Das DIW während des Nationalsozialismus

1933

Ernst Wagemann wird Anfang 1933 als Direktor des Instituts für Konjunkturforschung entlassen. Dies geschieht auf Veranlassung von Alfred Hugenberg, der als Führer der Deutsch-Nationalen Volkspartei in den ersten Monaten der Hitler-Koalition das Amt des Reichswirtschaftsministers bekleidet. Nach seinem Eintritt in die NSDAP und einer Audienz bei Hitlers Stellvertreter Hess, wird Wagemann neu in das Amt des Institutsdirektors eingesetzt.

„Die [...] Beurlaubung Wagemanns und seine [...] Entlassung als Präsident des Statistischen Reichsamts zwang das Institut, die in vieler Hinsicht produktivitätsfördernde Bürogemeinschaft mit dem Reichsamt aufzugeben.“ (Krengel a.a.O., S. 55)

Das Institut für Konjunkturforschung zieht im August 1933 in die Straße Unter den Linden und im Frühsommer 1937 in die Fasanenstraße.