Statement

Statement vom 06.04.2017

„Wissenschaftliche Erkenntnisse rechtfertigen Rückkehr zu G9 nicht“

DIW Berlin (Copyright) Jan Marcus
Copyright: DIW Berlin

Die Entscheidung Bayerns, zum Abitur nach 13  Schuljahren (G9) zurückzukehren, kommentiert DIW-Bildungsökonom Jan Marcus wie folgt:

Mit ihrer Entscheidung, wieder zum neunjährigen Gymnasium in Bayern zurückzukehren, gibt die CSU vor allem dem Druck der Eltern nach. Wissenschaftliche Erkenntnisse zu den Auswirkungen des achtjährigen Gymnasiums haben bei der Entscheidung kaum eine Rolle gespielt und würden die Rückkehr zu G9 auch nicht rechtfertigen: G8-Schülerinnen und -Schüler schneiden in Bezug auf ihre Leistungen, ihr Studierverhalten und ihre Gesundheit kaum schlechter ab als G9-Schülerinnen und -Schüler. Während die zwölfjährige Gymnasialschulzeit in den ostdeutschen Bundesländern eine breite Anerkennung erfährt und es hier fast keine Diskussion um G8/G9 gibt, wird die bayerische Entscheidung den G8-Gegnern in anderen westdeutschen Bundesländern Auftrieb verleihen. Eine Rückkehr zu G9 erfordert eine erneute Anpassung der Lehrpläne und wird viele Ressourcen im Bildungssystem binden. Auch haben viele Lehrerinnen und Lehrer das ständige Hin und Her in der Schulpolitik satt.

Links

DIW Wochenbericht 18/2015 | PDF, 0.55 MB Auswirkungen der G8-Schulzeitverkürzung: Erhöhte Zahl von Klassenwiederholungen, aber jüngere und nicht weniger Abiturienten

DIW Roundup 57 (2015) | PDF, 342.64 KB Empirische Befunde zu den Auswirkungen der G8-Schulzeitverkürzung

Weitere Statements finden Sie hier.

Pressestelle DIW Berlin

TelefonMobilE-Mail
Renate Bogdanovic+49-30-897 89-249+49-174-319-3131
Claudia Cohnen-Beck+49-30-897 89-252
Sebastian Kollmann+49-30-897 89-250+49-162-105-2159
Matthias Laugwitz+49-30-897 89-153
Mathilde Richter+49-30-897 89-152+49-172-154-0646

Referentin Kommunikation Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

TelefonE-Mail
Monika Wimmer+49-30-897 89-251