Pressemitteilung/Press Release

Pressemitteilung vom 19.04.2018

4,3 Prozent der in Deutschland lebenden Erwachsenen sind Muslime

Lisa Vanovitch (Copyright)  Islam Moschee Sakralbau
Copyright: Lisa Vanovitch

Die Wochenzeitung „Die Zeit“ berichtet in ihrer heute erschienenen Ausgabe unter dem Titel „Wie viele Muslime leben in Deutschland?“ über Zahlen des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) am DIW Berlin. Demnach lebten im Jahr 2016 in Deutschland 2,7 Millionen erwachsene Muslime – ein Anteil von 4,3 Prozent der gesamten erwachsenen Bevölkerung. Zur Einordnung der Zahlen erklärt SOEP-Forscher Jannes Jacobsen:

„Die SOEP-Zahlen zur Anzahl der Muslime in Deutschland beinhalten aus methodischen Gründen nur die erwachsene Bevölkerung, während das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) auch Minderjährige in seine Zahl einrechnet. Berücksichtigt man diesen Unterschied in der Erhebung, liegt zwischen der SOEP- und BAMF-Zahl vermutlich kein wirklich großer Unterschied, der die Aussage verschiedener Medienberichte, in Deutschland lebten deutlich weniger Muslime als gedacht, rechtfertigen würde.“

Erwachsene Muslime in Deutschland im Jahr 2016 auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP):

Deutschland Gesamt: 4,3 Prozent der erwachsenen Bevölkerung (mit Beachtung des Stichprobenfehlers: 4,0 bis 4,5 Prozent); in absoluten Zahlen: 2,7 Millionen Erwachsene

Westdeutschland (ohne Berlin): 5,1 Prozent der erwachsenen Bevölkerung (mit Beachtung des Stichprobenfehlers: 4,8 bis 5,4 Prozent); in absoluten Zahlen: 2,5 Millionen Erwachsene

Westdeutschland (mit Berlin): 5,0 Prozent der erwachsenen Bevölkerung (mit Beachtung des Stichprobenfehlers: 4,7 bis 5,2 Prozent); in absoluten Zahlen: 2,6 Millionen Erwachsene

Ostdeutschland (ohne Berlin): 0,8 Prozent der erwachsenen Bevölkerung (mit Beachtung des Stichprobenfehlers: 0,5 bis 1,0 Prozent); in absoluten Zahlen: 0,08 Millionen Erwachsene

Ostdeutschland (mit Berlin): 1,2 Prozent der erwachsenen Bevölkerung (mit Beachtung des Stichprobenfehlers: 0,9 bis 1,4 Prozent); in absoluten Zahlen: 0,15 Millionen Erwachsene

Religionszugehörigkeit im Sozio-oekonomischen Panel (SOEP)

Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) ist die größte und am längsten laufende multidisziplinäre Langzeitstudie in Deutschland. Für das SOEP werden seit 1984 jedes Jahr rund 30.000 Personen in etwa 15.000 Haushalten befragt. Im Jahr 2016 wurden im Rahmen der „IAB-BAMF-SOEP-Stichprobe Geflüchteter in Deutschland“ zusätzlich 4.500 Geflüchtete in das SOEP integriert. Im Rahmen dieser Umfrage wurden die Geflüchteten gefragt: „Gehören Sie einer Kirche, Religionsgemeinschaft oder Glaubensrichtung an?“. Eine der Antwortmöglichkeit lautete „Ja, einer islamischen“. Im Rahmen der SOEP-Wiederholungsbefragung werden die TeilnehmerInnen alle zwei Jahre gefragt, ob sie aktuell einer Kirche oder Religionsgemeinschaft angehören.

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)

Das DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) ist seit 1925 eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland. Es erforscht wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Zusammenhänge in gesellschaftlich relevanten Themenfeldern und berät auf dieser Grundlage Politik und Gesellschaft. Das Institut ist national und international vernetzt, stellt weltweit genutzte Forschungsinfrastruktur bereit und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Das DIW Berlin ist unabhängig und wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert.

Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) ist die größte und am längsten laufende multidisziplinäre Langzeitstudie in Deutschland. Das SOEP im DIW Berlin wird als Teil der Forschungsinfrastruktur in Deutschland unter dem Dach der Leibniz-Gemeinschaft vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und den Ländern gefördert. Für das SOEP werden seit 1984 jedes Jahr vom Umfrageinstitut Kantar Public (zuvor TNS Infratest Sozialforschung) in mehreren tausend Haushalten statistische Daten erhoben. Zurzeit sind es etwa 30.000 Personen in etwa 15.000 Haushalten. Die Daten des SOEP geben unter anderem Auskunft über Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung, Gesundheit und Lebenszufriedenheit. Weil jedes Jahr dieselben Personen befragt werden, können nicht nur langfristige gesellschaftliche Trends, sondern auch die gruppenspezifische Entwicklung von Lebensläufen besonders gut analysiert werden.

Weitere Pressemitteilungen finden Sie hier.

Pressestelle DIW Berlin

TelefonMobilE-Mail
Renate Bogdanovic+49-30-897 89-249+49-174-319-3131
Claudia Cohnen-Beck+49-30-897 89-252+49-174-314-9583
Sebastian Kollmann+49-30-897 89-250+49-162-105-2159
Markus Reiniger+49-30-897 89-177
Mathilde Richter+49-30-897 89-152+49-172-154-0646

Referentin Kommunikation Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

TelefonE-Mail
Monika Wimmer+49-30-897 89-251

Die Weiterverwertung des oben angezeigten Bildmaterials ist nicht gestattet. Angezeigte Abbildungen und Tabellen sind zur Veröffentlichung freigegeben. Falls Sie die Rohdaten benötigen, wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des DIW Berlin.