VfS

Berichte über vergangene VfS-Jahrestagungen

2015

Unter dem Titel "Ökonomische Entwicklung – Theorie und Politik" fand vom 6. bis 9. September 2015 die Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik (VfS) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster statt. Die Konferenz, an der mehr als 700 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem deutschsprachigen Raum teilnahmen, besteht traditionell aus der ›Kerntagung‹ und der ›Offenen Tagung‹. Während im Rahmen der Kerntagung Vorträge zum Leitthema gehalten werden, versteht sich die offene Tagung als Plattform für ausgewählte wissenschaftliche Arbeiten aller Bereiche der Wirtschaftswissenschaften.


Die Universität Münster hat auf ihrer Tagungsseite auch eine Fotogalerie der Veranstaltung online gestellt.

Traditioneller DIW-Mittagsempfang mit neuem Format

Das DIW Berlin war mit zahlreichen Beiträgen, einem Infostand und nicht zuletzt mit der Ausrichtung des DIW-Mittagsempfangs präsent. Anstelle des bisher üblichen Formats mit einem Hauptredner, diskutierten Isabel Schnabel, Professorin an der Universität Mainz und Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, und Michael C. Burda, Professor an  der Humboldt-Universität zu Berlin, im Rahmen einer Podiumsdiskussion die Frage: "Braucht Europa eine Wirtschaftsregierung und einen Austrittsmechanismus aus dem Euro?"
DIW-Chef Marcel Fratzscher moderierte die Diskussion über verschiedene Aspekte zur Architektur Europas: Wie soll mit Altschulden der Mitgliedsstaaten umgegangen werden? Kann oder sollte das Modell einer Transfer- oder Versicherungsunion realisiert werden? Müssen Austrittsmechanismen verankert werden? Nicht alle Fragen konnten in der 25-minütigen Diskussion abschließend beantwortet werden – viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hörte man daher auch beim anschließenden Mittagsempfang rege diskutieren.

2014

Unter dem Titel „Evidenzbasierte Wirtschaftspolitik" fand vom 7. bis zum 10. September 2014 die Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik (VfS) an der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr in Hamburg statt.

Auch die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des DIW Berlin waren mit Vorträgen vertreten. Insgesamt werden ca. 800 Teilnehmer für die Tagung in der Hansestadt erwartet.

Tagungsseite

2013

Unter dem Titel „Wettbewerbspolitik und Regulierung in einer globalen Wirtschaftsordnung" fand vom 4. bis zum 7. September 2013 die Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik (VfS) an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf statt.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des DIW Berlin waren mit zahlreichen Vorträgen vertreten: Tomaso Duso, Leiter der Abteilung Innovation, Industrie, Dienstleistung,  präsentierte sein Paper "Ex Post Merger Evaluation in the UK Book Retail Market | PDF, 1.68 MB ". Das Paper evaluiert die Preiseffekte, die durch die Fusion zweier großer Buch-Einzelhandelsketten im Vereinigten Königreich entstehen. Daniel Huppmann  aus dem Graduate Center stellte seine Studie "Endogenous Shifts in OPEC Market Power: A Stackelberg Oligopoly with Fringe | PDF, 0.97 MB " vor. Insgesamt waren 800 Teilnehmer für die Tagung registriert.

Weitere Vorträge von oder unter Beteiligung von DIW-Forschern stehen auf der Seite Beiträge VfS 2013 zum Download bereit.

 

Das DIW Berlin richtete auch in diesem Jahr den traditionellen Mittagsempfang aus. Gabor Steingart, Vorsitzender der Geschäftsführung der Verlagsgruppe Handelsblatt und Herausgeber des Handelsblatts, hielt nach der Begrüßung durch DIW-Präsident Marcel Fratzscher die Keynote: "Die Vereinigten Staaten des Westens - Eine Vision".

Die Bildung einer transatlantischen Freihandelszone ist nach Steingart der erste Schritt zur Verwirklichung seiner Vision. Regulatorische Unterschiede würden verschwinden, die Wirtschaftsbeziehungen intensiviert und das geistige Eigentum unserer Erfinder und Patentanmelder könnte besser geschützt werden. Steingart schloss mit den Worten: „Wer ausreichend politische Fantasie besitzt, kann die Vereinigten Staaten des Westens am Horizont bereits erkennen."



