Publikationen des DIW Berlin

Kontakt:

DIW Wochenbericht

46 / 2016 Gender Gap in der finanziellen Bildung: Einkommen, Bildung und Erfahrung erklären ihn nur zum Teil Antonia Grohmann S. 1083-1090

Download kostenlos Beitrag | PDF  1.89 MB

Abstract:

Frauen haben in den meisten Ländern eine durchschnittlich schlechtere finanzielle Bildung als Männer. Dieser Bericht weist nach, dass Unterschiede im Einkommen und der Bildung sowie geringere Erfahrungen mit Finanzen diesen Gender Gap nur teilweise erklären. Zudem wird mittels Daten aus verschiedenen Ländern gezeigt, dass kulturelle Unterschiede auch eine Rolle spielen. Um den Gender Gap in der finanziellen Bildung zwischen Männern und Frauen anzugleichen, sollte in Schulen bessere Allgemeinbildung und Rechenfertigkeit vermittelt werden. Unterricht zum Thema Finanzen müsste versuchen, das Interesse von Mädchen zu wecken, damit sie Finanzentscheidungen auch als „ihre Aufgabe“ betrachten. Die generelle Gleichstellung von Männern und Frauen würde auch den Gender Gap in der finanziellen Bildung reduzieren.

In most countries, women have a lower level of financial literacy than men on average. This report demonstrates that differences in income and education and less experience in financial matters only provide a partial explanation for the gender gap. Data from various countries show that cultural differences may also play a role. In order to close the gender gap in financial literacy, schools should do a better job of imparting general knowledge and numerical proficiency. Lessons on the subject of finance must attempt to involve girls so they learn to view financial matters as “their job” from an early age. Overall gender equality would also narrow the gender gap in financial literacy.

JEL-Classification:

D14;J16;D91

Keywords:

Financial literacy, Financial Behaviour, Gender Gaps, Individual Characteristics, Societal Norms