Veranstaltungen

Demographie und Bevölkerung
1 2 3 4
28. - 29. Juni 2012

Konferenz 10th International German Socio-Economic Panel User Conference
SOEP2012

The 10th International German Socio-Economic Panel User Conference (SOEP2012) will be held in Berlin, June 28-29, 2012 at DIW Berlin & Hertie-School of Governance and at the Headquarter of the Leibniz Association (WGL). The conference provides researchers who use the SOEP with the opportunity to present and discuss their work with other researchers familiar with SOEP data. Researchers for all disciplines (e.g. economics, demography, geography, political sciences, public health, psychology, and sociology) who use the SOEP or the German part of the Cross-National Equivalent Files (CNEF) are invited to submit an abstract. We encourage in particular submission of papers using the longitudinal features of SOEP as well as papers on survey methodology and cross-national comparative analysis.

Mehr Informationen
Keynote Speakers
  • Shelly Lundberg, Leonard Broom Endowed Chair in Demography at the University of California, Santa Barbara, and Adjunct Professor at the University of Bergen, Norway Janet Gornick, Director of the Luxembourg Income Study (LIS), and Professor of Political Science and Sociology at the Graduate Center of the City University of New York (CUNY)
  • Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 283
    18. - 20. Juni 2012

    Workshop SOEPcampus@Universität Mannheim 2012
    Workshop "Längsschnittdatenanalyse mit dem Sozio-oekonomischen Panel (SOEP)"

    An der Universität Mannheim findet vom 18. bis zum 20. Juni 2012 ein Workshop zur Längsschnittdatenanalyse mit dem SOEP statt. Der Workshop wird von Prof. Dr. Thomas Gautschi von der Universität Mannheim und der Graduate School of Economic and Social Sciences (GESS) in Zusammenarbeit mit dem SOEP am DIW Berlin durchgeführt. Die Veranstaltung richtet sich an fortgeschrittene Studierende, DoktorandInnen und NachwuchswissenschaftlerInnen aus den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Der Workshop bietet die Möglichkeit,
    einen fundierten Einblick in das Arbeiten mit dem SOEP zu erhalten. Es wird ein Überblick über die Analysemöglichkeiten mit dem SOEP und eine Einführung in die Datenaufbereitung gegeben. Weiterhin werden zwei Verfahren zur Analyse von Paneldaten vorgestellt (Panelregression, Propensity Score Matching) -  einschließlich von Übungen auf Basis des SOEP. Zusammen bieten beide Teile
    eine Grundlage für eigene Forschungsarbeiten mit dem SOEP und ähnlichen Längsschnittdatensätzen.


    Vorkenntnisse
    Voraussetzung für die Teilnahme sind solide Kenntnisse in multivariaten Analyseverfahren und erste praktische Erfahrungen mit der Datenanalyse. Kenntnisse im Arbeiten mit dem SOEP werden nicht vorausgesetzt. In den Beispielen und Übungen im Rahmen des Workshops wird ausschließlich das Statistikprogrammpaket STATA verwendet.

    Organisation & Anmeldung
    Ansprechpartner seitens des Center for Doctoral Studies in Social and Behavioral Sciences in Mannheim (CDSS) ist Marcus Brocard (). Auf der Homepage der GESS finden Sie ein Anmeldeformular sowie weitere Informationen zum Workshop und Details zum Programm. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Die Teilnahmegebühr beträgt 30,– € (reduziert für Studierende 10,– €).

    Ort
    Universität Mannheim
    Ansprechpartner/-in
    extern
    Marcus Brocard (cdss@uni-mannheim.de)
    22. März 2012

    SOEP Brown Bag Seminar SOEP Brown Bag Seminar
    Social Change and Family Formation: The German Reunification

    This project uses the German reunification to study how social change impacts two aspects of women's family formation: standardization - the degree to which women's family formation is similar, and pluralization - the development of new family formation patterns. In view of the Second Demographic Transition (SDT), institutional, economic, and ideational explanations for family behavior are discussed. The study proposes a new sequence analytical approach to calculate within and between group differences in family formation trajectories. Findings from the German Life History Study (GLHS) show a rapid de-standardization of family formation among East German women after the reunification. With the breakdown of the communist regime, East German women shifted away from a traditional early marriage pattern to alternative family forms. In contrast, West German women's family formation is more standardized after the reunification than before. They polarize into either a traditional or a delayed family formation pattern. As a result, East and West German women's family formation is just as different in the decades following the reunification as it was in divided Germany. The findings support that de-standardization and pluralization of family formation are transitional features of the SDT with a re-standardization of new family forms, once societies have passed through the SDT.

