Konjunkturbarometer

Aktuelle detaillierte Ergebnisse vom 28. Oktober 2015

DIW Konjunkturbarometer Oktober 2015: Deutsche Wirtschaft hält Tempo

Das Konjunkturbarometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) gibt im Oktober für das zweite Halbjahr 2015 leicht nach, befindet sich jedoch nach wie vor oberhalb der neutralen Marke von 100 Punkten und deutet damit weiterhin auf eine dynamische Entwicklung der deutschen Wirtschaft hin. Konkret zeigt das Barometer für das laufende vierte Quartal einen Wert von 102,7 Punkten an; der Wert für das dritte Quartal liegt leicht schwächer bei 101,2 Punkten. Positive Impulse kommen dabei wie in den letzten Monaten aus den Bereichen Dienstleistungen und Arbeitsmarkt. Die neusten Zahlen aus der Industrie und Produktion tragen dagegen für das dritte Quartal negativ zum Barometer bei; für das vierte Quartal ist aus den Vorlaufindikatoren in diesem Bereich kaum ein Beitrag zum Barometer zu erwarten.  Auf historischer Basis entspricht ein Barometerwert von 100 Punkten etwa dem langjährigen mittleren Quartalswachstum von 0,3 Prozent. Daher rechnen die Forscher des DIW Berlin für das dritte und vierte Quartal 2015 mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von jeweils gut 0,4 Prozent. 


Im Quartalsverlauf deutet das Konjunkturbarometer des DIW Berlin auf eine stabile Dynamik der Konjunktur hin (Abbildung 2). Positive Impulse kommen dabei insbesondere von den weiterhin positiven Beschäftigungserwartungen. Auch die Vorlaufindikatoren im Dienstleistungssektor tragen nach wie vor dazu bei, dass sich das Barometer über der neutralen Marke von 100 Punkten bewegt. Aus der Industrie dagegen kommen für das dritte Quartal negative Impulse, die unter anderem auf schwächere Auftragseingänge und Produktionszahlen zurückzuführen sind. Auch die Signale vom Finanzmarkt tragen in beiden Quartalen negativ zum Barometer bei; hier zeigt sich unter anderem die Unsicherheit um die zuletzt merklich abgekühlte Konjunktur in den Schwellenländern.   


DIW Konjunkturbarometer - historische Werte auf Quartalsbasis

Der monatliche Verlauf des DIW Konjunkturbarometers spiegelt die einzelnen Treiber der Quartalsentwicklung wider (Abbildung 3). Auch auf monatlicher Basis befindet sich das Barometer weiterhin mit knapp 35 Punkten im Oktober noch deutlich über dem neutralen Wert von 33 Punkten. Dies ist auf zum einen auf die optimistischen Vorlaufindikatoren aus dem Dienstleistungssektor zurückzuführen.  Zum anderen geben weiter steigende Beschäftigungserwartungen und positive Zahlen vom Arbeitsmarkt dem Barometer Auftrieb. Die aktuellen Zahlen zu Auftragseingängen und Außenhandelsvolumen sowie zu Außenhandelspreisen sorgen hingegen für einen negativen Beitrag aus dem Bereich Industrie und Produktion, insbesondere für den August und damit für das dritte Quartal. Der Beitrag des Finanzmarkts ist geprägt von zwei schwächeren Monaten im August und September, in denen Sorgen um China und andere Schwellenländer die Stimmung auf den Finanzmärkten merklich drückten. 


DIW Konjunkturbarometer - historische Werte auf Monatsbasis