Bericht , Nachricht vom 08.02.2017

Auszeichnungen für SOEP-Forscher

Auch in diesem Jahr ist unter den Leibniz-Preisträgerinnen und -trägern wieder ein Wissenschaftler, der die SOEP-Daten nutzt: Ralph Hertwig, Kognitionspsychologie am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin, wird für seine wegweisenden Arbeiten auf dem Gebiet der Psychologie des menschlichen Urteilens und Entscheidens ausgezeichnet. Bereits zum vierten Mal nach Ulman Lindenberger, Armin Falk und Lutz Raphael wird damit ein SOEP-Nutzer mit diesem von der DFG vergebene wichtigsten Forschungspreis Deutschlands ausgezeichnet.

Die SOEP-Gruppe wird mit Hertwig an dem von der MPG finanzierten Projekt "Origins and Determinants of Risk Preferences" (Laufzeit 2017 bis 2021) zusammenarbeiten, zu diesem Thema ist auch bereits eine gemeinsame Veröffentlichung auf der Grundlage von SOEP-Daten erschienen:

Josef, Anika K., David Richter, Gregory R. Samanez-Larkin, Gert G. Wagner, Ralph Hertwig and Rui Mata. 2016. Stability and Change in Risk-Taking Propensity Across the Adult Life Span. Journal of Personality and Social Psychology 111, No. 3, 430-450. (doi: 10.1037/pspp0000090).

Den erstmals im letzten Jahr ausgelobten und mit 50.000 Euro dotierten Joachim Hertz Wirtschaftspreis 2016 erhielt in der Kategorie "bestes Forschungswerk eines etablierten Wissenschaftlers" ebenfalls ein SOEP-Nutzer. Urs Fischbacher, gerade erst in den SOEP Survey Rat berufen, wurde für besondere Leistungen in der Experimentellen Wirtschaftsforschung geehrt, dem letztjährigen Thema des Wirtschaftspreises. Der Preis wurde ins Leben gerufen, um Forschung, die mit interdisziplinären Ansätzen und Methoden die Perspektiven der Wirtschaftswissenschaften erweitert und neue Lösungsansätze entwickelt, zu fördern.