Giovanni Vitani (Copyright)  Handwerk Beruf Berufe
Pressemitteilung, 21.02.2018

Automatismus in der Rentenanpassungsformel führt zu pauschalen Rentenkürzungen – Abschläge sind wesentlich schonender – Für gesundheitlich beeinträchtigte Personen sollten Sonderregelungen gelten Wer vor dem gesetzlichen Renteneintrittsalter in Rente geht, muss ... mehr

Jozef Sedmák (Copyright)  Hand Hände Alter
Interview, 21.02.2018

Herr Lüthen, das deutsche Rentensystem steht vor einem demografischen Problem: Die Zahl der Rentenempfänger steigt, während die Zahl der Beitragszahler sinkt. Wie wird sich dieses Missverhältnis in den nächsten Jahren entwickeln? Hier reden wir ü ... mehr

Tim Reckmann  / pixelio.de (Copyright)  Wahlen election Wahlzettel
Pressemitteilung, 21.02.2018

Studie des DIW Berlin untersucht Zusammenhang zwischen AfD-Zweitstimmenergebnis und verschiedenen ökonomischen und soziodemografischen Variablen auf Wahlkreisebene – In Westdeutschland war die AfD in Wahlkreisen stark, in denen die Einkommen niedrig sind und viele Beschäftigte in der ... mehr

SoniaM (Copyright)  Abakus Rechenschieber Rechentafel
Kommentar, 21.02.2018

So schwer sich die angehenden Koalitionäre aus CDU, CSU und SPD teilweise taten – es gab auch Themen, bei denen die Verhandlungsteams schnell eine Einigung erzielen konnten. Laut Koalitionsvertrag soll es bis 2025 einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter geben. Damit ... mehr

Gerd Wolpert (Copyright)  Lupe Vergrößerungsglas Vergrößerungsgläser
Roundup, 20.02.2018

The macroeconomic effects of exchange rate movements have been subject to an extensive debate in international economics. Traditionally, much of the discussion was focused on the relation between the effective exchange rate and the trade balance. However, the process of financial globalization has ... mehr

Alle Nachrichten
von Timm Bönke, Daniel Kemptner, Holger Lüthen, in DIW Wochenbericht

Die Alterung der deutschen Gesellschaft setzt das Rentensystem unter erheblichen Reformdruck. Simulationen für westdeutsche langjährig versicherte Männer zeigen, dass Anreize für einen späteren Renteneintritt das Rentensystem stabilisieren können. Die Einkommensverluste sind dabei geringer als es bei einer pauschalen Senkung des Rentenniveaus der Fall wäre, die in einer alternden Gesellschaft aufgrund der Rentenanpassungsformel automatisch droht. Zudem sind auch die Wohlfahrtsverluste deutlich geringer, die neben Einkommensverlusten auch die entgangene Freizeit bei späterem Renteneintritt berücksichtigen. Dies wirft auch Fragen bezüglich der abschlagsfreien Rente mit 63 auf, falls deren Gegenfinanzierung über die Rentenanpassungsformel erfolgt. Dabei wären gerade jene Personen stark betroffen, die bei Abschlägen auf die Frührente einer Rentenkürzung noch durch eine Verschiebung ihres Renteneintritts ausweichen konnten. Allerdings ist auch bei Abschlägen darauf zu achten, dass nicht alle gleichermaßen auf solche Anreize reagieren können (zum Beispiel wegen Erwerbsminderung oder der Arbeitsmarktlage). Aus wohlfahrtstheoretischer Sicht ist daher insbesondere etwa über reduzierte Abschläge für gesundheitlich beeinträchtigte Personen nachzudenken.

Alle Publikationen

Aktuelle Tweets des DIW Berlin:

Profilbild
23.02.
Der aktuelle DIW : Studie zum , Studie zum Zusammenhang zwischen -Zweitstimmenergebnis und ökonomischen/soziodemografischen Variablen, Kommentar zur für Grundschulkinder, zwei neue |s:
Profilbild
22.02.
Now: focusing the question “Has sustainable finance reached the financial policy mainstream?” with Vice-President , President of , ’s Christian Thimann & ’s Joachim Wuermeling.
Profilbild
22.02.
„Es muss jetzt endlich eine nachhaltige Verkehrswende auf den Weg gebracht werden.“ Aktueller -Gastbeitrag von DIW-Energieökonomin zum bevorstehenden -Urteil:
Profilbild
22.02.
„Momentan kommt es aufgrund der Rentenanpassungsformel automatisch zu pauschalen Rentenkürzungen, wenn die Finanzierung nicht gesichert ist.“ Holger Lüthen vom Sozio-oekonomischen Panel im Interview zum aktuellen DIW Wochenbericht, auch als
Profilbild
21.02.
Nicht nur die Quantität, sondern auch die Qualität muss im Fokus stehen – DIW-Forscherinnen C. K. Spieß und F. H. Peter kommentieren den von der im beschlossenen Rechtsanspruch auf im Grundschulalter:
Profilbild
21.02.
Ein interessantes Gespräch zwischen dem Leiter unserer Abteilung Konjunkturpolitik und über Wirtschaftswachstum, Eurokrise & Trumps Wirtschaftspolitik:
Direkt zu
  • SOEP Das Soziooekonomische Panel
  • DIW Berlin Graduate Center of Economic and Social Research
  • Vereinigung der Freunde des DIW Berlin
  • Diw Econ
  • Berlin Economics Research Associates
  • Berlin Centre for Consumer Policies
  • Leibniz-Gemeinschaft
  • audit berufundfamilie
  • Forschungsdatenzentrum der Statistischen Landesämter