Kommentar , Nachricht vom 06.07.2016

Brexit darf Reform des EU-Emissionshandels nicht unterbrechen: Kommentar von Jörn Richstein

Werner Nick (Copyright)  Braunkohlekraftwerk Kraftwerk Braunkohlekraftwerke
Copyright: Werner Nick

Das Brexit-Referendum war ein einschneidendes Ereignis für Europa und damit auch für die europäische Energie- und Klimapolitik. Auch auf das wichtigste Instrument der Europäischen Union zur Bekämpfung des Klimawandels, den EU-Emissionshandel, der die Treibhausgasemissionen im Strom- und Industriesektor begrenzt, hatte das Brexit-Referendum bereits Auswirkungen. Wie viele andere Werte haben auch die Zertifikate des EU-Emissionshandels (EU ETS) nach - gegeben und schlossen am Tag nach dem Referendum um 12,2 Prozent niedriger als am Tag davor. Der Grund ist in der allgemeinen neu entstandenen wirtschaftlichen Unsicherheit, aber auch in der offenen Frage zu suchen, ob Großbritannien Teil des gemeinsamen europäischen Emissionshandels bleibt.

Der vollständige Kommentar im Wochenbericht 27/2016 | PDF, 141.38 KB