Statement

Statement vom 12.10.2017

„Ein schlechter Tag für den Wettbewerb in der Luft“

DIW Berlin / B.Dietl (Copyright) Tomaso Duso
Copyright: DIW Berlin / B.Dietl

Den Verkauf großer Teile der insolventen Airline Air Berlin an Lufthansa kommentiert Tomaso Duso, Leiter der Abteilung Unternehmen und Märkte am DIW Berlin, wie folgt:

Mit dem nun besiegelten Verkauf großer Teiler der insolventen Air Berlin an die Lufthansa wurde die Chance vertan, den deutschen Luftverkehrsmarkt zugunsten des Wettbewerbs und damit der Kundinnen und Kunden neu zu ordnen. Vor allem auf einigen innerdeutschen Strecken, etwa Köln-München oder Berlin-Frankfurt, dürfte nun nahezu ein Monopol entstehen, weil es größtenteils Airlines aus dem Lufthansa-Konzern sein werden, die diese Strecken künftig bedienen. Das wird nicht ohne Preissteigerungen vonstattengehen. Denn das Problem ist, dass auf vielen Strecken und Flughäfen gar keine Slots, also Start- und Landerechte, mehr verfügbar sind, die es potentiellen Wettbewerbern erlauben würden, in den Markt einzutreten und die Preise zu drücken. Dass Lufthansa-Chef Carsten Spohr sagt, es werde keine Preissteigerungen geben, ist nicht allzu viel wert. Die Aussage, dass man sich mit Eurowings innerhalb des Konzerns selbst Konkurrenz machen werde, kann nicht sein Ernst sein. Wie soll das funktionieren, dass sich ein Konzern selbst Konkurrenz macht? Letztlich ist Herr Spohr der Chef eines privatwirtschaftlichen Unternehmens, das in erster Linie seinen Aktionärinnen und Aktionären verpflichtet ist. Und deshalb wird und muss sein Konzern natürlich mögliche Spielräume für Preiserhöhungen, zumindest auf einigen Strecken, nutzen. Man kann nur hoffen, dass die Wettbewerbsbehörden den Verkauf ganz genau prüfen und die Lufthansa noch dazu verpflichten, zumindest einige Slots abzugeben, um den Wettbewerb einigermaßen zu retten. Der ganze Verkaufsprozess hätte anders ablaufen müssen. Die Vorfestlegung auf die Lufthansa als größten Käufer war für den Wettbewerb alles andere als gut. Damit hat die Bundesregierung den Kundinnen und Kunden einen Bärendienst erwiesen.

Weitere Statements finden Sie hier.

Pressestelle DIW Berlin

TelefonMobilE-Mail
Renate Bogdanovic+49-30-897 89-249+49-174-319-3131
Claudia Cohnen-Beck+49-30-897 89-252
Sebastian Kollmann+49-30-897 89-250+49-162-105-2159
Mathilde Richter+49-30-897 89-152+49-172-154-0646

Referentin Kommunikation Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

TelefonE-Mail
Monika Wimmer+49-30-897 89-251