    Referent/-in
  • Anette Fasang (HU Berlin)
  • Zeit
    13:30 - 14:30
    Ort
    DIW Berlin (Ferdinand-Friedensburg-Raum) DIW Berlin im Quartier 110 Raum 2.2.008 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 308
    29. Februar 2012

    Cluster-Seminar Öffentliche Finanzen und Lebenslagen Risks and Returns to Educational Fields - A financial asset approach to vocational and academic education

    Applying a financial assets approach, we investigate the risks and returns to investments into different types of human capital. Even so the returns from investing in human capital have expensively been studied, little is known about the properties of the return to different types of human capital. Using information from the German Micro Census, we estimate the risk and returns to around 70 fields of study and differentiate between vocational and academic education. We find that there is a general trade-off between returns and earnings risk and human capital investments. Furthermore, we rank fields of education by their returns per unit of risk and find that academic education is not always superior to vocational education.

    Referent/-in
    Zeit
    12:30-13:30
    Ort
    DIW Berlin (Eleanor-Dulles-Raum) DIW Berlin im Quartier 110 Raum 5.2.010 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 308
    23. Nov 2011

    Cluster-Seminar Öffentliche Finanzen und Lebenslagen When can we trust population thresholds in regression discontinuity designs

    A recent literature uses variation just around legislative population thresholds to identify causal effects of institutional changes. We review the use of regression discontinuity designs using such thresholds. Our concern is threefold: (1) simultaneous exogenous (co-)treatment, (2) simultaneous endogenous choices and (3) manipulation and precise control over population measures. Revisiting the study by Egger and Koethenbuerger (2010), who analyse the relationship between council size and government spending, we present new evidence that these concerns matter for causal analysis. Our results suggest that empirical designs using population thresholds should be used with utmost care and confidence in the precise institutional setting.

    Referent/-in
  • Florian Ade
  • Zeit
    12:30-13:30
    Ort
    DIW Berlin (Eleanor-Dulles-Raum) DIW Berlin im Quartier 110 Raum 5.2.010 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 517
    24. - 25. Juni 2011

    Konferenz Development Economics and Policy

    Die diesjährige Jahrestagung "Development Economics and Policy" findet am 24. und 25. Juni 2011 in Berlin statt und wird von der KfW Entwicklungsbank und dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) ausgerichtet.

    Mehr Informationen
    Keynote Speaker
  • Alan Winters (Universität Sussex und Chefökonom DFID)
    Eliana La Ferrara (Universität Bocconi, Italien)
  • Ort
    DIW Berlin im Quartier 110 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 441
    20. - 22. Juni 2011

    Workshop SOEPcampus@Universität Mannheim 2011
    Workshop "Längsschnittdatenanalyse mit dem Sozio-oekonomischen Panel (SOEP)"

    Mehr Informationen
    Ort
    Universität Mannheim
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 283
    Ansprechpartner/-in
    extern
    soep@uni-mannheim.de
    8. April 2011

    Symposium Gesellschaft mit beschränkter Information? Möglichkeiten und Grenzen des Zensus 2011

    Warum braucht Deutschland einen Zensus? Warum gibt es keine klassische Volkszählung mehr? Wird das neue Zensusverfahren genauso verlässliche Informationen liefern? Wer wird eigentlich noch befragt, welche Registerdaten werden verwendet, ist der Datenschutz gewährleistet?

    Das Symposium wird die politische Relevanz der Zensusergebnisse thematisieren, von der nationalen bis zur kommunalen Ebene. Die neuartige Zensusmethode wird zum einen überblickartig erläutert, zum anderen wird die wichtige Frage geklärt, warum eine Stichprobenbefragung bei Haushalten ausreicht, um die Qualität der Ergebnisse zur amtlichen Einwohnerzahl zu sichern und um eine ganze Reihe anderer wichtiger Ergebnisse - Erwerbstätigkeit, Bildung, Migrationshintergrund, Religion - zu liefern.

