Interview , Nachricht vom 21.02.2018

„Wir sind gezwungen, Reformen durchzuführen, weil das derzeitige Rentensystem finanziell nicht stabil ist“: Gespräch mit Holger Lüthen

Jozef Sedmák (Copyright)  Hand Hände Alter
Copyright: Jozef Sedmák

Herr Lüthen, das deutsche Rentensystem steht vor einem demografischen Problem: Die Zahl der Rentenempfänger steigt, während die Zahl der Beitragszahler sinkt. Wie wird sich dieses Missverhältnis in den nächsten Jahren entwickeln?

Hier reden wir über den sogenannten Altenquotienten. Momentan haben wir ungefähr 35 Personen im Alter von 65 Jahren und älter auf 100 arbeitsfähige Individuen zwischen 20 und 65. Dieses Verhältnis wird sich in Zukunft stark verschlechtern, und wir landen zum Beispiel im Jahr 2050 bei ungefähr 60 Personen, die 65 und älter sind, auf 100 Arbeitnehmer. [...]

Das Interview mit Holger Lüthen wurde im DIW Wochenbericht Nr. 8/2018 veröffentlicht. Hier gibt es das Interview als PDF-Dokument | PDF, 55.9 KB  und als Podcast | MP3, 5.45 MB

Lade Player...