Statement

Statement vom 27.04.2017

„Es ist richtig, dass die EZB an ihrem geldpolitischen Kurs festhält“

DIW Berlin/B. Dietl (Copyright) Marcel Fratzscher
Copyright: DIW Berlin/B. Dietl

Die Ergebnisse der heutigen Sitzung des Rates der Europäischen Zentralbank (EZB) kommentiert DIW-Präsident Marcel Fratzscher wie folgt:

Es ist klug und richtig, dass die EZB an ihrem geldpolitischen Kurs festhält und sich vom Störfeuer aus Deutschland nicht ablenken lässt. Vor allem der Druck auf die EZB aus Deutschland, das Anleihenkaufprogramm vorzeitig zu beenden, hat zugenommen. Die EZB handelt richtig, wenn sie diesem Druck standhält, denn die wirtschaftlichen und finanziellen Risiken für den Euroraum sind nach wie vor signifikant. Die EZB kommt ihrem Mandat der Preisstabilität nur langsam näher, da vor allem die Kerninflation noch immer zu niedrig ist. Das Risiko eines überhasteten Ausstiegs aus der expansiven Geldpolitik ist zur Zeit deutlich höher als das Risiko eines zu späten Ausstiegs. Die Frage ist nicht, ob die EZB ihr Anleihenkaufprogramm bereits vor Dezember 2017 beenden wird, sondern wie schnell sie diese Anleihenkäufe im kommenden Jahr zurückfahren kann. Meine Sorge ist, dass die EZB von der Politik im Bundestagswahlkampf instrumentalisiert wird, um eine antieuropäische Stimmung zu schaffen und die EZB für Fehler der Politik verantwortlich zu machen. Es ist falsch und schädlich, die EZB für den exzessiven Handelsüberschuss Deutschlands verantwortlich zu machen.

Links

Statement als Audio-O-Ton | MP3, 1.17 MB

Lade Player...

Weitere Statements finden Sie hier.

Pressestelle DIW Berlin

TelefonMobilE-Mail
Renate Bogdanovic+49-30-897 89-249+49-174-319-3131
Claudia Cohnen-Beck+49-30-897 89-252
Sebastian Kollmann+49-30-897 89-250+49-162-105-2159
Mathilde Richter+49-30-897 89-152+49-172-154-0646

Referentin Kommunikation Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

TelefonE-Mail
Monika Wimmer+49-30-897 89-251