    Mehr Informationen
    Zeit
    10:00-16:30
    Ort
    DIW Berlin (Schumpeter Saal) DIW Berlin im Quartier 110 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 283
    17. - 18. März 2011

    Symposium 7th International Young Scholar German SOEP Symposium

    For the seventh time the Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS) of the University of Bremen and the Jacobs University and the German Socio-Economic Panel Study (SOEP) in collaboration with the Hanse Institute for Advanced Study (HWK) are pleased to announce the "International Young Scholar German Socio-Economic Panel Symposium".

    The symposium provides an opportunity for doctoral students of all disciplines (e.g. economics, demography, psychology, sociology) at any stage of their doctoral thesis to present empirical research in progress - carried out with SOEP or comparable panel data such as BHPS or SHP - and to discuss theoretical, conceptual and empirical issues with senior researchers. We encourage interested young scholars to submit abstracts.

    Mehr Informationen
    Ort
    Hanse Wissenschaftskolleg Delmenhorst/ Germany
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 (0) 421-218  66355
    Ansprechpartner/-in
    extern
    Ekaterina Uglanova
    BIGSSS, Jacobs University
    euglanov@bigsss-bremen.de
    17. Nov 2010

    SOEP Brown Bag Seminar SOEP Brown Bag Seminar
    The Individual Level Dynamics of Bounded Partisanship

    Thomas J. Scotto  (University of Essex )

    Abstract
    Over the past half century, scholars utilized a variety of theoretical and methodological approaches to study the attachment or identification voters have with political parties. However, models on partisan (in)stability ignore its bounded character.
    Making use of Mixed Latent Markov Models we measure change and stability of individual-level West German partisan identification captured over a 24 year period via the German Socio-Economic Panel (GSEOP). Results suggest that distinctive subpopulations exist, which follow different patterns of partisan stability. One party's loss is not necessarily another party's gain.

    Zeit
    12:30 - 13:30
    Ort
    DIW Berlin (Gustav-Schmoller-Raum) DIW Berlin im Quartier 110 Raum 3.3.002A Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 228
    27. Sept 2010

    27.09.2010 - 01.10.2010 SOEP SOEPcampus@Universität Bielefeld 2010
    Dreiteiliger Workshop an der Universität Bielefeld

    Viele sozialwissenschaftliche Forschungsfragen lassen sich nur mit Längsschnittdaten untersuchen. Da der Umgang mit entsprechenden Datensätzen und Analyseverfahren anspruchsvoll, in der universitären Methodenausbildung aber nicht überall fest verankert ist, findet vom 27. September bis 1. Oktober 2010 an der Universität Bielefeld ein Workshop statt. Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Doktoranden und Nachwuchswissenschaftler, aber auch an Studenten aus den Fächern Soziologie, Ökonomie, Politikwissenschaft und Psychologie. Sie wird vom Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten finanziell gefördert und ist Teil der RatSWD-Nachwuchsworkshop-Reihe. Der Workshop besteht aus drei Modulen, die einzeln oder zusammen besucht werden können.

    Mehr Informationen
    Ort
    Universität Bielefeld
    Ansprechpartner/-in
    extern
    Kristina Brosda
    Universität Bielefeld, Arbeitsbereich V Sozialstrukturanalyse, Fakultät für Soziologie
    E-mail: soepcampus@uni-bielefeld.de
    30. Juni 2010

    30.06.2010 - 02.07.2010 SOEP SOEP 2010

    The 9th International German Socio-Economic Panel User Conference (SOEP2010) will be held in Berlin, June 30 to July 2nd, 2010, at the Social Science Research Center Berlin (WZB). The conference provides researchers who use the SOEP with the opportunity to present and discuss their work with other researchers familiar with SOEP data. Researchers of all disciplines (e.g. economics, demographics, geography, political science, public health, psychology and sociology) who use the SOEP or the GSOEP part of the Cross-National Equivalent Files (CNEF) are invited to submit an abstract. We encourage in particular submission of papers using the longitudinal features of SOEP as well as papers on survey methodology and cross national comparative analysis.

