Klaus F. Zimmermann

Präsident des DIW Berlin von 2000 bis 2011


Prof. Dr. Klaus F. Zimmermann war von 2000 bis 2011 Präsident des DIW Berlin. Von 1973 bis 1978 studierte er Volkswirtschaftslehre und Statistik an der Universität Mannheim, wo er später auch promovierte und hablitierte. Seit 1987 war er Dozent und Professor für Volkswirtschaftslehre unter anderem in Mannheim, Dortmund, an der Ludwig-Maximilians-Universität in München sowie an der Humboldt-Universität Berlin und am Dartmouth College in den USA. Seit 1998 ist er Professor für Wirtschaftliche Staatswissenschaften der Universität Bonn, wo er das Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA Bonn) gründete, dessen Direktor er bis heute ist.
Seit 2005 ist er außerdem Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft deutscher wirtschaftswissenschaftlicher Forschungsinstitute e.V. (ARGE) und Berater des Präsidenten der EU-Kommission, seit 2008 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen und Mitglied des World Economic Forum's Global Agenda Council on Migration.


Zitat

„Exzellente Forschung und Beratung sind ohne internationale Vernetzung nicht mehr denkbar."


Biografie


ab 1973

Studium der Volkswirtschaftslehre und Statistik an der Universität Mannheim, Diplom, Promotion und Habilitation


1986

CORE Research Fellow (Université Catholique de Louvain, Louvain la Neuve, Belgien), Research Fellow am Wissenschaftszentrum Berlin (WZB)


1986-1992

Begründer und Secretary der European Society for Population Economics (ESPE)


1987

Visiting Associate Professor, University of Pennsylvania, USA


1988

Editor-in-Chief des Journal of Population Economics


1989-1998

Ordinarius für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftstheorie an der Universität München; Direktor des SELPAO Center for Human Resources


Gastprofessuren

Universität Dortmund und Universität München (1989), Humboldt Universität zu Berlin (1991), Kyoto Universität, Japan (1995), Dartmouth College, USA (1997), Universität München (1998)


1991-2001

Programmdirektor für "Human Resources" (1991-1998) und "Labour Economics" (1998-2001) des CEPR (Centre for Economic Policy Research) in London


1993-1995

Dekan für Volkswirtschaftslehre der Universität München


1994

Präsident der European Society for Population Economics


1994

Picard-Vorlesung, Dartmouth College, USA


1995-1998

Managing Editor von Economic Policy


seit 1998

Professor für Wirtschaftliche Staatswissenschaften der Universität Bonn und Direktor des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA Bonn)


1998

Distinguished John G. Diefenbaker Award des Canada Council for the Arts


2000-2011

Präsident des DIW Berlin


seit 2001

Honorarprofessor für Volkswirtschaftslehre der Freien Universität Berlin


2001-2003 und seit 2005

Berater des Präsidenten der EU-Kommission


seit 2005

Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft deutscher wirtschaftswissenschaftlicher Forschungsinstitute e.V. (ARGE)


seit 2006

Honorarprofessor der Renmin Universität Peking


seit 2008

Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen und Mitglied des World Economic Forum's Global Agenda Council on Migration


Weitere Posten

Lange Jahre Mitglied des Vorstandes der European Economic Association, der European Society for Population Economics, des Vereins für Socialpolitik und Vorsitzender des Beirates des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)


Forschungskooperationen

Research Fellow des Centre for Economic Policy Research (CEPR) in London (seit 1990), Associate Research Fellow des Centre for European Policy Studies (CEPS) in Brüssel (seit 2001), Research Associate des Center for Comparative Immigration Studies (CCIS) der University of California-San Diego (seit 2001) und Fellow der European Economic Association (seit 2004)


Mitherausgeber

Recherches Economiques de Louvain (seit 1991), Journal of Applied Econometrics (1992-2003), Labour Economics (1992-2000), European Economic Review (1993-1998), International Journal of Manpower (seit 1998), Economic Bulletin (2000-2007), DIW-Wochenbericht (seit 2000), DIW-Vierteljahrshefte (seit 2002), Wirtschaftsdienst - Zeitschrift für Wirtschaftspolitik (seit 2007) und Applied Economics Quarterly (seit 2008)