DIW Roundup

Politik im Fokus

Filtern nach:

  




Wettbewerbspolitik in digitalen Märkten: Sollte Datenschutz eine Rolle spielen?
14.04.2016, Nicola Jentzsch
Roundup 94

In diesem Jahr steht in Deutschland die Novellierung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) an. Das Reformvorhaben hat eine intensive Debatte um die Neuorientierung der Wettbewerbspolitik in digitalen Märkten entfacht. Während es einen Konsens gibt, dass der existierende Rechtsrahmen den neuen Bedingungen digitaler Märkte angepasst werden muss, bestehen unterschiedliche Positionen in Bezug auf die Rolle großer Datensammlungen und des Datenschutzes in der Wettbewerbspolitik. Konkret geht es um die Frage, ob Datenbanken und Datenschutzfragen in (...)




Is there a bubble in the German housing market?
19.01.2015, Konstantin A. Kholodilin, Claus Michelsen, Dirk Ulbricht
Roundup 53

After a period of stagnation that lasted for almost two decades, German house prices began to grow at an accelerated pace since late 2010. Real house prices that even had been declining in 2000-2008 started to climb up steeply from the second half of 2010, followed by a recovery of construction activities. This development raised concerns about the formation of a speculative house price bubble among German policy makers and central bankers. However, empirical evidence of a misalignment of house prices from their fundamentals is mixed.




Individual Insurance and Mutual Support Arrangements in Developing Countries
08.01.2015, Friederike Lenel
Roundup 51

Insurance coverage in the developing world is expanding rapidly. As recently as 2005, only a small number of commercial insurers offered insurance products that specifically targeted low-income people (‘microinsurance’). Seven years later, in 2012, more than half of the world’s 50 largest insurance companies were involved in microinsurance (Churchill and McCord, 2012). International donor organizations, which identified the promotion of social protection systems as a key priority, strongly encourage this development. Yet, while the positive role insurance can play for poverty (...)




Biokohle in der Landwirtschaft als Klimaretter?
18.11.2014, Claudia Kemfert, Isabel Teichmann
Roundup 47

In Anbetracht des Klimawandels stehen wir vor großen Herausforderungen, Mittel und Wege zu finden, die Emissionen von Treibhausgasen wie Kohlendioxid (CO2), Methan (CH4) und Lachgas (N2O) zu reduzieren beziehungsweise diese Gase aus der Atmosphäre zu entfernen. Es wird verstärkt diskutiert, inwieweit aus Bio­masse gewonnene Biokohle einen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann, indem sie zur Kohlenstoffspeicherung in landwirtschaftlichen Boden eingearbeitet wird. Während einige Forscher und Interessensvertreter der Biokohle ein großes Poten­zial zuschreiben und (...)




Europäische Perspektive für Versorgungssicherheit auf Strommärkten notwendig
14.10.2014, Sophia Wolter, Sebastian Schwenen
Roundup 39

Der deutsche Atomausstieg in 2022 und die gleichzeitig stetig steigende Stromerzeugung durch fluktuierende Wind- und Sonnenenergie heizen in Deutschland, wie in Europa, seit geraumer Zeit eine Diskussion um die Versorgungssicherheit auf dem Strommarkt an. Dabei ist völlig unklar, wie Versorgungssicherheit – vor allem in der mittleren und langen Frist – gemessen werden soll. Das Fehlen eines klaren Konzeptes für eine sinnvolle Abschätzung von Versorgungssicherheit ist ein Grund, warum die Meinungen über regulatorische Eingriffe zur Gewährleistung der (...)




Index-basierte Wetterversicherungen in Entwicklungsländern
22.05.2014, Veronika Bertram-Hümmer
Roundup 20

Der Klimawandel wird wahrscheinlich in vielen Regionen zu einer Zunahme von Unwetterkatastrophen wie Dürren oder Überschwemmungen führen (IPCC 2013). Davon sind vor allem Entwicklungsländer betroffen, da sie oft in den besonders anfälligen Klimazonen liegen und die Landwirtschaft dort eine wichtige Rolle spielt (FAO 2013). Index-basierte Versicherungsprodukte gelten als großer Hoffnungsträger, um landwirtschaftliche Haushalte dabei zu unterstützen, Schäden durch Unwetter wirtschaftlich besser zu bewältigen (Barnett, Barrett, und Skees 2008). (...)


nach oben