Pressemitteilung/Press Release

Pressemitteilung vom 13.05.2008

Kindergarten macht Kinder fit für die Schule

Giovanni Vitani (Copyright)  Vorschule Zwillinge Zwilling
Copyright: Giovanni Vitani

Kindergartenkinder schneiden bei der Schuleingangsuntersuchung besser ab und müssen seltener vom Schulbesuch zurückgestellt werden. Das gilt auch für Kinder aus sozial schwachen Familien und Kinder mit Migrationshintergrund. Allerdings nur dann, wenn sie ab dem dritten Lebensjahr den Kindergarten besucht haben. Waren die Kinder nur im Jahr vor der Einschulung im Kindergarten, kann kein signifikant positiver Effekt gemessen werden. Das geht aus der aktuellen Studie „Soziale Ungleichheiten beim Schulstart. Empirische Untersuchung zur Bedeutung der sozialen Herkunft und des Kindergartenbesuchs auf den Zeitpunkt der Einschulung“ (SOEPpaper Nr. 100) hervor.

Erstmals untersuchten die Autoren Jens Kratzmann und Thorsten Schneider, welche Kinder bei den Schuleingangsuntersuchungen Entwicklungsdefizite aufweisen und nicht eingeschult werden können. Die Studie basiert auf den Daten des Sozio-oekonomischen Panels, die vom DIW Berlin in Zusammenarbeit mit Infratest Sozialforschung erhoben werden. Alle Kinder eines Jahrgangs werden vor Schuleintritt untersucht. Dabei werden sprachliche und motorische Fähigkeiten im Hinblick auf die Schulreife nach standardisierten Verfahren getestet. Während gut ausgebildete Eltern ihre Kinder immer häufiger vorzeitig einschulen, weisen Kinder aus bildungsfernen Familien und Kinder mit Migrationshintergrund überproportional häufig Entwicklungsdefizite auf, die eine Rückstellung erfordern. Die Zahlen dazu sind eindeutig: So wird jedes zweite Kind vom Schulbesuch zurückgestellt, wenn die Eltern keinen formalen Bildungsabschluss haben. Haben die Eltern einen mittleren Bildungsabschluss liegt Wahrscheinlichkeit der Rückstellung bei ca. 28 Prozent. Stammen die Kinder aus einem Akademikerhaushalt, trifft es gerade noch 8 Prozent der Kinder. Ein Vergleich der Extreme zeigt einen Unterschied von 42 Prozentpunkten. Völlig anders verhält es sich, wenn Kinder aus bildungsfernen Haushalten bereits mit drei Jahren den Kindergarten besucht haben. Diese Kinder holen nahezu alles auf. Der Unterschied in Bezug auf die Wahrscheinlichkeit einer Rückstellung vom Schulbesuch wird von 42 auf 5 Prozentpunkte reduziert.

Links

SOEPpaper Nr. 100 | PDF, 471.65 KB

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)

Das DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) ist seit 1925 eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland. Es erforscht wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Zusammenhänge in gesellschaftlich relevanten Themenfeldern und berät auf dieser Grundlage Politik und Gesellschaft. Das Institut ist national und international vernetzt, stellt weltweit genutzte Forschungsinfrastruktur bereit und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Das DIW Berlin ist unabhängig und wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert.

Sozio-ökonomisches Panel (SOEP)

Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) ist die größte und am längsten laufende multidisziplinäre Langzeitstudie in Deutschland. Das SOEP im DIW Berlin wird als Teil der Forschungsinfrastruktur in Deutschland unter dem Dach der Leibniz-Gemeinschaft vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und den Ländern gefördert. Für das SOEP werden seit 1984 jedes Jahr vom Umfrageinstitut Kantar Public (zuvor TNS Infratest Sozialforschung) in mehreren tausend Haushalten statistische Daten erhoben. Zurzeit sind es etwa 30.000 Personen in etwa 15.000 Haushalten. Die Daten des SOEP geben unter anderem Auskunft über Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung, Gesundheit und Lebenszufriedenheit. Weil jedes Jahr dieselben Personen befragt werden, können nicht nur langfristige gesellschaftliche Trends, sondern auch die gruppenspezifische Entwicklung von Lebensläufen besonders gut analysiert werden.

Weitere Pressemitteilungen finden Sie hier.

Pressestelle DIW Berlin

TelefonMobilE-Mail
Renate Bogdanovic+49-30-897 89-249+49-174-319-3131
Claudia Cohnen-Beck+49-30-897 89-252
Sebastian Kollmann+49-30-897 89-250+49-162-105-2159
Mathilde Richter+49-30-897 89-152+49-172-154-0646

Referentin Kommunikation Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

TelefonE-Mail
Monika Wimmer+49-30-897 89-251

Die Weiterverwertung des oben angezeigten Bildmaterials durch Redaktionen und Medien ist nicht gestattet.