    Mehr Informationen
    Keynote Speaker
  • Nicola Fuchs-Schündeln, Faculty of Economics, Johann Wolfgang Goethe University Frankfurt (Main)
  • Ort
    Wissenschaftszentrum Berlin Raum B002/3 Reichpietschufer 50 10785 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 283
    9. - 10. April 2010

    Konferenz Ageing, savings and retirement

    The conference is expected to address the issues of consumption, savings and retirement behaviour in ageing societies and to include approximately 12 presentations over the two days. Invited speakers at the conference will be Martin Browning from the University of Oxford and Arthur van Soest from Tilburg University.

    The conference is organized as part of a joint project of the DIW-Berlin and the University of Warsaw under the heading “Economic Risks, Savings and Retirement Decisions in Ageing Societies” of which the German part is financed by the German Science Foundation (DFG) and the Polish part by the Polish Ministry of Science and Higher Education.

    Researchers interested in presenting their work at the conference are requested to send a full paper by email to Johannes Geyer (jgeyer@diw.de) at the DIW-Berlin until 12th February 2010. There is also a limited number of places for those interested in attending the conference without presenting their work. Travel expenses (economy class) and hotel costs for presenters of papers will be reimbursed.

    Conference organisers:
    Prof. Viktor Steiner, DIW-Berlin and Free University, Berlin;
    Dr. Michal Myck, Centre for Economic Analysis, Szczecin and DIW-Berlin;
    Johannes Geyer, DIW-Berlin;

    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 258
    Tel.: +49 30 89789 268
    Ansprechpartner/-in
    extern
    Dr. Michal Myck, Centre for Economic Analysis, Szczecin and DIW Berlin;
    10. März 2010

    SOEP Brown Bag Seminar SOEP Brown Bag Seminar
    Trends und sozioökonomische Korrelationen der Lebenszufriedenheit in Deutschland

    Jürgen Faik, FaMa - Neue Frankfurter Sozialforschung

    Der Vortrag befasst sich mit Trends der Lebenszufriedenheit und der Zufriedenheit in einzelnen Lebensbereichen sowohl in West- als auch in Ostdeutschland. Diese Form der Analyse ist teilweise in einen internationalen Kontext eingebunden. Außerdem werden querschnittsbezogene Strukturen zur Lebenszufriedenheit präsentiert. Ein weiteres Anliegen des Vortrages ist die Diskussion von Korrelationen der Lebenszufriedenheit mit bedeutenden sozioökonomischen Variablen. In diesem Zusammenhang werden die Beziehungen zwischen Lebenszufriedenheit und Einkommensniveau, Einkommensverteilung sowie Arbeitslosigkeit betont. Die verwendeten Datenbasen sind das deutsche Sozio-oekonomische Panel, der Wohlfahrts- und der Sozialstaatssurvey sowie verschiedene Eurobarometer-Erhebungen. 

    Zeit
    12.30 - 13.30
    Ort
    DIW Berlin (Gustav-Schmoller-Raum) DIW Berlin im Quartier 110 Raum 3.3.002A Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 228
    3. März 2010

    SOEP Brown Bag Seminar SOEP Brown Bag Seminar
    Dynamic Aspects of Income Justice

    Peter Valet
    Stefan Liebig, Universitäg Bielefeld

    Empirical research on distributive justice seeks to identify justice perceptions in a society which can be considered as patterns that legitimate inequalities. Therefore the analysis of distributive justice evaluations primarily focuses on the perceived justice of (labour) incomes.

    So far empirical justice research using large scale survey data was restricted to a cross-sectional perspective. The recent wave of the GSOEP (2009) now provides the third query (after 2005 and 2007) concerning the justice evaluation of the own income. Hence it is now possible to investigate dynamic aspects of just incomes with a panel approach.

