Publikationen des DIW Berlin

Kontakt:

DIW Wochenbericht

46 / 2015 Höhere Qualität und geringere Kosten von Kindertageseinrichtungen – zufriedenere Eltern? Georg F. Camehl, Juliane F. Stahl, Pia S. Schober, C. Katharina Spieß S. 1105-1113

Download kostenlos Beitrag | PDF  194 KB

Abstract:

Nach dem starken Ausbau der Kapazitäten von Kindertageseinrichtungen in den letzten Jahren wird in jüngster Vergangenheit in der Öffentlichkeit auch vermehrt über die Qualität dieser Angebote diskutiert. Vielfach beurteilen Experten die Qualität in deutschen Kindertageseinrichtungen (Kitas) als stark verbesserungswürdig. Neben der Expertenmeinung ist esinteressant, wie Eltern als Erziehungsverantwortliche die Qualität der Kitas bewerten und ob sich dabei Unterschiede nach Bildung und Einkommen zeigen. Die elterliche Zufriedenheit mit unterschiedlichen Qualitätsaspekten steht im Mittelpunkt dieses Beitrags – dabei werten wir erstmalig Daten einer Zusatzstudie aus, die Eltern, deren Kinder eine Kita besuchen, der Längsschnittstudien des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) und von "Familien in Deutschland" (FiD) befragt. Wir untersuchen die Zufriedenheit mit Merkmalen der Kita-Organisation, der Kita- Ausstattung, der Betreuungspersonen, der Aktivitäten mit Kindern, der Elternzusammenarbeit und speziell der Kita-Kosten. Eine Zusatzanalyse zur potentiellen Zahlungsbereitschaft in Abhängigkeit vom Haushaltseinkommen liefert darüber hinaus Informationen, inwieweit Eltern bereit wären, mehr für einen Kita-Platz zu bezahlen. Die Analysen zeigen, dass bei einer generell hohen Elternzufriedenheit die Zufriedenheit mit den Möglichkeiten elterlicher Mitwirkung und den Kosten am geringsten ist. Für die Zufriedenheit mit der Kindertageseinrichtung insgesamt spielen die Kita-Kosten dagegen keine Rolle – hier sind die Personalausstattung und insbesondere die wahrgenommene Berücksichtigung von Elternwünschen zentral. Wenn Eltern nach ihrer maximalen Zahlungsbereitschaft für Kitas gefragt werden, sind besserverdienende Eltern bereit, grundsätzlich mehr für einen Kita-Platz zu bezahlen als sie es bisher tun.

Following the major expansion of day care provision in recent years, the quality of these programs has increasingly also been the subject of public debate. When evaluating the quality of German day care centers, experts have frequently concluded that there is considerable room for improvement. Apart from considering expert opinions, it is also interesting to look at how parents as guardians rate the quality of day care centers and whether this differs according to level of income or education. The present article primarily focuses on parental satisfaction with various quality aspects. To determine this, data from an extension study are analyzed for the first time, surveying parents from the Socio-Economic Panel (SOEP) study and the Families in Germany (Familien in Deutschland, FiD) study whose children attend a day care center. We examine satisfaction with different aspects related to organization, equipment and resources, pedagogic staff, activities with the children, cooperation with parents, and, specifically, cost. A supplementary analysis on potential willingnessto pay, depending on household income, provides us with additional information on the extent to which parents would be prepared to pay more for a day care place for their child. The analyses show that while parental satisfaction is generally high, satisfaction is lowest with cost and with opportunities for parental involvement in the day care center. With regard to overall satisfaction with the day care center, however, cost plays no role at all - here, the key factors are staffing and particularly parents’ perceptions of whether their wishes are taken into consideration. When parents are asked about the maximum amount they would be willing to pay for day care, the higher-earning parents are generally prepared to pay more for a place for their child than they have done to date.

JEL-Classification:

I24;I28;J13

Keywords:

child care, early education, day-care quality, satisfaction, well-being, socio-economic differences, parents