Kommentar , Nachricht vom 03.06.2015

John Nash und die Spieltheorie des Kalten Krieges. Kommentar von Christian von Hirschhausen

Johnny (Copyright)  Weltkarte Welt Weltkarten
Copyright: Johnny

Am 23. Mai 2015 starben John Nash, berühmter Spieltheoretiker und Ökonomik-Nobelpreisträger des Jahres 1994, und seine Frau Alicia während eines Autounfalls in New Jersey. Die Nashs kamen gerade von der Verleihung des Abel-Preises an der norwegischen Akademie der Wissenschaften zurück, den Nash für seine Beiträge zur Theorie der nichtlinearen partiellen Differentialgleichungen und ihre Anwendungen in der geometrischen Analysis gewonnen hatte. Das von John Nash entwickelte Konzept des nicht-kooperativen Verhandlungsgleichgewichts hat bis heute einen festen Platz in allen mikroökonomischen Lehrbüchern und gilt als der Ausgangspunkt für weitere spieltheoretische Überlegungen.

Der vollständige Kommentar im Wochenbericht 23/2015 | PDF, 463.36 KB