Pressemitteilung/Press Release

Pressemitteilung vom 29.11.2006

Elterngeld: Kürzere Erwerbspausen von Müttern erwartet

Das am 1. Januar 2007 in Kraft tretende Elterngeld wird Mütter mit kleinen Kindern zu einem früheren Wiedereinstieg in den Beruf ermutigen. Zu diesem Ergebnis kommt das DIW Berlin in seinem aktuellen Wochenbericht 48/2006. Danach wird die Erwerbsbeteiligung von Müttern mit Kindern im zweiten Lebensjahr von 36 % auf knapp 40 % ansteigen. Dieser Effekt könnte allerdings noch höher sein, wenn das Betreuungsangebot für Kinder unter drei Jahren, vor allem in den westdeutschen Bundesländern, verbessert wird. Der Erfolg der Elterngeldreform wird somit auch maßgeblich davon abhängen, wie der Ausbau der Betreuung voranschreitet.

Durchschnittlich erhalten Familien mit einem Kind im ersten Lebensjahr des Kindes ein Elterngeld in Höhe von 464 Euro und Alleinerziehende aufgrund ihres geringeren Arbeitseinkommens in Höhe von 413 Euro pro Monat. Im Vergleich mit dem bisherigen Erziehungsgeld profitieren sowohl Niedrigverdiener (+ 117 Euro) als auch gut verdienende Haushalte (+ 455 Euro) von der Reform. Insgesamt haben nach der Reform 73% aller Paare ein höheres Nettoeinkommen im ersten Jahr nach der Geburt eines Kindes als vor der Reform, bei den Alleinerziehenden sind es 42%.

Das Erwerbsverhalten der Eltern wird sich im ersten Jahr nach der Geburt eines Kindes nicht signifikant verändern. Im zweiten Jahr steigt jedoch die Erwerbstätigkeit. Vor allem bei den Müttern ist die Veränderung von 36 % auf 40% deutlich stärker ausgeprägt als bei den Vätern. Auch die durchschnittliche Arbeitszeit von jungen Müttern steigt im zweiten Lebensjahr des Kindes um fast 12%. Insgesamt setzt das Elterngeld stärkere Anreize für eine Rückkehr in den Arbeitsmarkt als das bisherige Erziehungsgeld. Auch im Vergleich mit anderen familienpolitischen Maßnahmen wie z. B. der Einführung eines Familiensplittings oder der Senkung der Elternbeiträge in Kindertageseinrichtungen sind das relativ große Effekte. Lediglich ein Ausbau der Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren hätte vergleichbare Auswirkungen auf die Erwerbsbeteiligung von Eltern.

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)

Das DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) ist seit 1925 eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland. Es erforscht wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Zusammenhänge in gesellschaftlich relevanten Themenfeldern und berät auf dieser Grundlage Politik und Gesellschaft. Das Institut ist national und international vernetzt, stellt weltweit genutzte Forschungsinfrastruktur bereit und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Das DIW Berlin ist unabhängig und wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert.

Sozio-ökonomisches Panel (SOEP)

Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) ist die größte und am längsten laufende multidisziplinäre Langzeitstudie in Deutschland. Das SOEP im DIW Berlin wird als Teil der Forschungsinfrastruktur in Deutschland unter dem Dach der Leibniz-Gemeinschaft vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und den Ländern gefördert. Für das SOEP werden seit 1984 jedes Jahr vom Umfrageinstitut Kantar Public (zuvor TNS Infratest Sozialforschung) in mehreren tausend Haushalten statistische Daten erhoben. Zurzeit sind es etwa 30.000 Personen in etwa 15.000 Haushalten. Die Daten des SOEP geben unter anderem Auskunft über Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung, Gesundheit und Lebenszufriedenheit. Weil jedes Jahr dieselben Personen befragt werden, können nicht nur langfristige gesellschaftliche Trends, sondern auch die gruppenspezifische Entwicklung von Lebensläufen besonders gut analysiert werden.

Weitere Pressemitteilungen finden Sie hier.

Pressestelle DIW Berlin

TelefonMobilE-Mail
Renate Bogdanovic+49-30-897 89-249+49-174-319-3131
Claudia Cohnen-Beck+49-30-897 89-252
Sebastian Kollmann+49-30-897 89-250+49-162-105-2159
Mathilde Richter+49-30-897 89-152+49-172-154-0646

Referentin Kommunikation Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

TelefonE-Mail
Monika Wimmer+49-30-897 89-251

Die Weiterverwertung des oben angezeigten Bildmaterials ist nicht gestattet. Angezeigte Abbildungen und Tabellen sind zur Veröffentlichung freigegeben. Falls Sie die Rohdaten benötigen, wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des DIW Berlin.