    Zeit
    12.30 - 13.30
    Ort
    DIW Berlin (Gustav-Schmoller-Raum) DIW Berlin im Quartier 110 Raum 3.3.002A Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 228
    27. Januar 2010

    Berlin Lunchtime Meeting Altersarmut?
    Erwerbsbiografien und Alterseinkommen im demografischen Wandel

    Teilzeitarbeit, geringfügige Beschäftigungsverhältnisse, Solo-Selbstständigkeit - immer mehr Flexibilisierung kennzeichnet die Situation am deutschen Arbeitsmarkt. Begleitet wird dies von einer anhaltend hohen Langzeitarbeitslosigkeit und einem starken Anstieg der Beschäftigung im Niedriglohnsektor. Aus sozialpolitischer Sicht ist deshalb zu befürchten, dass die Arbeitsmarktentwicklungen in Verbindung mit den bereits beschlossenen Maßnahmen zur langfristigen Senkung des Rentenniveaus zu mehr Altersarmut und steigenden Sozialtransfers führen werden.

    Die aktuellen Ergebnisse des vorgestellten Forschungsprojekts beruhen auf einer Analyse der zukünftigen individuellen Rentenzahlbeträge. Die Vorträge im Rahmen des Berlin Lunchtime Meetings beleuchten die unterschiedlichen Facetten eines veränderten Rentensystems: die Verteilung der Alterseinkünfte, die Bedeutung der Bildungsabschlüsse und des Geschlechts, die Struktur der privaten Vorsorge und die Entwicklung in Ost- und Westdeutschland.

    Viktor Steiner ist seit Mai 2002 Professor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Empirische Wirtschaftsforschung an der Freien Universität Berlin und Leiter der Abteilung Staat am DIW Berlin. Er ist auch Research Fellow am Forschungsinstitut für die Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn. Viktor Steiner studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität Linz und am Institut für Höhere Studien in Wien.
    Richard Hauser ist ein international renommierter Experte für Fragen der Verteilungs- und Sozialpolitik. Er war Professor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Verteilungs- und Sozialpolitik an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.
    Wolfgang Strengmann-Kuhn ist seit November 2009 Rentenpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales sowie im Petitionsausschuss. Er ist Diplom-Volkswirt und hat an der Goethe-Universität Frankfurt promoviert und habilitiert. Seine inhaltlichen Schwerpunkte liegen unter anderem in den Bereichen Reform und Finanzierung der sozialen Sicherung, Armutsforschung, Kinderarmut sowie Altersarmut.

    Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

    Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme an dieser Veranstaltung und bitten Sie, Ihre verbindliche Anmeldung via e-mail an zu senden.

    Präsentationen:
    Erwerbsbiografi en und Alterseinkommen im
    demografi schen Wandel | PDF, 305.51 KB

    Modifizierungen und Ergänzungen zum 30-30-Modell | PDF, 122.08 KB
    Tabelle: Bestand an Renten wegen Alters/ verminderter Erwerbsfähigkeit | PDF, 84.6 KB

    Keynote Speaker
  • em. Prof. Dr. Richard Hauser, Goethe-Universität Frankfurt am Main PD Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, MdB, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
  • Zeit
    12:30 bis 14:30 Uhr
    Ort
    DIW Berlin (Schumpeter Saal) DIW Berlin im Quartier 110 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 569
    9. - 10. Nov 2009

    Konferenz 20 Jahre Fall der Mauer — (Zwischen-)Bilanz der Lebensverhältnisse in Deutschland
    Jahrestagung der Sektion Soziale Indikatoren der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS)

    Mit dem Fall der Mauer vor 20 Jahren wurde die Teilung
    Deutschlands beendet und der Weg zur Einheit
    Deutschlands begann. Die Sektion Soziale Indikatoren
    lädt an diesem historischen Jahrestag zu ihrer Tagung
    nach Berlin ein, um anhand von sozialen Indikatoren
    sowie empirischen Analysen den bisherigen Verlauf
    der Vereinigung der Lebensverhältnisse in den alten
    und neuen Bundesländern zu bilanzieren.

    Mehr Informationen
    Ort
    Wissenschaftszentrum Berlin und DIW Berlin Reichpietschufer 50
    10785 Berlin
    und
    Mohrenstraße 58
    10118 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    extern
    sozialindikatoren@wzb.eu
    1 2 3 4