Gemeinsam mit dem Graduate Center informierte das DIW Berlin die Besucher der Tagung mit einem Stand vor Ort über die Arbeit und Themenschwerpunkte des Hauses. Auch im nächsten Jahr wird das DIW Berlin wieder auf der Jahrestagung vertreten sein - 2014 empfängt die Hansestadt Hamburg die Ökonomen. 

 

 

2012

Die diesjährige Tagung des Vereins für Socialpolitik fand von 9. bis 12.September 2012 in der Georg-August-Universität Göttingen statt. Unter dem Motto "Neue Wege und Herausforderungen für den Arbeitsmarkt des 21. Jahrhunderts" waren auch zahlreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des DIW Berlin vertreten.

Unter anderem stellten Richard Ochmann und Martin Beznoska aus der Abteilung Staat ihre Studie „Liquidity Constraints and the Permanent Income Hypothesis : Pseudo Panel Estimation with German Consumption Survey Data“ | PDF, 0.76 MB vor, in der sie untersuchten, wie sich Liquiditätsbeschränkungen und Einkommensveränderungen auf den Konsum der deutschen Haushalte auswirken. Auch die jungen Wissenschaftler des Graduate Center des DIW Berlin konnten ihre Arbeit bei der Tagung präsentieren: Doktorand und Wissenschaftlicher Mitarbeiter Martin Simmler hielt einen Vortrag zu seinem Paper  “How Do Taxes Affect Investment When Firms Face Financial Constraints?” | PDF, 0.76 MB für das er im März den “Best Paper Award” der 5. RGS Doctoral Conference in Economics der Ruhr Graduate School in Economics erhalten hatte.

Diese und viele andere Vorträge der Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik stehen auf der DIW-Website zum Download bereit.

 

    Ein Höhepunkt der Tagung war auch in diesem Jahr der traditionelle Mittagsempfang des DIW Berlin. Als Ehrengast hielt Bundeskanzler a.D. Gerhard Schröder einen Vortrag zum Thema "10 Jahre Agenda 2010". Gerhard Schröder zog dabei ein Fazit der Agenda 2010 und traf dabei auch auf seinen ehemaligen Weggefährten und politischen Rivalen Oskar Lafontaine, der sich unter den Zuschauern befand.

    Die Rede von Gerhard Schröder steht als Textmanuskript auf der Website des Vereins für Socialpolitik zum Download zur Verfügung.

     

      Der Gastvortrag in ausgewählten Medien:
      Financial Time Deutschland
      Handelsblatt
      Spiegel online
      Süddeutsche Zeitung
      Frankfurter Allgemeine Zeitung
      taz
      Tagesspiegel

       

        Das DIW Berlin informierte gemeinsam mit dem Graduate Center mit einem Stand vor Ort über die Arbeit und Themenschwerpunkte des Hauses. Insgesamt konnte das DIW Berlin auf der Jahrestagung des VfS sein Themenspektrum sehr gut präsentieren und die eingereichten Beiträge ernteten viel Interesse. Auch im nächsten Jahr wird das DIW Berlin wieder auf der Jahrestagung vertreten sein: 2013 trifft man sich in Düsseldorf.

         

          2011

          Die Jahrestagungtagung 2011 des Vereins für Socialpolitik fand vom 5.-7. September 2011 in der Goethe-Universität Frankfurt am Main statt. Unter dem Motto "Die Ordnung der Weltwirtschaft: Lektionen aus der Krise" diskutierten über 800 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler drei Tage lang zu facettenreichen wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Themen. Unter ihnen auch zahlreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des DIW Berlin. Der Einladung des Vorstandsvorsitzenden des Instituts, Gert G. Wagner zum traditionellen Mittagsempfang des DIW Berlin folgten auch in diesem Jahr mehrere hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

           

           

           

           

           

           

           

           

          Ein Team der Kommunikationsabteilung des DIW Berlin war gemeinsam mit Vertretern des Graduate Center vor Ort und informierte mit einem Stand über die Arbeit und Themenschwerpunkte des Hauses.

