, dass heißt, der Biografiefragebogen und der Personenfragebogen wurden zusammen befragt. Einige Fragen des Biografiefragebogens werden im Personenfragebogen ebenfalls gestellt. Während in der PAPI-Befragung (Paper and Pencil Interviewing) die/der Befragte die gleich Frage zweimal beantwortet, erlaubt die CAPI-Befragung durch Filterung um die Frage herumzuführen, wenn sie bereits beantwortet wurde. Diese Fälle kommen eher selten vor – aber wenn, erhalten sie den Code   "-6, Version des Fragebogens mit geänderter Filterführung".

nach oben


Zusätzliche Dokumente

The new IAB-SOEP Migration Sample: an introduction into the methodology and the contents (SOEP Survey Paper 216)

Flowcharts for the Integrated Individual-Biography Questionnaire of the IAB-SOEP Migration Sample 2013 (SOEP Survey Paper 261)

Arbeitshilfe | PDF, 334.74 KB

How to Generate Spell Data from Data in "Wide" Format based on the migration biographies of the IAB-SOEP Migration Sample (SOEP Survey Paper 228)

Methodenbericht zum IAB-SOEP-Migrationssample 2013

The 2013 IAB-SOEP Migration Sample (M1): Sampling Design and Weighting Adjustment (SOEP Survey Paper 271)