Publikationen des DIW Berlin

Kontakt:

DIW Wochenbericht

32/33 / 2016 Unsicherheitsschock durch Brexit-Votum verringert Investitionstätigkeit und Bruttoinlandsprodukt im Euroraum und Deutschland Malte Rieth, Claus Michelsen, Michele Piffer S. 695-703

Download kostenlos Beitrag | PDF  271 KB

Abstract:

Die Entscheidung für einen Brexit hat die Konjunkturängste innerhalb und außerhalb Europas verstärkt. Die Auswirkungen der mit dieser Entscheidung verbundenen ökonomischen Unsicherheit auf den Euroraum und die deutsche Wirtschaft lassen sich mit ökonometrischen Methoden abschätzen. Einer kontrafaktischen Analyse zufolge wird der exogene Anstieg der Unsicherheit das Bruttoinlandsprodukt in der Modellökonomie für den Euroraum für über zwei Jahre reduzieren und dabei einen Rückgang um etwa 0,2 Prozent nach acht Monaten bewirken. Die Arbeitslosenquote wird deshalb vermutlich steigen und Verbraucherpreise sinken. Die Investitionstätigkeit wird schätzungsweise innerhalb eines Jahres um etwa 0,7 Prozent sinken. In Deutschland kommt es qualitativ und quantitativ zu vergleichbaren Auswirkungen. Diese Ergebnisse zeigen, wie wichtig es ist, die Investitionstätigkeit im Euroraum und in Deutschland anzukurbeln und die Unsicherheit im weiteren politischen Prozess zu minimieren.

The Brexit vote has considerably increased economic uncertainty in Europe and beyond. It will likely affect economic performance and in particular investment in the euro area, which are both already relatively weak. The impact of this uncertainty shock on the euro area and the German economy is estimated with an econometric framework. A counterfactual analysis indicates that the uncertainty associated with the Brexit vote reduces GDP in the model economy for the euro area for more than twoyears, with a trough of about 0.2 percent after eight months, relative to a situation in which this shock would not have occurred. It also leads to an increase in the unemployment rate and to a mild decline of consumer prices. Investment is estimated to fall by approximately 0.7 percent over the horizon of one year. In Germany, theseeffects are qualitatively and quantitatively similar. The findings highlight the importance to stimulate investment in the euro area and in Germany, and to minimize uncertainty in the further political process.

JEL-Classification:

E32;F15;C32

Keywords:

European Union, United Kingdom, investment, autoregressive models