Lutz Hoffmann

Präsident des DIW Berlin von 1988 bis 1999


Prof. Dr.sc.pol. Lutz Hoffmann war von 1989 bis 1999 Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin. In den 70er Jahren war er unter anderem Berater der Weltbank, der Kommission der Europäischen Gemeinschaft und verschiedener Bundesministerien. Er war Professor an der Universität Regensburg und an der Freien Universität Berlin. Seit Mai 2001 ist er Direktor des Osteuropa-Instituts München.


Zitat

„Lutz Hoffmann hat durch seine Arbeit wichtige Grundlagen für die heutige herausragende Stellung unseres Instituts gelegt.“
(Prof. Dr. Klaus F. Zimmermann)


Biografie


1959

Diplom in Volkswirtschaftslehre an der Universität Kiel


1962

Promotion zum Dr.sc.pol. an der Universität Kiel


1962-1963

Mitarbeiter im Vorstandsreferat "Wirtschaftsforschung" der Glanzstoff AG, Wuppertal


1969

Habilitation an der Universität Saarbrücken


1969

Ordentlicher Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Regensburg


1971-1973

Berater im Planungsamt des Premierministers von Malaysia


1977-1978

Berater der Weltbank in Washington, D.C.


1985-1989

Direktor bei der UNCTAD (United Nations Conference on Trade and Development) in Genf für den Bereich Forschung und Langfristplanung


1989

Ordentlicher Professor für Volkswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin


1989-1999

Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung


1993-1999

Leiter des Beraterteams für den Präsidenten und die Regierung in Kasachstan


seit 2001

Direktor des Osteuropa-Instituts München