Pressemitteilung/Press Release

Pressemitteilung vom 27.03.2013

DIW-Konjunkturbarometer März 2013: Deutsche Wirtschaft nimmt zu Jahresbeginn wieder Fahrt auf

Thomas Westermann (Copyright)  Erfolg Leistung Erfolgreich
Copyright: Thomas Westermann

Im ersten Quartal 2013 ist die deutsche Wirtschaft dem Konjunkturbarometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zufolge ein halbes Prozent gewachsen (im Vergleich zum Vorquartal). Das Barometer der Berliner Konjunkturforscher hellt sich damit nach der jüngsten Eintrübung zum Jahresende 2012 wieder auf. „Vor allem die anhaltend gute Lage auf dem Arbeitsmarkt macht Hoffnung, dass die Wirtschaft wieder an Tempo gewonnen hat“, erläutert DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner. „Auch in der Industrie wird weiter Beschäftigung aufgebaut, die Produktion dürfte wieder leicht zulegen.“

Einen deutlichen Wachstumsbeitrag lieferte DIW-Deutschlandexperte Simon Junker zufolge dabei der Außenhandel. „Die Exporte ziehen wieder an, auch aus dem Euroraum“. Im Jahresverlauf dürfte das Bruttoinlandsprodukt weiter zulegen, wenngleich mit moderaterem Tempo: „Die Auftragslage bleibt fragil und die Stimmung hat sich zuletzt wieder leicht eingetrübt. Kräftige Zuwächse sind für das zweite Quartal weder bei den Exporten noch bei der Wirtschaftsleistung insgesamt zu erwarten“, dämpft Junker allzu optimistische Erwartungen.

Die Zahl der Erwerbstätigen dürfte in den kommenden Monaten weiter anziehen und die Löhne beflügeln; die Einkommen der privaten Haushalte und damit letztlich der Konsum werden damit wohl das Wachstum anschieben. In diesem Umfeld werden auch die Investitionen mehr und mehr vom günstigen Finanzierungsumfeld profitieren und ab Frühjahr wieder deutlich zulegen. „Alles in allem wird die deutsche Wirtschaft im Verlauf merklich an Fahrt gewinnen“, resümiert Fichtner die weiteren Aussichten.

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)

Das DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) ist seit 1925 eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland. Es erforscht wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Zusammenhänge in gesellschaftlich relevanten Themenfeldern und berät auf dieser Grundlage Politik und Gesellschaft. Das Institut ist national und international vernetzt, stellt weltweit genutzte Forschungsinfrastruktur bereit und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Das DIW Berlin ist unabhängig und wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert.

Weitere Pressemitteilungen finden Sie hier.

Pressestelle DIW Berlin

TelefonMobilE-Mail
Renate Bogdanovic+49-30-897 89-249+49-174-319-3131
Claudia Cohnen-Beck+49-30-897 89-252
Sebastian Kollmann+49-30-897 89-250+49-162-105-2159
Mathilde Richter+49-30-897 89-152+49-172-154-0646

Referentin Kommunikation Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

TelefonE-Mail
Monika Wimmer+49-30-897 89-251

Die Weiterverwertung des oben angezeigten Bildmaterials ist nicht gestattet. Angezeigte Abbildungen und Tabellen sind zur Veröffentlichung freigegeben. Falls Sie die Rohdaten benötigen, wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des DIW Berlin.