          Am 5. September, dem ersten Tagungstag, lud das DIW Berlin die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum traditionellen Mittagsempfang ein. Im Festsaal Casino Gebäude auf dem Campus Westend gab es die Gelegenheit sich bei einem kleinen Imbiss und Getränken mit Kolleginnen und Kollegen auszutauschen. Diese Möglichkeit wurde von vielen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern rege genutzt. Nach einem Grußwort von Gert G. Wagner, Vorstandsvorsitzender des DIW Berlin wurde das Podium an die Gastrednerin Prof. Dr. Beatrice Weder di Mauro übergeben. In ihrem Vortrag beleuchtete sie einige Aspekte zu der Frage: „Schulden-, Finanz- und Währungskrisen: Wann hört das endlich auf?"

            Insgesamt zwölf DIW-Studien und -Aufsätze wurden für die VfS Jahrestagung angenommen. Dabei waren die Themen breit gefächert: Vorträge aus fünf der neun Forschungsabteilungen des Instituts sowie dem Sozio-oekonomischen Panel (SOEP) waren vor Ort vertreten. Spitzenreiter war die Abteilung Staat, die mit Katharina Wrohlich, Richard Ochmann, Stefan Bach, Frank Fossen und Florian Walch gleich fünf Vortragende nach Frankfurt entsandt hatte. Die Sessions mit DIW-Beteiligung waren gut besucht und erfreuten sich reger Diskussionen, was sich auf die hohe Aktualität und Relevanz der Beiträge zurückführen lässt. So referierte Stefan Bach aus der Abteilung Staat beispielsweise zum Thema „Soaking the Rich to Bring Down Public Debt? Revenue and Distributional Effects of a Capital Levy" und kam zu dem Schluss, dass eine sogenannte „Reichensteuer" durchaus eine interessante Alternative zum aktuellen Steuersystem darstellen könnte. Einen völlig anderen - aber nicht minder aktuellen - Themenbereich vertrat Wolf-Peter Schill aus der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt mit seinem Vortrag „Regulated Transmission Expansion in Electricity Networks: The Effects of Fluctuating Demand and Wind Generation" | PDF, 456.69 KB . Er rechnete vor, wie effektiv ein Modell für den Ausbau des europäischen Stromnetzes sein könnte, das sowohl einen kaufmännischen als auch ein regulierenden Ansatz kombiniert. 

             

            Insgesamt konnte das DIW Berlin auf der Jahrestagung des VfS sein Themenspektrum sehr gut präsentieren und die eingereichten Beiträge ernteten viel Lob und Interesse. Auch im nächsten Jahr wird das DIW Berlin wieder auf der Jahrestagung vertreten sein: 2012 trifft man sich in Göttingen.

            2010


            25th Annual Congress of the European Economic Association (EEA) 

            Auch 2010 präsentierten sich die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DIW Berlin auf der Jahrestagung der European Economic Association (EEA) ihre Forschungsergebnisse. Die Tagung fand vom 23. bis 26. August 2010 an der University of Glasgow in Schottland statt.

            Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik 

            Die Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik (VfS) fand vom 7. bis 10. September 2010 in Kiel unter dem Motto "Ökonomie der Familie" statt. Die Teilnehmer der Veranstaltung konnten sich an einem Stand über die Arbeit und Produkte des DIW Berlin informieren. DIW Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler waren mit über 23 Vorträgen, Präsentationen und Diskussionsveranstaltung an dem umfangreichen Programm beteiligt.

            2009

            European Economic Association (EEA) und European Meeting of the Econometric Society (ESEM) 

            Mehr als 20 Forschungsbeiträge präsentierten die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Instituts auf der 24. Jahrestagung der European Economic Association (EEA) und des European Meeting of the Econometric Society (ESEM). Die Tagung fand vom 23. bis 27. August 2009 auf dem Campus der Graduate School of Economics in Barcelona statt.

            Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik 

            Auch auf der Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik (VfS) in Magdeburg - dem Standestreffen der Ökonomen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz - war das DIW Berlin vertreten. Das Thema der Tagung, die vom 8. bis 11. September 2009 stattfand, lautete „Klimaschutz - Stand und Perspektiven".

            2008


            DIW Berlin präsent auf Tagungen der EEA/ESEM und des Vereins für Socialpolitik

            Das Treffen der European Economic Association (EEA) und des European Meeting of the Econometric Society (ESEM) fand in Mailand statt.

            In Graz fand die Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik (VfS) statt zum Thema „Experimentelle Ökonomie".

            2007

            Die alljährliche Tagung der EEA und des ESEM fand 2007 in Budapest statt. Ökonominnen und Ökonomen aus ganz Europa präsentierten hier ihre Forschungsergebnisse.

            Auch das DIW Berlin war während der fünftägigen Konferenz hervorragend vertreten: Insgesamt 30 Forschungspapiere wurden von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Instituts vorgestellt.

            In München fand die Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik (VfS) statt. Thema der Kerntagung war in diesem Jahr „Bildung und Innovation“.

            2006

            Die Tagungen der EEA und ESEM fanden 2006 in Wien statt.

            Die European Economic Association (EEA) und die Econometric Society (ES) sind international tätige wissenschaftliche Gesellschaften. Ziel ist es, die aktuelle Forschung auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften zu fördern und weiterzuentwickeln. Die Forschungsbeiträge sind im Bereich der theoretischen, empirischen und politikrelevanten Wirtschaftsforschung angesiedelt. 

            Das DIW Berlin war auf diesen internationalen Kongressen hervorragend vertreten: Insgesamt 31 Forschungspapiere wurden von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Instituts vorgestellt.
            Die Präsenz konnte damit im Vergleich zum Vorjahr noch einmal verstärkt werden. Mit einem Stand präsentierte sich das DIW Berlin neben anderen renommierten und international bekannten Forschungseinrichtungen und Institutionen. 

            Prof. Dr. Klaus F. Zimmermann, Präsident des DIW Berlin, ist seit 2004 Fellow der EEA. Die EEA dankt Klaus F. Zimmermann damit für seinen Beitrag zur Wirtschaftsforschung in Europa. Ein Fellowship der EEA ist lebenslang und verfolgt das Ziel, eine enge Beziehung zwischen den Generationen der Wirtschaftswissenschaftler in Europa zu pflegen und die Entwicklung der europäischen Forschung zu fördern.

            Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik

            Die Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik (VfS) fand vom 26. bis 29. September in Bayreuth statt. Das Thema der Kerntagung lautete „Öffentliche Investitionen und Infrastrukturleistungen bei knappen Staatsfinanzen". Auf der Veranstaltung wurden insgesamt 23 Beiträge von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des DIW Berlin präsentiert. Weiterhin wurden auf der Jahrestagung des VfS zahlreiche Paper vorgestellt, die auf Grundlage bzw. mit Daten der Längsschnittstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) entstanden sind.

            Das DIW Berlin lud am ersten Tagungstag alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung zum traditionellen Mittagsempfang ein. Der Präsident des Instituts, Prof. Dr. Klaus F. Zimmermann, begrüßte die über 400 Gäste aus dem In- und Ausland, darunter hochrangige Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik. Unter anderem berichtete er im Foyer des Audimax der Universität Bayreuth über den im nächsten Jahr bevorstehenden Umzug des DIW Berlin von Dahlem nach Mitte.

            Klaus F. Zimmermann übergab dann das Wort an den Vorstandsvorsitzenden der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, der in seiner Grußrede über bereits umgesetzte und bevorstehende Veränderungen in der Bundesagentur für Arbeit informierte.

            Der Verein für Socialpolitik ist die größte Vereinigung von Wirtschaftswissenschaftlern in Mitteleuropa. Über 350 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz Europa präsentierten ihre Forschungsergebnisse. Ein Höhepunkt der Tagung war die Thünenvorlesung von Prof. Dr. Dennis Mueller von der Universität Wien. Zahlreiche Plenumsveranstaltungen und Empfänge rundeten das Programm ab.