Kommentar , Nachricht vom 01.02.2017

"Diskussionen um die Rente sind sinnvoll, denn sie erhöhen ihre Verlässlichkeit": Kommentar von Gert G. Wagner

Funshooter (Copyright)  Ehepaar Ehepaare Paar
Copyright: Funshooter

Die Rente könnte wieder einmal ein Wahlkampfthema werden. Grundsätzlich ist nichts dagegen zu sagen, wenn ein komplexes Thema, bei dem es kein Richtig oder Falsch gibt, sondern ein Ausgleich zwischen unterschiedlichen Zielen gefunden werden muss, im Wahlkampf diskutiert und verschiedene Optionen zur Abstimmung gestellt werden. Genauso ein Thema ist die Rente. Da geht es zum Beispiel darum, wie hoch einerseits der Beitragssatz maximal sein soll und wie stark andererseits das Rentenniveau sinken kann, ohne dass es zu mehr Altersarmut und schwerer Unzufriedenheit unter den RentnerInnen kommt. Zu den großen Fragen gehört auch, wo einerseits die Altersgrenze liegt, ab der man in Rente gehen kann, und wie viele Versicherte wegen Krankheit (oder gar Tod) diese Grenze nicht erreichen. Daneben gibt es zig Detailfragen, etwa zur betrieblichen Altersvorsorge oder zur Versicherungspflicht von Selbständigen, von denen viele ihre Freiheit bei der Vorsorge nicht aufgeben wollen, aber von der Solidargemeinschaft sozial aufgefangen werden, wenn sie im Alter oder als Erwerbsgeminderte ohne ausreichendes Einkommen und bezahlbaren Krankenversicherungsschutz dastehen. Auch wenn im Wahlkampf Wahlgeschenke drohen, gibt es unter dem Strich also keine Alternative zu politischen Entscheidungen bei der Gestaltung der Altersvorsorge. [...]

Der vollständige Kommentar von Gert G. Wagner in: DIW Wochenbericht 5/2017 | PDF, 130.92 KB