SOEP in der Lehre

Weitergabe der SOEP-Daten zur Verwendung in der Lehre

SOEP Quicklinks:  

SOEPinfo

SOEPlit

SOEPnewsletter

SOEPmonitor

SOEPdata Dokumente

SOEPdata FAQ

Wir sind sehr daran interessiert, dass die SOEP-Daten auch in der Lehre benutzt werden.

Dazu bieten wir Ihnen jetzt folgende Möglichkeiten:

  1. Speziell für analytisch-didaktische Anwendungen in der universitären Lehre stellt das SOEP einen einfachen Stata-Übungsdatensatz im Panel-Format zur freien Verfügung, den Sie sofort herunterladen können.
  2. Als Nutzerin /Nutzer der Daten können Sie für inhaltliche Analysen in Ihren Lehrveranstaltungen den umfassenden Lehrdatensatz nutzen.

 

nach oben


SOEP-Übungsdatensatz

Dieser im STATA-Format abgelegte Datensatz basiert auf originalen SOEP-Daten, stellt diese aber stark verfremdet und völlig anonymisiert dar - daher kann der Übungsdatensatz unabhängig von Datenweitergabe-Verträgen und Nutzungsvereinbarungen verwendet werde. Der Übungsdatensatz speist sich aus insgesamt 26 originalen Variablen und 12.922 Messungen, umspannt fünf Zeitpunkte und liegt im „long-format" vor. Der Datensatz wird in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung gestellt.

Datensatz deutsch | ZIP, 69.74 KB
Datensatz englisch | ZIP, 69.73 KB

Bei der Verfremdung der Variablen wurde ein Algorithmus angewendet, der die Längsschnittinformation der Originaldaten weitestgehend erhält. Im Rahmen didaktischer Veranstaltungen zu deskriptiven Methoden eignet der Übungsdatensatz sich daher dazu, panel-spezifische univariate Statistiken (intra- und interindividuelle Korrelationsmuster, Übergangsraten) zu erstellen. Entsprechende Programm-Kommandos moderner Statistikprogramme, wie die STATA xt-Familie, erzeugen hier realistische Ergebnisse.

Im Kontext von multivariaten Analysen ist der Datensatz auf die Ausbildung in (Panel-)Regressionstechniken ausgerichtet. Auch hierbei lassen sich die Eigenschaften von Panel-Daten und die Wirkung verschiedener Analyseverfahren (z.B. Fixed Effects, Random Effects) bei Verwendung entsprechender Programmkommandos realitätsnah abbilden. Trotz der Limitationen der Übungsdaten ermöglichen sie zudem die Illustration von Interaktions- und Mediationstechniken. Ausführliche Beispielsanalysen zum Datensatz finden sich in dem Lehrbuch 'Regressionsmodelle zur Analyse von Paneldaten' (Marco Giesselmann und Michael Windzio, Springer VS).

Keinesfalls sollte der Datensatz allerdings für reale Analysen verwendet werden, denn aufgrund der Verfremdungsprozedur bildet er die tatsächlichen Zusammenhänge im SOEP nur näherungsweise ab. Auch Techniken der Datenaufbereitung lassen sich, wegen des stark limitierten Ausschnitts aus den Originaldaten, nur sehr begrenzt illustrieren und trainieren. In solchen Fällen ist der Rückgriff auf den SOEP-Lehrdatensatz weiterhin unabdingbar.


SOEP-Lehrdatensatz

Aus datenschutzrechtlichen Gründen ist das Vorliegen eines Datenweitergabevertrages mit dem DIW Berlin Voraussetzung für die Nutzung des Lehrdatensatzes. Die Unterzeichnerin/ der Unterzeichner ist für die strikte Einhaltung des Datenschutzes verantwortlich!

Aus datenschutzrechtlichen Gründen dürfen aus dem Originaldatensatz für die Lehre nur maximal 50 Prozent der Fälle ausgewählt werden. Diese Auswahl ist sehr einfach über die Random-Group-Variable zu erreichen, die den Datenbestand in 20 Teilstichproben einteilt. Die Variable RGROUP20, die im File CIRDEF.DAT zu finden ist, hat 20 Ausprägungen. Für die Lehre dürfen Sie nur die Fälle mit der Ausprägung 11 bis 20 benutzen.

Sie können sich die Lehrversion selbst erstellen: Fertige Skripte sind für SPSS, Stata und SAS vorhanden, mit deren Hilfe Sie aus den installierten Originaldaten die Lehrversion erstellen können.

Skripte für
SPSS | TXT, 159 KB
Stata  | TXT, 2.32 KB
SAS | TXT, 111.01 KB  

Studentinnen/Studenten dürfen in der Lehre auf keinen Fall Zugriff zu den Daten der Random-Groups 1-10 erhalten. Der Zugriff auf den Original-Datenbestand des SOEP verbietet sich daher von selbst.

Der den Studentinnen/Studenten bereitgestellte „Lehrdatensatz" muss auf einem gesonderten Plattenbereich liegen, dessen Zugang kontrolliert wird. Studentinnen/Studenten dürfen selbstverständlich keine Daten mit nach Hause nehmen oder „irgendwo" innerhalb der Universität installieren.

Merkblatt zur Nutzung von SOEP-Daten in der Lehre | PDF, 111.75 KB