Interview , Nachricht vom 02.03.2016

"Die Transparenz bei den Emissionshandelsdaten lässt zu wünschen übrig": Sechs Fragen an Aleksandar Zaklan

JuergenGER, Pixabay (Copyright)  Emissionen Emissionshandel Abgase
Copyright: JuergenGER, Pixabay

Herr Zaklan, Sie haben das Verhalten von Unternehmen im europäischen Emissionshandel untersucht. Wie unterscheiden sich die Unternehmen im Umgang mit CO2-Zertifikaten? 

Große Unternehmen beteiligen sich stärker am Handel, als dies bei kleineren Unternehmen der Fall ist. Das haben wir auf der Basis von älteren Daten festgestellt. In einer zweiten Studie konnten wir zeigen, dass es bei kleinen Anlagen eine Abhängigkeit der Emissionen von der Zuteilungsart der Zertifikate gibt. Das betrifft die Frage, ob die Zertifikate kostenlos zugeteilt oder versteigert werden. Die Ergebnisse einer dritten Studie zeigen, dass Emissionsgutschriften aus dem Kyoto-Protokoll von großen Firmen üblicherweise vollständig ausgenutzt werden, von kleinen Firmen hingegen nicht. [...]

Das Interview mit Aleksandar Zaklan ist dem Wochenbericht des DIW Berlin Nr. 9/2016 entnommen. Es steht sowohl als PDF-Dokument | PDF, 109.62 KB zur Verfügung als auch als O-Ton | MP3, 5.83 MB

Lade Player...
.

Weitere O-Töne (www.diw.de/interview)

Weitere Wochenberichte